Unternehmen / Gesundheit

Zur Rose irritiert Anleger mit Kapitalerhöhung

Analyse | Kleinanleger, die zuvor Anteile an der Versandapothekengruppe gehalten hatten, reagierten enttäuscht.

Die Kapitalerhöhung bei Zur Rose hat Investoren irritiert und verärgert. Enttäuscht reagierten Kleinanleger, die zuvor Anteile an der Versandapothekengruppe gehalten hatten. Am Donnerstag hatte das Unternehmen mitgeteilt, dass es 2,15 Mio. neue Aktien verkauft hat. Dabei gingen gut 40% an Altaktionäre, die bis Mittwoch ihr Bezugsrecht ausgeübt haben.

Wie geplant nahm Zur Rose 200 Mio. Fr. ein – vor allem für die Übernahme von Medpex, der Nummer drei auf dem deutschen Onlinemarkt. Allerdings lag der Angebotspreis von 93 Fr. deutlich unter dem Marktkurs. Derzeit werden die alten Valoren zu einen noch geringeren Preis gehandelt: 23% unter dem Niveau von Anfang November. Die neuen Papiere sollen ab Montag gehandelt werden.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare