Das Wichtigste zum Börsenstart

Der FuW-Morgen-Report


Overnight

Wallstreet rettete sich mit einem kleinen Plus in den Abend. Der DJ Industrial stieg hauchdünne 0,04% auf 24’884,12. Besser machten es der S&P 500 und der Nasdaq, die 0,3% auf 2728,12 respektive 0,5% auf 6913,02 zulegten.

Nach Börsenschluss gab der Ex-Goldman-Sachs-Mann Gary Cohn seinen Rücktritt als Wirtschaftsberater von US-Präsident Trump bekannt. Vergeblich hatte Cohn darauf hingearbeitet, Trumps handelspolitischem Konfrontationskurs entgegenzuwirken. Trump verschärfte im Gegenteil am Dienstag seinen Ton, drohte Chinas Investitionen in den USA einzudämmen und brachte auch den Gedanken an Zölle auf andere Waren ins Spiel.

Unter den Einzelwerten stachen International Paper mit einem Abschlag von 2,1% auf 57.70 $ hervor. Der irische Branchennachbar Smurfit Kappa hat das 8,6 Mrd. $ schwere Übernahmeangebot des US-Konzerns zurückgewiesen. Qualcomm rutschten fast 3% ab. Die Übernahme des Chipkonzerns durch den Singapurer Rivalen Broadcom (AVGO 239.73 2.09%) taxiert die Börse als immer unwahrscheinlicher.

Dagegen legten die Halbleitertitel Cree 9,7% auf 41.76 $ zu. Die Amerikaner kaufen dem deutschen Chipkonzern Infineon den Grossteil seiner Hochfrequenz-Leistungskomponenten für 345 Mio. € ab. Die Papiere des Einzelhändlers Target verloren nach enttäuschenden Zahlen 4,5% auf 71.79 $. Die Online-Offensive gegen Konkurrent Amazon (AMZN 1941.05 1.73%) verpuffte.

Der Rücktritt von US-Präsidentenberater Gary Cohn kam in Asien schlecht an. In Japan gab der Nikkei-Index 0,7% auf 21’262,36 nach. In Hongkong verlor der Hang Seng 0,8%. In Korea sank der Kospi 0,3%, der BSE Sensex in Indien gab 0,4% ab.

Gefasst reagierte Schanghai mit –0,1%. Die Futures auf den US-Index S&P 500 (SP500 2904.31 0.54%) ermässigten sich in Asien über 1%.


News Vorbörse Schweiz

Autoneum: Der Automobilzulieferer Autoneum (AUTN 217.6 0.83%) hat 2017 den Umsatz 2,3% auf 2,203 Mrd. Fr. gesteigert. Die Ebit-Marge erreichte 8,1%. Der Gewinn wird mit 118,5 Mio. Fr. (Vj. 133,8 Mio. Fr., inkl. Sondereffekte) ausgewiesen; bereinigt resultiert eine Steigerung. Der Verwaltungsrat beantragt eine unveränderte Dividende von 6.50 Fr. pro Aktie. (Lesen Sie hier mehr.)

Bossard: Der Spezialist für industrielle Verbindungstechnik Bossard (BOSN 196.3 0.2%) hat 2017 das Betriebsergebnis (Ebit) 23% auf 97 Mio. Fr. erhöht, die Ebit-Marge weitete sich auf 12,3% aus. Der Gewinn stieg gut 28% auf 80,2 Mio. Fr.; darin ist ein Einmaleffekt von 4,5 Mio. Fr. aus der Veräusserung einer Immobilie enthalten. Die Dividende soll von 3.30 auf 4.20 Fr. erhöht werden. Der Umsatz (seit Januar bekannt) stieg gut 13% auf 786,2 Mio. Fr. (Lesen Sie hier mehr.)

Panalpina: Das Logistikunternehmen Panalpina (PWTN 139.9 -0.07%) hat 2017 den Betriebsgewinn (Ebit) von 82 (bereinigt 109,9) auf 103,3 Mio. Fr. gesteigert. Der Gewinn wird mit 57,5 Mio. Fr. (Vj. 52,3 Mio. Fr.; adjustiert 80,2 Mio. Fr.) gezeigt. Der Nettoumsatz stieg 6,5% auf 5,53 Mrd. Fr. Der um die volatilen Frachtpreise bereinigte Bruttogewinn sank 2% auf 1,4 Mrd. Fr. Die Dividende soll unverändert 3.75 Fr. betragen. (Lesen Sie hier mehr.)

