Eingeloggt Nicht eingeloggt Suche E-Mail Leseliste Aktiv auf Leseliste Drucken Uhr E-Mail Term-Tag Arrow Left Arrow Right Arrow Down Arrow Up Charts Lock Abo Circle Circle Open Six Exchange Six Exchange Facebook Twitter Linkedin Xing Googleplus Whatsapp
Märkte / Makro

Worauf es beim Fed-Entscheid ankommt

Christoph Gisiger, New York
Das Federal Reserve wird die Geldpolitik diesen Mittwoch aller Voraussicht nach bereits erneut straffen. Hier die wichtigsten Punkte zur anstehenden Sitzung der amerikanischen Notenbank.

Ein kleiner Schritt für das Federal Reserve, ein grosser Sprung für die globalen Finanzmärkte. Historisch betrachtet werden die Zinsen in den USA zwar weiterhin auf tiefem Niveau bleiben. Bald zehn Jahre nach der Finanzkrise könnte der Beschluss der amerikanischen Notenbank vom Mittwoch aber als Schlüsselmoment in die Geschichte eingehen.

Seit die Rezession im Sommer 2009 abgeklungen ist, haben sich die US-Währungshüter bei der Normalisierung der Geldpolitik extrem vorsichtig verhalten. Dies dürfte sich ab heute ändern, was für Aktien, Anleihen, Devisen und andere Anlageklassen weitreichende Konsequenzen bedeuten könnte. Hier deshalb die wichtigsten vier Punkte, auf die es beim Fed-Entscheid ankommt.

1. Das Statement

Die US-Notenbank wird um 19 Uhr Schweizer Zeit zunächst das Statement zu ihrer zweitägigen Sitzung veröffentlichen. Dabei gilt es als so gut wie sicher, dass sie das Zielband für den Leitzins (Federal Funds Rate) um einen Viertelprozentpunkt auf 0,75 bis 1% anhebt. Es ist damit bereits die zweite Straffung der Geldpolitik in drei Monaten.

Interessieren wird Investoren im Statement vor allem, wie die Währungshüter die Konjunkturlage einschätzen. Der Arbeitsmarkt entwickelt sich zwar solid, und es gibt Zeichen dafür, dass die Inflation anzieht. Auch hat die Zuversicht unter Unternehmen und Konsumenten seit den US-Wahlen markant zugenommen. Ob es wirklich zu einem robusten Wirtschaftsaufschwung kommt, muss sich aber erst bestätigen.

«Wir erwarten, dass sich der Ton im Statement verschärfen wird», meint Michelle Meyer, Ökonomin in Diensten von Bank of America. Ein wichtiger Aspekt sei dabei, ob das Fed die Entwicklung der Unternehmensinvestitionen optimistischer einstufe. Das, nachdem es sie bislang als schwach bezeichnet hat. Zudem dürfte die Notenbank die Risikolage optimistischer einschätzen, denkt Meyer.

2. Die Zinsprognose

Weil eine Straffung der Geldpolitik bereits erwartet wird, kommt es am Mittwoch vor allem auf die Aussichten zur weiteren Zinsentwicklung an. Einen zentralen Hinweis dazu gibt die Zinsprognose. Sie wird an Wallstreet auch «Dot Plot» genannt, weil sie mit Punkten grafisch illustriert, wo die einzelnen Fed-Mitglieder den Leitzins jeweils zu Ende eines Jahres sehen.

Das Fed aktualisiert die Prognose jede zweite Sitzung. Beim vorletzten Treffen von Ende Dezember signalisierte es insgesamt drei Zinsschritte für dieses Jahr und drei weitere für 2018. Die grosse Frage ist daher, ob es seinen Zinsausblick an der heutigen Sitzung anheben wird.

«Die Argumente, einen zusätzlichen Zinsschritt für dieses Jahr zu signalisieren, sind stark. Der Fed-Vorsitz wird aber zunächst wohl weitere Daten zum Arbeitsmarkt abwarten», denkt Ian Shepherdson vom Researchdienst Pantheon Macroeconomics. «Bis zur übernächsten Sitzung im Juni werden dafür dann ausreichend Informationen zur Verfügung stehen.»

3. Die Pressekonferenz

Im Anschluss an den Zinsentscheid wird Fed-Chefin Janet Yellen um 19.30 Uhr Schweizer Zeit eine Pressekonferenz halten. Offiziell beschliesst die US-Notenbank den geldpolitischen Kurs zwar im Gremium. Ausschlaggebend ist am Ende jedoch immer, was die Präsidentin denkt.

Yellens Worte könnten die Märkte daher mehr bewegen als das Statement und die Zinsprognose. An ihrem letzten öffentlichen Auftritt in Chicago hat sie bereits angedeutet, dass «die Normalisierung der Geldpolitik voraussichtlich nicht mehr so langsam verlaufen wird wie in den letzten zwei Jahren». Nun wollen Investoren wissen, was sie im Detail damit meint.

Ein zentrales Thema an der Pressekonferenz wird auch der Regierungswechsel in Washington sein. Bislang hat sich die US-Notenbank nur vage zu den wirtschaftspolitischen Plänen von Präsident Trump geäussert. Prescht Yellen mit weiteren Zinserhöhungen vor, könnte aus dem Weissen Haus zudem bald Kritik zu hören sein, dass sie die Konjunkturerholung gefährde.

4. Die Reaktion der Märkte

Ende Februar hatten Investoren noch kaum damit gerechnet, dass die US-Notenbank bereits diesen Mittwoch einen weiteren Zinsschritt macht. Mit dem Referat von Yellen in Chicago und mit einer Rede von New-York-Fed-Chef Bill Dudley wenige Tage zuvor änderte sich das schlagartig. Das wirft Fragen auf, wie zuverlässig die US-Geldpolitik künftig abschätzbar ist.

Überraschungen so kurz vor einer Fed-Sitzung hat die Notenbank bislang strikt vermieden. «Es ist damit das erste Mal seit langer Zeit, dass das Fed den Märkten das Vorgehen diktiert und nicht umgekehrt», meint Anlagestratege Jim Bianco von Bianco Research. Werden es die Börsen also wirklich goutieren, dass Yellen plötzlich ein höheres Tempo bei der Normalisierung der Geldpolitik anschlagen will?

Offensichtlich ist, dass der amerikanische Aktienmarkt nach einer kräftigen Rally seit einigen Tagen Ermüdungserscheinungen zeigt. Nach einem schwachen Start in die Woche hat der US-Leitindex S&P 500 am Dienstag weitere 0,3% auf 2365,45 eingebüsst. Am Bondmarkt ist derweil die Rendite zehnjähriger Staatsanleihen auf 2,6% geklettert. Das ist exakt das gleiche Niveau wie bei der letzten Zinserhöhung von Mitte Dezember.