Märkte / Aktien

Wo sich jetzt der Einstieg in Aktien lohnt

Im Schatten der Rekordjagd der Schweizer Aktienindizes haben überraschend viele Titel deutlich verloren. Das eröffnet Chancen.

Der Aufwärtstrend des Schweizer Aktienmarktes ist ungebrochen. Nach einem starken Jahresauftakt folgte Anfang Mai zwar eine leichte Seitwärtsbewegung, doch seit vergangener Woche markiert der SPI wieder täglich Höchststände. Per Dienstag stand der Index mit einem Jahresplus von 20,6% da. Damit gehört der 215 Titel umfassende SPI aktuell zu den besten Performern weltweit. Rund 36 Mrd. Fr. beträgt die Wertsteigerung des Barometers allein seit Anfang Juni.

Doch lässt der Index derzeit Rückschlüsse auf die Entwicklung der Schweizer Valoren zu? Dürfen sich die kotierten Unternehmen unisono über massive Wertsteigerungen freuen? Der Schein trügt: Der SPI wird derzeit von wenigen Indexschwergewichten gezogen. Der Nahrungsmittelriese Nestlé, dessen Marktkapitalisierung rund 20% der Marktkapitalisierung des SPI ausmacht, und der Basler Pharmakonzern Novartis (rund 14% Anteil) haben dem Index mit ihrer Outperformance über die letzten Wochen und Monate Flügel verliehen. Tatsächlich liegen drei von vier Papieren im SPI unter der Benchmark. Knapp jede vierte Aktie (24%) hat sich gemessen an der Gesamtrendite seit Anfang Jahr gar negativ entwickelt. Das kann günstige Einstiegsgelegenheiten eröffnen.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare