Märkte / Aktien 07:48 - 11.01.2017

Wo der Bär nun Kaufchancen sieht

Seit Jahren warnt Albert Edwards vor einem massiven Kurssturz an den Börsen. Doch 2017 gibt es für ihn auch Lichtblicke.
lesen sie mehr
zum Stichwort
Aktie
Wertpapier , das einen Anteil am Kapital einer Aktiengesellschaft verkörpert. Es sichert dem Eigentümer Mitgliedschaftsrechte (Stimm- und Wahlrecht an der Generalversammlung) und Vermögensrechte (Recht auf Anteil am Gewinn, Beteiligungsquote bei Kapitalerhöhungen oder am Liquidationsergebnis) zu.
Aktionär
Teilhaber einer AG bzw. Inhaber einer Aktie oder einer Mehrzahl von Aktien.
Bond
Englische Bezeichnung sowohl für eine Anleihe wie auch für ihre handelbaren Bruchteile, also die Obligationen .
Bull
Anleger, der eine Hausse erwartet (Stier). Gegenteil: Baissier (Bär, Bear).
Börse
Regelmässig stattfindender, nach feststehenden Usanzen organisierter Markt. Je nach den gehandelten Gütern spricht man z. B. von Wertpapier-, Effekten-, Devisen-, Warenbörsen oder Börsen für derivative Instrumente (Terminbörsen ).
Chart
Grafische Darstellung des Kursverlaufs von Wertpapieren . Charts werden von spezialisierten Analysten mit Blick auf verschiedene Faktoren wie den Umsatz und den Kursverlauf für Kursprognosen verwendet (technische Analyse ).
Delta
Bekanntester Risikoparameter einer Option . Das Delta misst die Abhängigkeit des Optionswerts von der Veränderung des Basiswerts. Für Calls liegt das Delta zwischen 0 und 1, für Puts zwischen 0 und –1. Optionen mit hohem Delta folgen den Preisbewegungen des Basiswerts stärker als Optionen mit kleinem Delta. Je tiefer die Option im Geld ist, umso höher ist das Delta. Gehört zu den Greek Letters .
Dividende
Der von einer Aktiengesellschaft je Aktie ausgezahlte Gewinnanteil. Die Dividende wird durch die Generalversammlung auf Antrag des Verwaltungsrats festgesetzt. Als Dividende werden auch die Auszahlungen an die Inhaber von Genuss- und Partizipationsscheinen bezeichnet.
Dividendenpolitik
Vom VR definierte Vorgaben, nach denen sich die Dividendenausschüttung richtet. Eine Vorgabe kann sein, zwischen 25 und 40% des Gewinns (Gewinnausschüttungsquote ) als Dividende auszuzahlen (was heute üblich ist). Der VR kann jedoch auch darauf abzielen, möglichst immer, also über Konjunkturzyklen hinweg, eine Dividende auszuschütten – dann wird er in sehr guten Jahren die Dividende weniger erhöhen, um so Mittel für die Ausschüttung in schlechteren Zeiten bereitzuhaben. Die ertragsabhängige und die konstante (oder eine Mischform) sind die häufigsten Arten von Dividendenpolitik. Es gibt jedoch auch Unternehmen, die keine Dividende auszahlen. Dies ist etwa dann der Fall, wenn eine Gesellschaft schnell wächst und den Gewinn umgehend in den Weiterausbau investiert.
Eurozone
Von elf Staaten der Europäischen Union per 1. Januar 1999 realisierter Zusammenschluss (seit 2001 auch Griechenland, seit 2007 Slowenien, seit 2008 Malta und Zypern). Die Teilnehmer haben die geldpolitische Kompetenz der EZB übertragen. Die nationalen Währungen wurden gegeneinander (Wechselkursverhältnisse) und gegenüber der Einheitswährung Euro fixiert.
Kurs
Börsen- oder Marktpreis von Wertpapieren , Devisen , Münzen oder Waren. Der Kurs schwankt je nach Angebot und Nachfrage.
Pay-out Ratio
Entspricht der Ausschüttungssumme in Prozenten des Nettogewinns. Dient zur Beurteilung der Dividendenpolitik , der Aktionärsfreundlichkeit und der Wachstumsperspektiven eines Unternehmens.
Produktivität
In den meisten Ländervergleichen wird sie mit der Arbeitsproduktivität gleichgesetzt, also der Wirtschaftsleistung pro Arbeitskraft bzw. BIP pro geleistete Arbeitsstunde. Ein breiter gefasstes Konzept, das auch andere Input-Faktoren, wie den Kapitaleinsatz, berücksichtigt, ist die Multi Factor Productivity.
Ratio
Menge des Basiswerts , die einer Option bzw. einem Warrant zugrunde liegt.

