Unternehmen / Industrie

Zur Rose, Basilea, Meyer Burger führen Leerverkäufe an

Die am meisten leerverkauften Titel im SPI sind drei alte Bekannte. Bei Implenia setzen Spekulanten neuerdings ebenfalls auf Kursverfall.

Die Aktien der Versandapotheke Zur Rose gehören auch im April zu den am meisten leerverkauften Titeln im SPI. Mehr als ein Fünftel der Valoren des Unternehmens ist ausgeborgt. Bei sogenannten Leerverkäufen leihen sich Marktteilnehmer Aktien aus und verkaufen sie in der Hoffnung, sie zum Zeitpunkt der Rückgabe am Markt zu einem tieferen Kurs wieder einkaufen zu können.

Im Fall von Zur Rose handelt es sich um eine Wette, die für Spekulanten durchaus aufgegangen ist. Die Papiere haben seit Jahresanfang mehr als die Hälfte an Wert eingebüsst. Das Unternehmen ist stark davon abhängig, ob und wann das elektronische Rezept in Deutschland eingeführt wird. Im Vergleich zum Vormonat haben Short Sellers bei Zur Rose ihre Position sogar noch ausgebaut, wie aktuelle Marktdaten von IHS Markit belegen. 

Meyer Burger im Spitzenfeld

Basilea und Meyer Burger gehörten ebenfalls zu den am stärksten leerverkauften Titeln des vergangenen Monats. Das Biopharmaunternehmen Basilea will sich vom Onkologiegeschäft trennen und sich nur mehr auf Infektionskrankheiten konzentrieren. Die Aktie hat seit Jahresbeginn knapp ein Viertel ihres Werts verloren.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?