Das Wichtigste zum Börsenstart

Der FuW-Morgen-Report


Overnight

In den USA sind die Börsen am Mittwoch leicht avanciert. Der Dow Jones Industrial stieg 0,1% auf 24’774, der breiter diversifizierte S&P 500 gewann ebenfalls 0,1% und schloss auf 2682. Der technologielastige Nasdaq 100 schloss fast unverändert auf 6435.

Auf neue Konjunkturdaten reagierte der Aktienmarkt kaum – die anstehenden Hausverkäufe waren im November überraschend gestiegen, wogegen sich die Konsumentenstimmung im Dezember deutlicher als erwartet eingetrübt hat.

Der Preis für Rohöl der amerikanischen Sorte WTI (WTI 68.39 1%) war am Dienstag von 58.40 auf 60 $ pro Fass gestiegen, Grund dafür war ein Bombenanschlag auf eine wichtige Ölpipeline in Libyen. Am Mittwoch handelte WTI leicht tiefer. Damit verloren die Aktien von Chevron 0,3% und die Titel von ConocoPhillips 1,1%. Kupfer hingegen wurde wegen geringerer Produktion in China teurer, davon profitierten die Valoren von Southern Copper mit einem Anstieg von 1,1%.

Die Titel des US-Klinikbetreibers Kindred Healthcare stiegen 3,2%. Der Grossaktionär Brigade Capital hatte Widerstand gegen ein Übernahmeangebot über 4 Mrd. $ angekündigt, es stammt vom US-Gesundheitskonzern Humana (HUM 313.89 -0.57%) und von Finanzinvestoren. Die Offerte entspreche nicht dem wahren Wert von Kindred.

In Asien sind die Börsen am Donnerstag mehrheitlich gestiegen. Der regionale Index MSCI AC Asia Pacific legte 0,2% zu. Der Hongkonger Hang Seng kletterte 0,7% nach oben, und auf dem chinesischen Festland avancierte der CSI 300 um 0,8%. Der koreanische Kospi stieg 1,3%. In Japan hingegen sank der Nikkei 225 um 0,6%, ebenso wie der breiter diversifizierte Topix.

Der Terminkontrakt (Futures) auf den S&P 500 (SP500 2809.55 0.4%) handelte am Donnerstagmorgen leicht höher.


News Vorbörse Schweiz

Novartis: Der Pharmakonzern Novartis (NOVN 78.2 -0.58%) ist vor einem deutschen Berufungsgericht abgeblitzt. Das Gericht hat einen Einspruch zurückgewiesen im Streit um ein 24-Stunden-Pflaster bei Alzheimer-Erkrankungen. Es hat keine Patentverletzung der chinesischen Lupe Pharma erkennen können.

Syngenta: Die Aktien des Agrochemiekonzerns Syngenta werden nach der Übernahme durch den chinesischen Staatskonzern ChemChina in den USA wie auch in der Schweiz dekotiert. Der letzte Handelstag der Papiere, die bereits für kraftlos erklärt worden sind, ist der 5. Januar 2018. Lesen Sie hier mehr.

Wisekey: Das Digitalsicherheitsunternehmen Wisekey (WIHN 4.05 -2.53%) hat Aktien beim US-Finanzhaus Global Emerging Markets platziert. Der Investor hat 400’000 B-Aktien zu 5.57 Fr. gezeichnet für 2,3 Mio. Fr. Der Abschlag zum letzten Kurs beträgt rund 10%. Wisekey will mit dem Geld die Kotierung an der US-Börse Nasdaq finanzieren.


Ausblick Zinsen und Devisen

Die Schweizer Konjunktur gewinnt weiter an Fahrt – zumindest wenn es nach den von der Credit Suisse (CSGN 15.1 -0.1%) und der CFA Society Switzerland monatlich befragten Finanzanalysten geht. So ist der von den beiden Häusern konstruierte Stimmungsindikator auf den höchsten Stand seit April 2010 geklettert. Über die Hälfte der befragten Experten glaubt an eine Beschleunigung der heimischen Wirtschaft über die nächsten sechs Monate, nur 4% erwarten eine Abkühlung.

Angesichts der positiven Konjunkturaussichten erstaunt es wenig, dass die Analysten von steigenden langfristen Zinsen ausgehen. Keine Veränderung wird hingegen am kurzen Ende erwartet, das von der Schweizerischen Nationalbank kontrolliert wird.

Obwohl 92% der Teilnehmer an weitere Zinserhöhungen der US-Notenbank glauben, wird dem Dollar nicht viel Potenzial zugetraut. Nur etwas mehr als ein Drittel rechnet mit einer Aufwertung des Greenbacks zum Franken, die meisten gehen von einer Seitwärtsbewegung aus. Das Gleiche gilt für den Euro.

Optimismus herrscht für die Aktienmärkte. Vier von fünf Experten rechnen über die kommenden sechs Monate mit steigenden Kursen in der Schweiz und den USA. Noch besser werden die Aussichten für die europäischen Börsen eingeschätzt.