Unternehmen / Konsum

Flughafen Zürich geht in Indien leer aus

Der Airport-Betreiber hat in der Privatisierungsrunde den Kürzeren gezogen. Der Zuschlag ging an den Mitbieter Adani Enterprises.

Sechs Flughäfen hatte Indien in einem Bieterverfahren zur Privatisierung ausgeschrieben. Flughafen Zürich wird in keinem von ihnen den Betrieb führen können, wie das Unternehmen auf Anfrage der «Finanz und Wirtschaft» bestätigt. Den Zuschlag erhielt in fünf Fällen die indische Adani-Gruppe. Der Mischkonzern hat sich im Bergbau und als Hafenbetreiber einen Namen gemacht. Die Erfahrung im Flughafengeschäft ist gering.

Ebenfalls keine Berücksichtigung fanden die Gebote der indischen GMR, die die Flughäfen in Delhi und Hyderabad betreibt. Für die Ausschreibungen waren mehr als dreissig einzelne Offerten eingegangen. Das Investitionsvolumen für alle sechs Flughäfen wird auf 1,4 Mrd. $ geschätzt.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.