Er provoziert gerne mit seinem legeren Auftreten und seinen markigen Sprüchen – und er ist vor allem eins: ein Dauerpessimist für Aktien, ein Perma-Bär, wie er auch genannt wird. Albert Edwards, zuweilen streitbarer Anlagestratege von Société Générale (GLE 50.21 0.86%), liebt aber auch die grosse Bühne und die vielen Augen, die auf ihn gerichtet sind.

So wie gerade erst bei seinem Ausblick für 2017. Der bekennende Hawaiihemdträger erklärte den rund 700 Zuhörern in London, wieso er auch für dieses Jahr für die Märkte besorgt ist, sogar sehr besorgt.

«Nicht das Problem, sondern Symptom des Problems»

«Europa ist quasi erledigt», sagt Edwards. Die Probleme ortet er bei zwei Indikatoren – der Arbeitslosigkeit und der Produktivität. Beide Kennzahlen driften innerhalb der Mitglieder der Eurozone seit 2009 spürbar auseinander, wobei er die grössten Schwierigkeiten in Italien sieht.

«Die italienischen Banken sind nicht das Problem. Sie sind viel eher Symptom des Problems», sagt Edwards. Und er verweist auf eine Umfrage des Marktforschungsinstituts Ipsos, nach der 48% der Italiener für den Austritt aus der Europäischen Union stimmen würden, wenn sie denn könnten.

Quintessenz: Sein Finger zeigt für europäische Aktien nach unten. Aber auch in den USA erwartet Edwards eine Korrektur. Die Indizes seien im historischen Vergleich auf Höchstständen bewertet. Deutlich höher als etwa während der Finanzkrise oder der Tech Bubble um die Jahrtausendwende.

Japanische Aktien und US-Treasuries

Nur an zwei Orten sieht der Brite Einstiegschancen. «21 Jahre musste ich warten, um über Value Investing in Japan zu reden, nun ist es so weit», so Edwards. Er begründet dieses Kaufsignal mit verschiedenen Charts, die seine Meinung untermauern sollen.

So verfügt in Japan jedes zweite kotierte Unternehmen über einen positiven Netto-Cashbestand – deutlich mehr als in anderen Regionen (vgl. Grafik).

Zudem weisen japanische Unternehmen bei ihrer Dividendenpolitik noch Raum nach oben auf. Die Rendite ist international gesehen äusserst tief, auch die Pay-out Ratio – also der Teil des Gewinns, der an Aktionäre ausgezahlt wird – ist bei kotierten Unternehmen in Japan unterdurchschnittlich.

Eine zweite Kaufmöglichkeit sieht er bei den US-Treasuries. «Die Renditen von zehnjährigen Bonds können bis zu 3,25% steigen, ohne dass der Bullentrend gebrochen wird», so Edwards. Er widerspricht damit auch Bondguru Bill Gross. Dieser hat erst kürzlich in einer Investmentnotiz das Ende des säkularen Bondtrends heraufbeschworen. Derzeit rentieren die zehnjährigen US-Staatsbonds mit 2,4%.

Zu früh die Eiszeit ausgerufen

Ansonsten hält Edwards an seiner Warnung für Aktien und seiner Erwartung steigender Bondkurse fest. Dies verteidigt er inzwischen seit 21 Jahren und hat in dieser Zeit drei Mal recht bekommen: 1998 bei der Asienkrise, 2001 bei der Tech Bubble und 2007/2008 bei der Finanzkrise.

Seine These, «Ice Age» genannt, geht auf das Jahr 1996 zurück. Sein Timing war etwas verfrüht, aber wenige Jahre später krachte es an den Börsen. Die Kurse brachen 2001 und 2002 auf breiter Ebene ein. Die seit der Finanzkrise positive Kursentwicklung an den Aktienbörsen schaut er als Intermezzo an, bevor in naher Zukunft die Märkte über eine längere Zeit korrigieren.

Mehr zum Thema

06.01.2017 Aktien

Anlageexperten werden mutiger

lock-status

Meistgelesene Artikel

28.04.2017 Schweiz

UBS überrascht den Markt

28.04.2017 Schweiz

Blaues Auge für Credit Suisse

lock-status
28.04.2017 Praktikus

Der Praktikus vom 29. April 2017

lock-status
28.04.2017 Markttechnik

SMI: Vorsicht vor dem Wochenende