Unternehmen

Zeitdruck und Liquidität beflügeln Investmentbanken

2021 war für das Beratungsgeschäft der globalen Investmentbanken ein gutes Jahr. Die Geografie machte dabei den Unterschied.

Im Februar 2021 geschah etwas Unerhörtes: Die Arbeiterbienen einer der weltweit prominentesten Investmentbanken muckten auf. Stilecht in einer Powerpoint-Präsentation legte eine Gruppe junger Goldman-Sachs-Banker dar, dass durchschnittliche Wochenarbeitszeiten von knapp hundert Stunden und die damit verknüpften Einschränkungen des Privatlebens nicht nachhaltig seien.

Was die Analysten im vergangenen Februar beschrieben, dürfte sich für viele Vertreter ihrer Zunft durch das ganze Jahr hingezogen haben. Mit erfreulichen Folgen für ihre Arbeitgeber: 2021 brachte zum zweiten Mal in Folge eine starke Steigerung des Ertrags aus Investmentbankdienstleistungen rund um Börsengänge, Firmenübernahmen und Bondemmissionen. Weltweit stiegen diese Einnahmen 39%, wie Daten von Dealogic zeigen.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?