Unternehmen / Ausland

Zur Person

Urs Hölzle landete durch Zufall bei Google. Der gebürtige Zürcher, Jahrgang 1964, studierte in den Achtzigerjahren Computerwissenschaften an der ETH und erhielt 1988 ein Stipendium der Universität Stanford. Im Herzen des Silicon Valley erlangte er 1994 seinen Doktortitel, wurde Assistenzprofessor an der Universität Santa Barbara und erfand nebenbei ein revolutionäres System zur Erstellung von Java-Programmen. Nach einem kurzen Abstecher zu Sun Microsystems lernte er 1998 in Stanford die Studenten Larry Page und Sergey Brin kennen, die ihn kurz darauf überzeugten, in ihr soeben gegründetes Unternehmen Google zu wechseln. Hölzle, heute als Operationschef für alle technologischen Belange zuständig, sagt, er sei ungefähr der Angestellte Nummer zehn gewesen. Mit seinen Schweizer Wurzeln sieht er sich als «Götti» für das Forschungszentrum in Zürich, hat aber nicht direkt mit der Niederlassung zu tun. Hölzle ist im Googleplex bekannt mit seinem vollen, allmählich leicht ergrauenden Bart, den feuerroten Socken und seinem Leonberger Hund Yoshka.MD

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare