Dossier-Bild Ein Artikel aus dem Dossier Immo-Service
Märkte / Immobilien

Zinsen von Baukrediten sind kaum gefallen

Reine Baukredite kommen aus der Mode. Um von dem Zinsrückgang am Hypomarkt zu profitieren, eignen sich Mischformen der Baufinanzierung.

Nie war es so preiswert, sich seinen Traum vom Eigenheim zu erfüllen. Das Zinsumfeld ist weiterhin günstig für Kreditnehmer. Wenn Sie Ihre Traumimmobilie gefunden haben, spricht also wenig dagegen zuzugreifen. Aber was ist, wenn diese erst noch gebaut werden muss?

Traditionell gilt: Hypotheken kommen infrage, wenn bereits eine Immobilie vorhanden ist, auf die die Bank als Sicherheit zugreifen kann. Wird dagegen gebaut, fehlt die Liegenschaft als Deckung, und es braucht deshalb zur Finanzierung einen sogenannten Baukredit. Der Kunde erhält von der Bank ein Darlehen. Dazu wird ihm ein spezielles Konto zur Verfügung gestellt. Alle Rechnungen der Handwerker und des Architekten usw., die anfallen, werden laufend von diesem Baukonto abgebucht. Zunächst wird dazu das Eigenkapital verwendet. Ist es aufgebraucht, greift der Baukredit, um die Rechnungen zu ­begleichen. Steht am Ende das Haus, wird das Konto konsolidiert. Die Finanzierung wird dann in eine Hypothek umgewandelt.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.