Das Wichtigste zum Börsenstart

Overnight

USA

Der Aktienhandel an Wallstreet hat seinen Aufwärtstrend zum Wochenstart gehalten. Ernüchternde Wirtschaftszahlen aus China und eher enttäuschend ausgefallene Konjunkturdaten aus den USA vermochten die Investoren am Montag nicht aus der Ruhe zu bringen.

Gegen die Kombination aus Hoffnungen auf gemässigtere Zinsschritte der US-Notenbank und eher besser als angenommen ausgefallenen Quartalszahlen war erneut kein Kraut gewachsen.

Der Dow Jones Industrial zog am Montag knapp 0,5% auf 33’912,4 an. Der breit gefasste S&P 500 befestigte sich 0,4% auf 4297,1, und der Nasdaq Composite rückte 0,6% auf 13 128,1 vor.

Weniger gut lief es allerdings den Ölwerten wegen der Befürchtung einer nachlassenden Ölnachfrage aufgrund der Wirtschaftsschwäche in China. Chevron (–1,9%), ExxonMobil (–1,8%) und ConocoPhillips (–1,9%) gaben alle spürbar nach. Chevron (CVX 156.81 -1.90%) war am Montag denn auch der schwächste Titel im Dow.

Am besten schnitten Visa (+2,4%) sowie Walt Disney (+2,2%) ab. Bei Walt Disney (DIS 124.26 +2.21%) gab das neue Engagement des aktivistischen Investors Dan Loeb und seiner Investmentgesellschaft Third Point zu reden. Er habe in den vergangenen Wochen einen «bedeutenden Anteil» erworben, liess er wissen und forderte gleich grössere Veränderungen, darunter die Ausgliederung des Sportnetzwerks ESPN.

Der S&P-500-Futures handelt am Dienstagmorgen 0,1% niedriger, der auf den Euro Stoxx 50 notiert 0,3% höher.

Asien

Die asiatischen Börsen suchen im heutigen Handel angesichts weiter aufkeimender globaler Wachstumssorgen nach Richtung. Nennenswerte Ausschläge gibt es keine zu verzeichnen, doch tendieren die einzelnen Märkte trotz leicht positiver Gesamttendenz uneinheitlich.

In Tokio zeigt sich der Nikkei 225 unverändert, während der breiter gefasste Topix gut 0,1% im Minus notiert. Der Hang Seng in Hongkong bewegt sich mit +0,1% knapp im grünen Bereich, ebenso der Shanghai Composite, der 0,2% höher steht. In Seoul gewinnt der Kospi 0,3%.

SMI 11'159.18 -0.11%
Euro Stoxx 50 3'798.92 +0.25%
DAX 13'856.43 +0.29%
Stoxx US 500 330.61 +0.39%
Nikkei 225 28'868.91 -0.01%
EUR/CHF 0.9618 +0.03%
USD/CHF 0.9480 +0.20%
EUR/USD 1.0146 -0.17%
Gold USD/Uz 1'776.99 -0.16%
Öl Brent in USD/Fass 94.22 +0.95%
Bitcoin 23998.89 -0.43%

News Vorbörse Schweiz

Straumann: Der Dentalimplantathersteller Straumann (STMN 119.80 -8.41%) hat die Erwartungen zum ersten Halbjahr gut erfüllt. Der Umsatz zog 19,6% (organisch 20,8) auf 1178 Mio. Fr. an. Für den Kern-Ebit wird eine Steigerung von 284 auf 329 Mio. Fr. gemeldet, wodurch sich die entsprechende Marge von 28,8 auf 27,9% verringert hat. Der Gewinn erhöhte sich 23% auf 265 Mio. Fr. Der Jahresausblick wird bekräftigt.

Straumann: Gleichzeitig mit den Zahlen gab Straumann heute Morgen den Rücktritt von Finanzchef Peter Hackel bekannt. Er habe beschlossen, das Unternehmen im Januar nächsten Jahres zu verlassen, um sich anderen beruflichen Möglichkeiten zu widmen, heisst es. Die Suche nach einem neuen CFO sei im Gange.

Straumann: In einer weiteren Personalie meldete Straumann zudem das Ausscheiden von Verwaltungsrat und VR-Vizepräsident Beat Lüthi. Er werde sich an der nächsten Generalversammlung nicht mehr aufstellen lassen, heisst es. Die Nachfolge als Verwaltungsratsmitglied soll Olivier Filliol an antreten. Er war von 2008 bis 2021 CEO, ist seit 2009 auch Verwaltungsrat von Mettler-Toledo (MTD 1'366.39 +0.17%) und gehört seit 2020 zudem dem VR von Givaudan (GIVN 3'421.00 -0.41%) an. (Lesen Sie hier mehr.)

Roche: Beim Pharmakonzern Roche hat die US-Gesundheitsbehörde FDA den ergänzten Zulassungsantrag für das Krebsmedikament Polivy akzeptiert.

Huber+Suhner: Die Industriegruppe Huber+Suhner (HUBN 82.00 +0.00%) hat mit 477,4 Mio. Fr. klar mehr Umsatz gemacht als im Vorjahr (+12,5%). Die Gewinnzahlen legten unterproportional zu. Die bisherigen Prognosen für das Gesamtjahr werden leicht nach oben angepasst. (Lesen Sie hier mehr.)

Sonova: Der Hörgerätehersteller Sonova (SOON 292.10 -13.40%) rechnet wegen schlechterer Nachfrage und aufgrund höherer Kosten für Transport und Komponenten mit weniger Umsatz und weniger Gewinn. Neu erwartet er im Gesamtjahr ein Umsatzwachstum von 15 bis 19% und beim bereinigten Ebita einen Anstieg um 6 bis 10% zu konstanten Wechselkursen.

