Unternehmen / Finanz

Zunehmende Cybergefahren sind grosse Chance

Versicherer Zurich Insurance wittert gute Geschäfte, weil Internetkriminalität die Kundennachfrage anschiebt. Aber es lauern Tücken.

Die Liste der durch Cyberkriminalität geschädigten Unternehmen wird länger und länger. Hackerorganisationen, die eine Lücke im Sicherheitsnetz von Firmen gefunden haben, legen den Betrieb lahm, stehlen als verwertbar vermutete Daten und verlangen Lösegeld. «Für die Geschädigten kommt zu den Erpressungsgeldern noch der Einnahmenausfall hinzu, der wegen des Betriebsunterbruchs entsteht, und das wirkt sich oft finanziell schwerwiegender aus», sagt Timothy Powell. Er leitet bei Zurich Insurance den Bereich Finanz- und Cyberversicherungen. 

Für die Versichererbranche seien Cyberpolicen eine «grosse Geschäftschance», ergänzt Powell. Er schätzt das Prämienvolumen global derzeit auf 10 bis 15 Mrd. $ und rechnet damit, dass es in den kommenden Jahren jeweils rund 25% zunimmt und 2025 bereits 25 Mrd. $ übersteigt. Dies nicht nur, weil die Firmenkundschaft solche Deckungskontrakte wegen der gehäuften Cyberangriffe rund um die Welt verstärkt nachfragen, sondern auch als Folge jüngster Preiserhöhungen. Sie spiegeln gemäss Powell die zunehmende Zahl bezahlter Ansprüche aus Cyberversicherungspolicen.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?