Unternehmen / Gesundheit

Zur-Rose-Aktien unter Druck

Die Aktien der Versandapotheke Zur Rose geben am Dienstag wegen Unsicherheit in puncto E-Rezept kräftig nach.

(AWP) Gemäss dem Bericht einer Branchenzeitschrift wurde bei der geplanten Einführung des elektronischen Rezepts in Deutschland weiterhin kein konkreter Fahrplan beschlossen.

Die Zur-Rose-Aktien verloren am Dienstag zum Handelsschluss in einem festeren Gesamtmarkt 15,8% auf 96.30 Fr. Seit Anfang Jahr haben die Titel damit mehr als die Hälfte ihres Werts eingebüsst.

Bei den Anlegern scheint die Unsicherheit über die bevorstehende Einführung des E-Rezepts in Deutschland gross zu sein, hiess es am Markt. Dieses hätte eigentlich bereits per Anfang 2022 lanciert werden sollen, ehe es zu Verzögerungen kam.

So berichtete das Magazin «Apotheke Adhoc», dass die für die Einführung zuständige Gesellschaft Gematik weiterhin keinen festen Zeitplan für die Lancierung des elektronischen Rezepts festgelegt habe. Ein entsprechender Beschluss sei vertagt worden, heisst es im Bericht von Dienstag, der sich auf «Kreise der Gesellschafter» beruft.

Zuversichtlicher zeigte sich in einer heutigen Studie dagegen die Analysten von Barclays (BARCl 1.53 +0.13%). Diese nahmen die Abdeckung für die Zur-Rose-Aktien mit dem Rating Buy und einem Kursziel von 178 Fr. wieder auf. In der Studie wird mit der Einführung ab dem vierten Quartal 2022 ausgegangen, was das Wachstum im kommenden Jahr deutlich beschleunigen sollte.

Die komplette Historie zu Zur Rose finden Sie hier. »