Märkte / Makro

Zurbrügg: «Die SNB ist kein Währungsmanipulator»

Fritz Zurbrügg, Vizepräsident der Schweizerischen Nationalbank, warnt vor einem höheren Konjunkturrisiko und schliesst eine Senkung des Leitzinses nicht aus.

Andreas Neinhaus und Philippe Béguelin

Die Angst ist an die Finanzmärkte zurückgekehrt und fordert auch die Schweizerische Nationalbank (SNB) heraus. Sie war an der letzten Lagebeurteilung im Dezember davon ausgegangen, dass die Konjunktur allmählich Fahrt aufnehmen wird. Der Aufwertungsdruck auf den Franken liess sich mit geringen Interventionen am Markt – über die die SNB keine Auskunft gibt – aufhalten. Doch nun, da sich das Coronavirus weltweit ausbreitet, hat sich das günstige Umfeld plötzlich verändert. Die Nationalbank sieht sich mit einer neuen Unsicherheit konfrontiert, wie SNB-Vizepräsident Fritz Zurbrügg im Interview mit FuW erläutert.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.