Märkte

Zinsen in der Schweiz gibt es nur für hohes Risiko

In der Schweiz gibt es nur wenige Hochzinsanleihen. Im globalen Niedrigzinsumfeld bieten sie aber deutlich positive Renditen.

Es gibt sie auch in der Schweiz: riskantere Obligationen, die Anlegern eine positive Verzinsung bieten – und sogar eine hohe. Gerade in Zeiten, in denen weltweit Anleihen mit einem Volumen von rund 16 Bio. $ eine negative Rendite ausweisen, locken Schuldner mit schlechter Bonität. Doch ist auch Vorsicht geboten, wie kürzlich der Flughafendienstleister Swissport bewies. Die Gesellschaft stand mit drei Euroanleihen (insgesamt 690 Mio. €) kurz vor der Pleite. Nur mit einem Tausch von Schulden in Unternehmensanteile kam Rettung durch Private-Equity-Gesellschaften.

Auf dem Markt für heimische Hochzinsanleihen ist am Dienstag ein neues Papier hinzugekommen: Der Winterthurer Maschinenbauer Burckhardt Compression emittierte eine Anleihe mit einem Volumen von 100 Mio. Fr. Sie läuft bis 2024 und wird von der Zürcher Kantonalbank (ZKB) mit der Bonitätsnote BB+ eingestuft. Anleger, die zugegriffen haben, bekommen bis zur Rückzahlung eine Rendite von 1,5% pro Jahr. Im Vergleich zu ähnlichen Bundesobligationen ist das ein Aufschlag von 2,3 Prozentpunkten. Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital 5 Wochen ab CHF 20.– Jetzt testen Bereits abonniert?