Märkte / Makro

Yellen hält an Niedrigzinsen fest

Die US-Notenbank will die Zinsen für längere Zeit auf rekordtiefem Niveau belassen. Die Straffung der Geldpolitik könnte allerdings aggressiver als erwartet ausfallen. Der Dollar zog kräftig an.

US-Notenbankchefin Janet Yellen hat am Mittwoch bekräftigt, dass die Leitzinsen auch nach Auslaufen des Anleihenkaufprogramms QE3 (Quantitative Easing, QE) für einen längeren Zeitraum auf dem derzeit rekordtiefen Niveau bleiben werden. Das Zielband für die Federal Funds Rate liegt seit Dezember 2008 bei 0 bis 0,25%.

Der Wortlaut entspricht den Aussagen, die Yellen bereits in der Vergangenheit gemacht hat, und signalisiert zunächst keine Änderung im Fahrplan zur ersten Zinserhöhung – es wäre die erste seit 2006. Wallstreet hatte im Vorfeld der Zinssitzung der US-Notenbank spekuliert, dass das Fed die Wortwahl anpassen könnte, um die Finanzmärkte auf einen früheren Zinsschritt als erwartet vorzubereiten. Dass der bisherige geldpolitische Kurs weitergeführt wird, sorgte für Erleichterung. Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital 5 Wochen ab CHF 20.– Jetzt testen Bereits abonniert?