Unternehmen / Immobilien

Züblin zeigt sich stabil

Die Immobiliengesellschaft hat sich im Geschäftsjahr 2020/21 als widerstandsfähig erwiesen. Die Aktionäre erhalten eine unveränderte Dividende.

(AWP) Die Immobiliengesellschaft Züblin (ZUBN 27.80 -1.42%) hat im Geschäftsjahr 2020/21 trotz Pandemie ein relativ stabiles Ergebnis erzielt. Das Portfolio habe sich in einem allgemein angespannten Marktumfeld als widerstandsfähig erwiesen. Aktionäre erhalten eine unveränderte Dividende.

Unter dem Strich fuhr Züblin einen Gewinn von 4 Mio. Fr. ein, wie die Gesellschaft am Mittwoch mitteilte. Im Vorjahr waren es 4,6 Mio. Fr. gewesen. Der erwartete Rückgang des Ergebnisses aufgrund von Einmaleffekten im Vorjahr sei dank weiterer operativer Optimierungen von 1 auf 0,6 Mio. Fr. begrenzt worden.

Der Mietertrag sank leicht um 0,2 auf 9,2 Mio. Fr. Grund dafür waren der Auszug eines Mieters (rund 0,2 Mio.) sowie Mietzinsreduktionen im Zuge der Pandemie von 45’000 Fr. Der Betriebsgewinn vor Abschreibungen und Amortisationen (Ebitda) ging 6,6% auf 5,7 Mio. Fr. zurück.

Durch den Auszug des bedeutenden Mieters nahm der Leerstand auf 15,7% zu, auf der Suche nach Nachmietern ist Züblin gut unterwegs, wie CEO Roland Friederich an einer Telefonkonferenz ausführte. Dadurch dürfte der Mietertrag im laufenden Geschäftsjahr zwischen 8,3 und 9,5 Mio. Fr. liegen, «eher nahe 9 Mio.», präzisierte Friederich.

Das Portfolio umfasst weiterhin sechs Liegenschaften, die zusammen mit 218,7 Mio. Fr. (+0,8 Mio. Fr.) bewertet werden.

Dividende unverändert, Ausblick vage

Der Verwaltungsrat schlägt die Ausschüttung einer unveränderten Dividende von 1 Fr. aus Kapitaleinlagereserven vor. Sowohl das Betriebsergebnis als auch die stabile Finanzlage von Züblin erlaubten die Fortsetzung der Dividendenpolitik. Gleichzeitig bleibe das Ziel bestehen, stets ausreichend verfügbare Mittel für Immobilieninvestitionen zum Ausbau des Portfolios zur Verfügung zu haben.

Für das laufende Geschäftsjahr 2021/22 hält sich Züblin mit konkreten Aussagen zurück. Auch wenn die Einflüsse der Pandemie das operative Geschäft nur unwesentlich getroffen hätten, dürfte das Jahr von deren Auswirkungen und den sich fortsetzenden gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Veränderungen beeinflusst sein. Das Management ist jedoch zuversichtlich, dass sich die Konjunktur schrittweise erhole und damit auch die Mieter wieder in der Lage seien, ihre Tätigkeiten hochzufahren und ihre unternehmerischen Ziele weiterzuverfolgen.

Züblin selbst will den Wert der eigenen Liegenschaften weiter steigern und das Portfolio vergrössern. Im anhaltenden Tiefzins- bzw. Hochpreisumfeld blieben die Nachfrage nach Immobilien an guten Lagen und damit die Herausforderungen aber hoch.

Die komplette Historie zu Züblin finden Sie hier. »