Eingeloggt Nicht eingeloggt Suche E-Mail Leseliste Aktiv auf Leseliste Drucken Uhr E-Mail Term-Tag Arrow Left Arrow Right Arrow Down Arrow Up Charts Lock Abo Circle Circle Open Six Exchange Six Exchange Facebook Twitter Linkedin Xing Googleplus Whatsapp
Das Wichtigste zum Börsenstart

Der FuW-Morgen-Report

Overnight

USA

Der sich zuspitzende Nordkoreakonflikt sowie der heraufziehende Hurrikan «Irma» haben am Dienstag die US-Börsen belastet. Der Dow Jones Industrial verlor 1,07% auf 21’753 Punkte und hat damit den Gewinn der vergangenen Woche bereits abgegeben. Der breiter gefasste S&P 500 sank 0,76% auf 2458 Punkte, und der technologielastige Nasdaq büsste 0,93% auf 6376 Punkte ein.

Im Fokus der Anleger standen unter anderem die Versicherungswerte. Nach dem Hurrikan «Harvey» ist nun der Wirbelsturm «Irma» im Anmarsch und zieht Richtung Karibik. Die Aktien von US-Versicherern standen entsprechend unter Druck. Der Rückversicherer Everest Re verlor 6,92%, die Versicherungsgesellschaft Allstate gab 3,66% nach, der Fahrzeugversicherer Progressive büsste 3,39% ein. Die Aktien der AIG gaben um 1,73% nach.

Ebenfalls im Zentrum der Investoren stand die geplante Übernahme des Flugzeugausrüsters Rockwell Collins durch den Mischkonzern United Technologies für 30 Mrd. $. Während die Aktien von United Technologies 5,69% einbüssten, gewannen die Papiere von Rockwell an der New Yorker Börse 0,3%.

Zu den Gewinnern gehörten der Online-Reiseanbieter TripAdvisor, der 4,23% avancierte, der Festplattenhersteller Seagate, der 2,99% zulegte, und der Nahrungsmittelkonzern Campbell Soup, der 2,8% höher schloss.

Asien

Die asiatischen Börsen sind aufgrund der Unsicherheiten um Nordkorea unter Druck. Der japanische Leitindex Nikkei 225 verlor 0,18% auf 19’351 Punkte. Der Hang Seng aus Hongkong büsste 1,03% auf 27’457 Punkte ein.

Der australische ASX 200 verlor 0,42% auf 5682 Punkte.


News Vorbörse Schweiz

Straumann: Der Zahnimplantathersteller Straumann (STMN 618 -0.24%) hat erfolgreich eigene Aktien verkauft und dabei 260 Mio. Fr. eingenommen. Die Anteile konnten zu 600 Fr. pro Stück platziert werden (Schlusskurs Dienstag: 617 Fr.). 432’665 Titel wurden institutionellen Anlegern angeboten. Das entspricht 2,7% aller ausstehenden Aktien. Der Erlös soll für die Finanzierung der Akquisitionen und Investitionen in die digitale Zahnmedizin (Dental Wings, Rapid Shape) sowie für den Eintritt in den Bereich kieferorthopädische Aligners (ClearCorrect) eingesetzt werden. Lesen Sie hier mehr.»

Clariant: Der Spezialchemiekonzern Clariant (CLN 23.68 -0.5%) stärkt zwei seiner nordamerikanischen Oil-Services-Standorte. Die Kosten liegen im niedrigen einstelligen Millionenbereich. Mit den Investitionen sollen die Einrichtungen in Midland (Texas) und Clinton (Oklahoma) modernisiert werden. Sie folgen auf die Akquisition der US-Gesellschaften Kel-Tech und X-Chem im Oktober 2016.

Myriad: Das Softwareunternehmen Myriad (MYRN 0.65 -1.52%) hat die Kapitalerhöhung abgeschlossen. Insgesamt wurden knapp 37,1 der 37,4 Mio. neuen Aktien von bestehenden Aktionären gezeichnet. Die nicht ausgeübten Bezugsrechte werden interessierten Anlegern offeriert. Nach Abschluss der Transaktion dürften Myriad 18,7 Mio. Fr. zufliessen, das Aktienkapital wird auf knapp 15 Mio. Titel erhöht. Die neuen Aktien werden am 12. September erstmals gehandelt. Lesen Sie hier mehr.»

