Märkte / Immobilien

Zinsgewitter über dem britischen Immobilienmarkt

Grossbritanniens Eigenheimmarkt gilt seit längerem als überhitzt. Nun steigen die Hyposätze.

 

Fünf Leitzinserhöhungen in sechs Monaten. So viel hat kaum eine andere Notenbank ihrem Immobilienmarkt zugemutet. Die Bank of England hat im Dezember 2021 die Zinswende vollzogen, als sie die von ihr gesteuerte Bank Rate 10 Basispunkte (Bp, 100 Bp = 1 Prozentpunkt) auf 0,25% angehoben hat.

Inzwischen befindet sie sich auf 1,25%. Und die Marktbeobachter stimmen überein, dass die Reise nach oben weitergeht.

Parallelen zur Schweiz

Was in Grossbritannien passiert, kann dabei helfen, abzuschätzen, wie der Immobilienmarkt in der Schweiz auf den Kurswechsel der Nationalbank reagiert. Es gibt zahlreiche Parallelen.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?

Leser-Kommentare