Unternehmen / Finanz

ZKB verschärft ihr Regime mit Negativzinsen

Ab Dezember belastet die Zürcher Kantonalbank in einigen Fällen bereits Konti mit einem Barguthaben ab 100'000 Fr. mit einem Negativzins.

(AWP/SK) Die Zürcher Kantonalbank verschärft ihr Regime zur Weiterreichung von Negativzinsen an die Kunden. Sie hat in den vergangenen Monaten die Schwelle für den Freibetrag tendenziell zurückgenommen.

Nun sollen bereits Konti mit einem Barguthaben ab 100’000 Franken ab Dezember mit einem Negativzins belastet werden, wie der «Tages-Anzeiger» in seiner Ausgabe von Donnerstag berichtete. Die Zeitung beruft sich dabei auf ein Schreiben, das ein Kunde der Bank Ende November erhalten hatte. Darin wurde diesem angekündigt, dass die ZKB auf seinem Konto für den Betrag oberhalb von 100’000 Fr. einen Negativzins von derzeit 0,75% pro Jahr belasten werde.

Das heisst nun aber nicht, dass generell alle Privatkunden der ZKB künftig bereits ab 100’000 Fr. einen Strafzins bezahlen müssen. Man habe «keinen fixen Betrag definiert, ab welchem Negativzinsen zwingend erhoben werden», heisst es bei der ZKB. Der Freibetrag werde weiterhin für jeden Kunden individuell und in Abhängigkeit von der bestehenden Kundenbeziehung festgelegt. Einen Einfluss hat beispielsweise, ob Kunden nebst Cash-Beständen auch Anlageprodukte der ZKB halten oder im Besitz einer Hypothek sind.

An der Politik der Weitergabe der Negativzinsen habe sich grundsätzlich nichts geändert, so die ZKB weiter. Weiterhin gelte, dass Kleinsparer und Kleinunternehmen keine Negativzinsen entrichten müssten. Allerdings: Was als Kleinsparer gilt, konnte die Bank auf Anfrage von «Finanz und Wirtschaft» nicht sagen.

Weiterreichen der Strafzinsen im Trend

Die ZKB räumt indes ein, dass Aufgrund des anhaltend tiefen Zinsumfelds und dem damit einhergehenden zunehmenden Druck auf die Zinsmarge in den vergangenen Monaten der individuelle Freibetrag in der Tendenz zurückgenommen worden sei. Wie stark der Freigrenze im Schnitt sinkt und wie viele Kunden von Strafzinsen betroffen sind, dazu machte das Institut keine Angaben. Es handelt sich um eine kleine Minderheit der Kunden, ergänzte der Sprecher lediglich.

Dass die Banken in der Schweiz vermehrt die Negativzinsen auf die Kunden abwälzen, liegt im Trend. Erst Anfang November hatte Postfinance mitgeteilt, dass per Dezember die Freigrenze bei Sparkonti auf 250’000 Fr. von bisher 500’000 Fr. sinken werde. Allerdings gilt dies nur für Kunden, die ausser einem Sparkonto keine weiteren Dienstleistungen bei Postfinance in Anspruch nehmen. Für Kunden, die Produkte und Dienstleistungen nutzen, kommt weiterhin die seit zwei Jahren geltende Schwelle von 500’000 Fr. zur Anwendung.

Per 1. November hatte bereits die UBS (UBSG 11.07 -5.3%) den Freibetrag gesenkt und belastet nun Kunden mit Vermögen von über 2 Mio. Fr. oder 500’000 € mit Negativzinsen. Falls die Negativzinsen weiter anhalten würden, sei es möglich, dass diese Grenzen weiter gesenkt würden, sagte damals CEO Sergio Ermotti.