Das Wichtigste zum Börsenstart

Overnight

USA

Am Dienstag haben schwache Technologietitel die US-Aktienmärkte belastet. Am Ende des Tages arbeitete sich nur der Leitindex Dow Jones 0,2% auf 31’928,62 nach oben und endete in positivem Terrain. Der marktbreite S&P 500 verlor hingegen 0,8% auf 3941,48 Zähler. Herbe Verluste musste der Technologieindex Nasdaq 100 einstecken, der 2,2% nachgab und auf 11’769,84 Punkte abrutschte.

Im Fokus standen die Aktien des Social-Media-Diensts Snap, die nach einer Gewinnwarnung am Abend zuvor am Dienstag mit –43% auf Talfahrt gingen. Die schlechten Zahlen hinter der Plattform Snapchat stellten den Online-Werbeumsatz der gesamten Branche in Frage, und Anleger verloren auch anderswo das Vertrauen: Meta gaben knapp 8% nach, Alphabet verloren 5% und Pinterest sogar 24%. Auch bei Amazon machten sich die Auswirkungen mit –3,2% bemerkbar.

Nach Zahlen rutschten auch Abercrombie & Fitch um 29% nach unten. Die Modemarke hatte unerwarteterweise einen Verlust im ersten Quartal verbucht und sieht sich mit höheren Kosten konfrontiert. Bergauf ging es hingegen nach Zahlen für den Videodienst Zoom, dessen Aktie mehr als 5% stieg. Der Konzern hatte zuvor die Umsatz- und Gewinnprognose überraschend angehoben.

Asien

In Asien ging es am Mittwoch für die Aktienmärkte bergauf. Der Hongkonger Leitindex Hang Seng zeigte sich am Dienstag mit +0,5% in positivem Terrain, der CSI 300 auf dem chinesischen Festland stieg ebenfalls moderate 0,4%. In Korea verzeichnete der Leitindex Kospi ein Kursplus von 0,7%, und auch in Australien ging es für den ASX in Sydney 0,7% nach oben.

In Japan fehlten am Mittwoch unterdessen bis dato die Impulse. Der Tokioter Nikkei zeigte sich 0,1% schwächer, während der marktbreite Topix Index nur unwesentlich über Vortagsniveau zulegte.

Bei den Futures ist die Tendenz unterdessen ebenfalls positiv. Der Terminkontrakt auf den Euro Stoxx 50 legte knapp 1% zu und der auf den S&P 500 0,6%.

SMI 11'488.25 +0.04%
Euro Stoxx 50 3'649.01 +0.04%
DAX 13'917.42 -0.02%
Stoxx US 500 301.38 -0.95%
Nikkei 225 26'677.80 -0.26%
EUR/CHF 1.0279 -0.39%
USD/CHF 0.9635 +0.30%
EUR/USD 1.0668 -0.62%
Gold USD/Uz 1'854.70 -0.63%
Öl Brent 111.83 -1.73%
Bitcoin 29579.74 -0.17%

News Vorbörse Schweiz

Ypsomed: Das Medizintechnikunternehmen Ypsomed (YPSN 137.40 -3.24%) hat im Geschäftsjahr 2021/22 Umsatz und Gewinn gesteigert. Das ist vor allem dem florierendem Pen-Geschäft zu verdanken. Der Umsatz erhöhte sich um 15,2% auf 464,8 Mio. Fr. Das operative Ergebnis auf Stufe Ebit kletterte von 9,3 auf 28,6 Mio. Fr. Unter dem Strich blieb ein Gewinn von 23,1 Mio. Fr., was im Vergleich zum vorigen Geschäftsjahr beinahe einer Vervierfachung entspricht. Die Aktionäre sollen am guten Ergebnis mit einer Dividende in Höhe von 60 Rp. beteiligt werden. Mit den Jahreszahlen hat das Unternehmen die Analystenerwartungen einigermassen erfüllt. Beim Betriebs- und beim Reingewinn lagen die Prognosen jedoch über dem erzielten Wert. (Lesen Sie hier mehr.)

Epic Suisse: Die Immobiliengesellschaft Epic Suisse (EPIC 67.50 -) hat den Emissionspreis für das heutige IPO auf 68 Fr. pro Aktie festgelegt. Ursprünglich lag die Preisspanne bei 67 bis 69 Fr. Das begleitende Bankensyndikat soll insgesamt 2’686’567 Titel platziert haben, was vor der Ausübung der Mehrzuteilungsoption einer Gesamtmarktkapitalisierung von 693 Mio. Fr. entspricht. Höchstens 298’507 Aktien sind für die Mehrzuteilungsoption vorgesehen. Durch den Börsengang erhält Epic Suisse rund 183 Mio. Fr. vor Ausübung der Mehrzuteilungsoption beziehungsweise rund 203 Mio., wenn sie vollständig ausgeübt wird. Der Erlös dient hauptsächlich der Finanzierung der laufenden Entwicklungsprojekte. (Lesen Sie hier mehr.)

Achiko: Das indonesische Gesundheitsunternehmen Achiko (ACHI 0.1240 +15.35%) erhält frische Mittel in Höhe von 1,25 Mio. Fr. Das Geld soll in die Produktion in Indonesien sowie in die Aufnahme der Produktion in Taiwan investiert werden. Das Geld stammt von Buranto und dem strategischen Investor Negma Group, die Achiko Darlehen von 250’000 Fr. beziehungsweise 1 Mio. Fr. gewähren. Die Hälfe des Darlehens über 1 Mio. Fr. kann Achiko unmittelbar beziehen, den Restbetrag kann sie innerhalb der kommenden zwei Monate abrufen. (Lesen Sie hier mehr.)

ABB: Der Industriekonzern ABB (ABBN 28.73 -0.07%) hat seine Beteiligung am indischen Unternehmen Numocity weiter ausgebaut. Insgesamt ist er nun mit 72% an der Plattform für E-Ladeinfrastruktur beteiligt. Darüber hinaus sichert er sich das Recht, bis 2026 zum alleinigen Inhaber des Unternehmens zu werden. Die Akquisition dient der Stärkung der Division E-Mobility in Indien, Südostasien und dem Nahen Osten. Angaben zu finanziellen Details werden in der Meldung keine gemacht. (Lesen Sie hier mehr.)

Alcon: Der Augenheilkonzern Alcon (ALC 69.52 -1.39%) hat mit dem öffentlichen Angebot für eine Anleihe von 500 Mio. € begonnen. Verzinst wird sie mit 2,375%. Die Anleihe hat eine sechsjährige Laufzeit. Sie soll an der Börse in Luxemburg zum Handel im Euro MTF zugelassen werden. Das Angebot wird voraussichtlich am Monatsende abgeschlossen. Alcon plant, die damit verbundenen Einnahmen für allgemeine Unternehmenszwecke einzusetzen. Dazu zählt auch die Refinanzierung der bestehenden Verschuldung. (Lesen Sie hier mehr.)

Bank Linth: Die Ostschweizer Regionalbank Bank Linth (LINN 595.00 +2.59%) beabsichtigt, ihre Aktien nach der vollständigen Übernahme durch die Liechtensteinische Landesbank (LLB (LLBN 50.90 +1.80%)) aus dem Handel zu nehmen. Ein entsprechendes Gesuch wurde bei der SIX eingereicht. Nach Abschluss des öffentlichen Kaufangebots vom 11. Mai hält LLB 99,69% an der Bank Linth. Das hat diese dazu veranlasst, eine Klage auf Kraftloserklärung für alle noch im Publikum verbleibenden Aktien einzureichen. Mit der Dekotierung möchte die Bank Linth die umfassenden Publizitätspflichten kotierter Unternehmen vermeiden. (Lesen Sie hier mehr.)

Stadler: Der Zugbauer Stadler Rail (SRAIL 34.38 -0.17%) behält den wichtigen SBB-Auftrag über bis zu 510 einstöckige Züge des Typs «Flirt». Eine gerichtliche Beschwerde von Konkurrent Alstom (ALOp 24.15 +0.79%) wurde abgelehnt. Zunächst soll Stadler rund 286 von diesen Zügen zum Preis von 2 Mrd. Fr. liefern. Gemäss dem Vertrag besteht die Möglichkeit, den Auftrag um weitere 224 Züge zu erweitern. Durch das Gerichtsverfahren verspätet sich die Auslieferung der Züge. Die ersten Züge sollen erst im Laufe des Jahres 2026 den Betrieb aufnehmen statt wie geplant Ende 2025. (Lesen Sie hier mehr.)

Swiss Life: Der Chefsessel der Immobiliengesellschaft Livit, eines Tochterunternehmens der Versicherungsgruppe Swiss Life (SLHN 551.20 +0.77%), wird neu besetzt. CEO wird der bereits seit 2014 im Unternehmen tätige Wolfgang Stiebellehner. Im Oktober wird er das Amt vom derzeitigen CEO Andreas Ingold übernehmen, der das Unternehmen bereits seit 2008 leitet und künftig im Verwaltungsrat von Livit Einsitz nehmen wird.

Credit Suisse: David Herro, Partner beim US-Investor Harris Associates, sagte im Interview mit FuW über Credit-Suisse-CEO Thomas Gottstein, der Verwaltungsrat müsse entscheiden, ob Gottstein imstande sei, ein effektiver CEO zu sein. Gottstein sei in einer «Zwillingskrise» der Grossbank gestartet, es sei daher schwierig, ihn zu benoten. (Lesen Sie hier mehr.)

