Unternehmen / Ausland

Xerox soll an Übernahme von HP dran sein

Einem Zeitungsbericht zufolge will der US-Druckerhersteller dem Computerkonzern eine Offerte in Milliardenhöhe vorlegen. Die Übernahmefantasie beflügelt die Aktien von HP.

(Reuters) Der US-Druckerhersteller Xerox erwägt einem Zeitungsbericht zufolge eine Übernahme des Computerkonzerns HP. Eine mögliche Offerte würde einen Aufschlag zum derzeitigen Marktwert von HP von 27 Mrd. $ enthalten, berichtete das «Wall Street Journal» am Mittwoch unter Berufung auf mit den Plänen vertraute Personen.

Xerox habe bereits die informelle Zusage einer Bank zur Finanzierung. Im vergangenen Jahr war Xerox mit den Plänen für eine gut 6 Mrd. $ schwere Übernahme von Fujifilm (Fujifilm 45.4 0.98%) am Widerstand seiner Investoren gescheitert.

Bei HP würde es sich um ein Offerte aus Aktien und Barmitteln handeln, berichtete die Zeitung weiter. Das Xerox-Direktorium habe sich am Dienstag mit den Überlegungen beschäftigt. Es sei aber noch unklar, ob tatsächlich ein Angebot unterbreitet werde und ob es Aussicht auf Erfolg habe.

Erst am Montag hatte das im Bundesstaat Connecticut ansässige Unternehmen erklärt, es werde seinen 25-prozentigen Anteil an dem Gemeinschaftsunternehmen mit Fujifilm, Fuji Xerox, für 2,3 Mrd. $ abstossen. Hintergrund sei das Scheitern der geplanten Übernahme von Fujifilm. Xerox gab den Plan auf, als sich unter anderem Grossinvestor Carl Icahn dagegen stellte.

HP hatte zuletzt in seinem Druckergeschäft mit Schwierigkeiten zu kämpfen. So fiel der Umsatz der Sparte im dritten Quartal um 5% im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

HP lehnte eine Stellungnahme zu dem Zeitungsbericht ab. Bei Xerox war dafür zunächst niemand zu erreichen.

Die Meldung beschert dem Computerkonzern den grössten Kurssprung seit fast zwei Jahren. Die Aktien des Computer-Anbieters steigen im vorbörslichen US-Geschäft um knapp 8%. Xerox-Titel geben dagegen 3,7% nach.