Unternehmen / Finanz

Wo Credit Suisse und UBS auf der US-Bestenliste stehen

Spacs, einst obskure Mantelgesellschaften, boomen und bringen den Investmentbanken hohe Einnahmen.

Blankocheck-Börsengänge, sogenannte Spacs, sind aus dem IPO-Markt nicht wegzudenken. Sie machen über 40% aller US-Börsengänge aus. Das Erfolgskonzept scheint anderswo aber nicht zu greifen.

Vor wenigen Tagen musste das IPO von Harvester Holding, dem ersten Londoner Spac seit langem, mangels Investoreninteresse abgebrochen werden. Das bestätigen mehrere Quellen. UBS, die die Transaktion dem Vernehmen nach hätte begleiten sollen, nahm keine Stellung.

Milliarden auf Ertragssuche

Derweil brummt das Geschäft in den USA. Seit Jahresbeginn haben Investoren schon über 37 Mrd. $ in 95 Spacs gebuttert, wie der Datenlieferant Dealogic berichtet. 2020 wird ein Rekordjahr. Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital 5 Wochen ab CHF 20.– Jetzt testen Bereits abonniert?