Vorbörsenkurse von Julius Bär

Hier erscheinen jeden Montag bis Freitag von 08:00 bis 09:00 Uhr die Vorbörsenkurse von Julius Bär.

Wichtige Ereignisse vom 25.05.2022

Wichtige Ereignisse
vom 25.05.2022

07:00   Ypsomed: Ergebnis 2021/22
10:00   CS-CFA Index Mai
10:30   Ypsomed: BMK 2021/22, Zürich
Sonstige Termine
WEF 2022 (bis 26.05)
Epic: IPO an SIX
Partners Group: GV (ohne physische Präsenz)
Spice Private: GV (ohne physische Präsenz)
Temenos: GV (ohne physische Präsenz)

(Quelle: AWP)

Ausblick – Neue derivative Produkte

Leonteq lanciert Callable Multi Barrier Reverse Convertibles auf ABB, Roche, Swisscom und Zurich Insurance …

Leonteq (LEON 58.20 +0.17%) begibt 10’000 Callable Multi Barrier Reverse Convertibles auf ABB (ABBN 28.73 -0.07%), Roche, Swisscom (SCMN 571.80 -0.35%) und Zurich Insurance (ZURN 442.20 +0.52%) zum Nominalwert von 1000 Fr. Der Coupon beträgt 9% p.a. und wird quartalsweise ausgezahlt.

Die Produkte sind callable und können an den vierteljährlichen Rückzahlungstagen, erstmals nach zwölf Monaten, von der Emittentin vorzeitig zurückgezahlt werden. Sollte das geschehen, erhält der Anleger das Nominal zuzüglich des Coupons für den entsprechenden Zeitraum erstattet. Die Emittentin hat das Recht, aber nicht die Pflicht, das Produkt vorzeitig zurückzuzahlen.

Berührt oder unterschreitet einer der Basiswerte bis zum 27. Mai 2024 die Barriere von 55% des Kurses bei Emission, und notiert mindestens ein Basiswert bei Verfall auf oder unter dem Anfangslevel, richtet sich die Rückzahlung nach dem Basiswert mit der prozentual schwächsten Kursentwicklung. Ansonsten erhält der Anleger das Nominal erstattet.

Die Valorennummer lautet 118 654 477. Das Börsenkürzel ist UGFLTQ. Die Liberierung findet am 3. Juni statt. Geld- und Briefkurs im Sekundärmarkt enthalten die aufgelaufenen Zinsen (Marchzins, Dirty Pricing). Nach der Klassifikation der Swiss Derivative Map der Swiss Structured Products Association SSPA (vgl. www.svsp-verband.ch unter der Rubrik «Derivative Map») handelt es sich um Barrier Reverse Convertibles (1230).

… sowie Callable Multi Barrier Reverse Convertibles auf Agnico Eagle Mines, Barrick Gold und Freeport-McMoRan

Leonteq begibt 10’000 Callable Multi Barrier Reverse Convertibles auf Agnico Eagle Mines, Barrick Gold (ABX 27.30 +2.44%) und Freeport-McMoRan (FCX 37.48 -2.27%) zum Nominalwert von 1000 $. Der Coupon beträgt 14,5% p.a. und wird quartalsweise ausgezahlt.

Die Produkte sind callable und können an den vierteljährlichen Rückzahlungstagen, erstmals nach sechs Monaten, von der Emittentin vorzeitig zurückgezahlt werden. Sollte das geschehen, erhält der Anleger das Nominal zuzüglich des Coupons für den entsprechenden Zeitraum erstattet. Die Emittentin hat das Recht, aber nicht die Pflicht, das Produkt vorzeitig zurückzuzahlen.

Berührt oder unterschreitet einer der Basiswerte bis zum 27. November 2023 die Barriere von 49% des Kurses bei Emission, und notiert mindestens ein Basiswert bei Verfall auf oder unter dem Anfangslevel, richtet sich die Rückzahlung nach dem Basiswert mit der prozentual schwächsten Kursentwicklung. Ansonsten erhält der Anleger das Nominal erstattet.

Die Valorennummer lautet 118 654 488. Das Börsenkürzel ist UGQLTQ. Die Liberierung findet am 6. Juni statt. Geld- und Briefkurs im Sekundärmarkt enthalten die aufgelaufenen Zinsen (Marchzins, Dirty Pricing). Nach der Klassifikation der Swiss Derivative Map der Swiss Structured Products Association SSPA (vgl. www.svsp-verband.ch unter der Rubrik «Derivative Map») handelt es sich um Barrier Reverse Convertibles (1230).