Dossier-Bild Ein Artikel aus dem Dossier Immo-Service
Märkte / Immobilien

Wohneigentum bleibt attraktiv

Eigenheimbesitzer fahren besser als Mieter. Die Preisentwicklung ist moderat. Die niedrigen Hypothekarzinsen beleben die Nachfrage.

Das Wohnen im Eigenheim bleibt günstiger als das Wohnen zur Miete. Auf diesen simplen Nenner lässt sich die Situation auf dem Schweizer Wohnungsmarkt reduzieren. Das Umfeld für Wohneigentum ist weiterhin freundlich, wozu auch die Niedrigzinslandschaft zählt. Die Europäische Zentralbank hat beschlossen, die Leitzinsen frühestens 2020 anzuheben. Der Entscheid verhindert, dass das Zinsgefüge auf dem Schweizer Hypothekarmarkt noch im laufenden Jahr in Bewegung gerät. Die Preisentwicklung zeigt nur eine moderate Steigerung, was sich bis Ende Jahr wenig ändern dürfte.

Die Hypothekarzinskosten allein seien nicht halb so hoch wie die Miete, schreibt die Grossbank Credit Suisse in ihrer Studie «Schweizer Immobilienmarkt 2019». Ihr Rechenbeispiel stellt sie auf die Basis der inserierten Eigentums- bzw. Mietpreise für eine 4,5-Zimmer-Wohnung. Mit einer Festhypothek von fünf Jahren Laufzeit und 80% Fremdfinanzierung errechnet sie jährliche Zinskosten von 7862 Fr. Für eine vergleichbare Wohnung müsste eine Jahresmiete von 22 300 Fr. gezahlt werden – und somit fast dreimal mehr.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.