Orior: Die Lebensmittelgruppe Orior (ORON 84.30 +1.69%) hat im ersten Halbjahr ein organisches Wachstum von 7,7% auf einen Umsatz von 309,2 Mio. Fr. erreicht. Steigende Inputkosten und Inflation sorgten aber für eine sinkende Profitabilität von 9,8% Ebitda-Marge (–0,8 Prozentpunkte). Die Jahresziele werden bestätigt respektive leicht erhöht.

Basilea: Das Biotech-Unternehmen Basilea (BSLN 42.50 -2.30%) verfügt nach dem ersten Halbjahr über liquide Mittel in der Höhe von 141,9 Mio. Fr. (Ende 2021: 150 Mio.). Bis 2023 sollen eine nachhaltige Profitabilität und ein positiver Cashflow erreicht werden.

Swiss Steel: Der Stahlhersteller Swiss Steel (STLN 0.2920 -1.68%) hat im zweiten Quartal dank stark steigender Stahlpreise den Umsatz um ein Drittel auf 1,1 Mrd. € gesteigert. Er erhöht nun die Jahresziele für den Betriebsgewinn (Ebitda). (Lesen Sie hier mehr.)

Medartis: Das Medizinaltechnikunternehmen Medartis (MED 84.00 -3.56%) senkt aufgrund des wirtschaftlichen Umfelds die Jahresprognose für Umsatz und Marge. Im ersten Halbjahr stieg der Umsatz um 17,2% auf 88,4 Mio. Fr. Der Betriebsgewinn (Ebitda) brach jedoch um 30% auf knapp 10 Mio. Fr. ein. (Lesen Sie hier mehr.)

Meyer Burger: Das Solarunternehmen Meyer Burger (MBTN 0.5840 +0.78%) bezieht neu Silizium-Wafer aus Europa, indem mit dem norwegischen Hersteller Norwegian Crystals ein verbindlicher Liefervertrag unterzeichnet wurde.

Vorbörsenkurse von Julius Bär

Hier erscheinen jeden Montag bis Freitag von 08:00 bis 09:00 Uhr die Vorbörsenkurse von Julius Bär.

Wichtige Ereignisse vom 16.08.2022

Wichtige Ereignisse
vom 16.08.2022

SCHWEIZ
06:00   Orior: Ergebnis H1 (Conf. Call 10.00 Uhr)
06:30   Straumann: Ergebnis H1 (Conf. Call 10.30 Uhr)
06:45   Huber+Suhner: Ergebnis H1 (Conf. Call 10.00 Uhr)
07:00   Basilea: Ergebnis H1 (Conf. Call 16.00 Uhr)
07:00   Clientis: Ergebnis H1
07:00   Medartis: Ergebnis H1 (Conf Call 13.30 Uhr)
07:00   Swiss Steel: Ergebnis Q2 (Conf. Call 10.00 Uhr)
08:30   BFS: Wohnimmobilienpreisindex Q2
13:00   On Holding AG: Ergebnis Q2 (Conf. Call 14.00 Uhr)
14:00   BFS: Erste Schätzung Logiernächte Juli
INTERNATIONAL
Termine Unternehmen
00:25 AUS BHP Group, Jahreszahlen
07:30 DEU Delivery Hero, Q2 Trading Update
07:50 DEU Home24, Q2-Zahlen (8.30 h Call)
11:00 DEU Nexus, Halbjahreszahlen
12:30 USA Home Depot, Q2-Zahlen
13:00 USA Walmart, Q2-Zahlen
- Ohne genaue Zeitangabe:
DEU: HomeToGo, Q2-Zahlen
USA: Agilent Technologies, Q3-Zahlen
Termine Konjunktur
08:00 GBR Arbeitslosenzahlen 06/22
11:00 DEU ZEW-Konjunkturerwartungen 08/22
11:00 EUR Handelsbilanz 06/22
14:00 ROU Nationalbank, Zinsentscheid
14:30 USA Baubeginne- und genehmigungen 07/22
15:15 USA Industrieproduktion 07/22
15:15 USA Kapazitätsauslastung 07/22
22:30 USA API Ölbericht (Woche)
- Sonstige Termine:
11:30 DEU Sommerpressegespräch von Deutschlands grösstem Ferngasnetzbetreiber
Open Grid Europe (auch online) u.a. mit OGE-Chef Jörg Bergmann, Essen

(Quelle: AWP)

Ausblick Rohstoffe

Chinadaten lasten auf dem Ölpreis

Die neuesten chinesischen Daten deuten auf eine langsamere Wirtschaftserholung in der Volksrepublik hin als erhofft. Das weist auf eine geringere Nachfrage nach Energie hin als erwartet und drückt damit den Ölpreis. Zum Wochenanfang büsste die Ölsorte Brent über 3% ein und handelte zeitweise auf fast 93 $ je Fass. Vergangene Woche handelte Brent schon äusserst volatil: Im Wochenverlauf war der Preis auf unter 94 $ abgesackt, erholte sich dann aber schnell wieder und handelte über der Marke von 100 $.

Besonders die hohe Zahl an Covid-19-Fällen in China scheint die Ölmärkte zu schrecken. Denn Peking reagiert mit einer Nulltoleranzpolitik auf das Auftreten neuer Fälle und verhängt weiterhin lokale Lockdowns. Ausserdem besteht für den Ölpreis nach wie vor das Risiko, dass sich die USA und der Iran auf eine Neuauflage des Atomabkommens einigen – und der Iran sein Öl damit wieder ungehindert durch Sanktionen auf dem Weltmarkt verkaufen darf.