Walliser Kantonalbank: Das Staatsinstitut Walliser Kantonalbank (WKB 105.5 0%) hat 2017 die Bilanzsumme 933 Mio. Fr. auf 15,6 Mrd. gesteigert. Das operative Ergebnis erhöhte sich 12,2% auf 112,6 Mio. Fr. Die Kernkapitalquote stieg von 16,8 auf 17,8%. Der Generalversammlung wird eine Dividende von 3.15 Fr. vorgeschlagen. (Lesen Sie hier mehr.)

Orior: Der Nahrungsmittelhersteller Orior hat im Rahmen einer Privatplatzierung 592’499 neue Aktien bei institutionellen Investoren platziert, zum Preis von 75.50 Fr. Der Bruttoerlös beläuft sich auf 44,7 Mio. Fr. Der Nettoerlös der Kapitalerhöhung dient zur Finanzierung der Akquisition von Thurella. Die platzierten Aktien stammen aus genehmigtem Kapital. Sie werden voraussichtlich am 8. März kotiert. (Lesen Sie hier mehr.)

Sika: Der Bauchemiespezialist Sika (SIKA 142.4 0.49%) steht vor einer spannenden Generalversammlung (17. April). Die Schenker-Winkler Holding (SWH) der Gründerfamilie Burkard stellt Antrag auf eine Sonderprüfung zu Verwaltungsrätin Monika Ribar. Ferner weist sie die «oppositionellen Verwaltungsräte» ab und schlägt vor, Jacques Bischoff neu in den Verwaltungsrat und zugleich zu dessen Präsidenten zu wählen. Die Aktionäre um die Gates-Stiftung wiederum fordern eine Verlängerung für den bestehenden Sachverständigenausschuss. (Lesen Sie hier mehr.)


SMI-Markttechnik: Markttechnik bleibt klar negativ

Der Swiss Market Index ist auch weiterhin in einer technisch schlechten Verfassung. Käufer halten sich sichtbar zurück. Lesen Sie hier mehr.»


Ausblick – Neue derivative Produkte

Credit Suisse lanciert Step-down Autocallable BRC auf Aktienindizes mit 4,1% Coupon p.a.

Neu in Zeichnung bei der Credit Suisse (CSGN 14.72 1.17%) ist ein Step-down Autocallable Barrier Reverse Convertible in Franken auf den SMI (SMI 8919.56 0.04%), den Euro Stoxx 50 (Euro Stoxx 50 3360.2 0.05%), den S&P 500 (SP500 2904.31 0.54%) sowie den FTSE 100 mit einem Coupon von 4,1% p.a. und einer Barriere von 59% (Valor 38 065 133).

Der Step-down Autocallable BRC zahlt einen fixen Coupon von 4,1% p.a. und verfügt über jährlich absteigende Trigger-Level (erstes Jahr: 95% der Anfangs-Level, zweites Jahr: 90% der Anfangs-Level, drittes Jahr: 85% der Anfangs-Level). Falls an einem der vierteljährlichen Beobachtungstage (erstmals beobachtet nach einem Jahr) alle Basiswerte auf oder über ihrem Trigger-Level schliessen, wird das Produkt frühzeitig zu 100% zurückgezahlt.

Falls das Produkt nicht frühzeitig zurückgezahlt wird und sofern alle Basiswerte während der Laufzeit des Produkts über der Barriere von 59% notieren, wird das Produkt bei Verfall zu 100% des Nominalwerts zurückgezahlt. Andernfalls kann sich die Rückzahlung in bar um die Negativperformance des Basiswerts mit der schlechtesten Wertentwicklung reduzieren und somit das Produkt einen Verlust verzeichnen.

Zeichnungsschluss ist am 13. März um 15 Uhr, die Anfangsfixierung findet am selben Tag statt. Die Laufzeit des Produkts beträgt drei Jahre (unter Vorbehalt einer frühzeitigen Rückzahlung). Nach der Klassifikation der Swiss Derivative Map des Schweizerischen Verbands für Strukturierte Produkte SVSP (vgl. www.svsp-verband.ch unter der Rubrik «Strukturierte Produkte PRO») handelt es sich um ein Renditeoptimierungsprodukt (Barrier Reverse Convertible, 1230*).