Julius Bär: Die Privatbank Julius Bär hat eine Additional-Tier-1-Anleihe (AT1) über 300 Mio. $ begeben. Der Bond hat eine unbegrenzte Laufzeit und wurde bei institutionellen Investoren in Asien und Europa platziert. Die Ausgabe soll die Kapitalstruktur optimieren. Der Coupon beträgt 4,75%, die erste optionale Rückzahlungsfrist ist am 12. September 2024 oder danach zum gleichen Datum jährlich.

Von Roll: Finanzchef Stephan Hellmann verlässt den Industriekonzern Von Roll (ROL 1.31 -0.76%). Per 1. Oktober wird Artur Lust neuer CFO. Er war bisher für Corporate Development zuständig. Er habe die erfolgreiche Restrukturierung der Gruppe in den vergangenen achtzehn Monaten wesentlich mitgeprägt.

Roche: Der Pharmakonzern Roche (ROG 244.8 0.45%) hat mit Alecensa in der Phase-III-Studie Alur positive Ergebnisse erzielt. Dabei wurden Patienten mit ALK-positivem, fortgeschrittenem nichtkleinzelligem Lungenkrebs mit Alecensa behandelt. Alecensa habe dabei bessere Resultate erzielt als eine Chemotherapie.

SGS: Der Warenprüfkonzern SGS (SGSN 2262 0.44%) übernimmt Govmark Testing Services. Das Unternehmen beschäftigt dreissig Mitarbeiter und erwirtschaftete 2016 einen Umsatz von 3 Mio. $. Es ist auf die Überprüfung von Möbeln, Kabeln und Baumaterialien spezialisiert. Keine Angaben zum Kaufpreis.

EEII: Die Investmentgesellschaft Eastern Energy & Infrastructure Invest (EEII) verzeichnet im ersten Semester einen Verlust von 0,88 Mio. Fr. Er ist geringer als in der Vorjahresperiode (0,95 Mio. Fr.). Der Fair Value der Beteiligungen reduzierte sich knapp 12% oder 0,66 Mio. Fr. Der innere Wert der Aktie (NAV) sank 16% auf 2.92 Fr.

Wisekey: Das IT-Sicherheitsunternehmen Wisekey (WIHN 4.1 5.4%) hat mit der Regierung des indischen Bundesstaates Andhra Pradesh eine Plattform zur Implementierung von IT-Prozessen mit Blockchain-Technologie lanciert. IT-Prozesse der Regierung sollen vereinfacht und die Sicherheit im Nachgang an jüngste Hackerattacken erhöht werden.


SMI-Markttechnik: Weitere Warnsignale

smi-1

Der Swiss Market Index behält seine Tendenz zur Schwäche auch bis zur Wochenmitte bei. Die negativen Vorzeichen im Kursverlauf sind unübersehbar. Lesen Sie hier mehr.»


Ausblick – Neue derivative Produkte

Credit Suisse lanciert Callable BRC auf Geberit, LafargeHolcim und ABB mit 5,1% Coupon p.a.

Neu in Zeichnung bei der Credit Suisse (CSGN 15.03 0.8%) ist ein Callable Barrier Reverse Convertible in Franken auf Geberit (GEBN 454.5 0.24%), LafargeHolcim (LHN 58.9 0.94%) und ABB (ABBN 23.66 0.42%) mit einem Coupon von 5,1% p.a. und einer Barriere von 59% (Valor 36 852 142).

Der Callable Barrier Reverse Convertible zahlt einen fixen Coupon von 5,1% p.a. Der Emittent hat das Recht, das Produkt frühzeitig zu 100% zurückzuzahlen (frühestens nach zwölf Monaten). Falls das Produkt nicht frühzeitig zurückgezahlt wird und sofern alle Basiswerte während der Laufzeit des Produkts über der Barriere von 59% notieren, werden bei Verfall 100% des Nominalwerts zurückgezahlt. Andernfalls könnte das investierte Kapital bei der Endfixierung in den Basiswert mit der schlechtesten Kursentwicklung umgewandelt werden, d.h. in die Aktie, die bei der Endfixierung gegenüber der Anfangsfixierung am stärksten gefallen ist, und somit einen Verlust verzeichnen.

Zeichnungsschluss ist am 12. September um 15 Uhr, die Anfangsfixierung findet am selben Tag statt. Die Laufzeit des Produkts beträgt zwei Jahre (unter Vorbehalt einer frühzeitigen Rückzahlung). Nach der Klassifikation der Swiss Derivative Map des Schweizerischen Verbands für Strukturierte Produkte SVSP (vgl. www.svsp-verband.ch unter der Rubrik «Strukturierte Produkte PRO») handelt es sich um ein Renditeoptimierungsprodukt (Barrier Reverse Convertible, 1230*).