Das Wichtigste zum Börsenstart

Der FuW-Morgen-Report


Overnight

Asien

Die Börsen in Asien waren am Montag mit dem Hang Seng (Hang Seng 28117.42 -0.23%) in Hongkong an der Spitze im Steigen begriffen. Die Anleger erwarten die nächsten Schritte der USA und Chinas im Handelskonflikt zwischen den beiden weltgrössten Volkswirtschaften. Ein Raketenangriff auf eine syrische Luftwaffenbasis liess die Märkte weitgehend unberührt. Ein US-Sprecher sagte, sein Land führe zurzeit keine Angriffe in Syrien durch.

In China eröffneten die Börsen nach einem Feiertag. Der Hang Seng in Hongkong stand im Handelsverlauf 1,8% höher. Der Shanghai Composite legte 0,4% zu. In Japan rückte der Topix 0,6% vor, der Nikkei 225 0,7%. In Südkorea avancierte der Kospi 0,6%. In Australien stieg der S&P/ASX 200 0,4%.

USA

Nach drei Erholungstagen sind die US-Börsen am Freitag wieder auf Talfahrt gegangen. Der Leitindex Dow Jones (Dow Jones 25119.89 0.22%) Industrial fiel wieder unter die Marke von 24’000. Der weiter eskalierende Handelskonflikt zwischen den Vereinigten Staaten und China drückte Marktbeobachtern zufolge zunehmend auf die Stimmung. Der teils enttäuschende Arbeitsmarktbericht für März hingegen hatte keine grössere Auswirkung.

Der Dow Jones Industrial ging mit einem Abschlag von 2,3% auf 23’932,76 ins Wochenende. Für den breit gefassten S&P 500 ging es am Freitag 2,2% abwärts auf 2604,47. Der Technologieindex Nasdaq 100 verlor 2,5% auf 6433,21 Punkte.

Im Fokus der Anleger standen vor allem die beiden Pharmaunternehmen Merck und Incyte. Sie erlitten mit einer Studie zur kombinierten Behandlung von Hauttumoren einen Rückschlag. Zu spüren bekamen dies aber vor allem die Aktien von Incyte. Während die Papiere des Riesenkonzerns Merck (MRK 62.53 -0.1%) (MRK 85.8 0.35%) marktkonform um 2,2% nachgaben, brachen die der weitaus kleineren Incyte im Nasdaq-Auswahlindex um knapp 23% ein.

Für Amazon ging es im selben Index um 3,2% nach unten. Der weltgrösste Online-Handelskonzern wurde erneut öffentlich von US-Präsident Trump attackiert.


News Vorbörse Schweiz

Novartis: Der Pharmakonzern Novartis (NOVN 79.96 2.25%) übernimmt das US-Unternehmen AveXis für 8,7 Mrd. $. Mit der Akquisition will er die Position als führendes Gentherapie- und Neuroscience-Unternehmen ausbauen. Die Transaktion soll Mitte 2018 abgeschlossen werden. Novartis rechnet damit, dass sie sich ab 2020 günstig auf den Gewinn auswirkt. Der Konzern hatte vor Ostern bekannt gegeben, die Beteiligung am Joint Venture mit rezeptfreien Medikamenten für 13 Mrd. $ an GlaxoSmithKline (GSK 1584.2 1.38%) zu veräussern. (Lesen Sie hier mehr.)

Sulzer: Der Industriekonzern erwirbt 5 Mio. Sulzer-Aktien von der Muttergesellschaft Renova. Der Anteil der vom Russen Victor Vekselberg beherrschten Renova an Sulzer (SUN 128.7 0.86%) sinkt damit von 63 auf 49%. Die Transaktion soll Zweifel an der Unabhängigkeit des Schweizer Industriekonzerns ausräumen. Vor einigen Tagen war bekannt geworden, dass die US-Regierung Sanktionen gegen Russland plant. Zu den betroffenen Personen zählt auch Vekselberg. (Lesen Sie hier mehr.)

IPO I: Der Frachtlogistiker Ceva mit operativem Sitz in Baar (Kt. Zug) kommt im zweiten Quartal an die Schweizer Börse SIX. Die bisherigen Private-Equity-Aktionäre verkaufen keine Titel. Mit dem Börsengang sollen Mittel von 1,3 Mrd. Fr. gelöst werden. Sie sind zur Schuldentilgung vorgesehen. Die führenden Emissionsbanken sind Credit Suisse (CSGN 15.125 0.17%) und Morgan Stanley (MS 49.18 0.57%). (Lesen Sie hier mehr.)

IPO II: Das Baselbieter Biopharmaunternehmen Polyphor plant ebenfalls eine Publikumsöffnung im Verlauf des zweiten Quartals. Damit will es frisches Kapital im Umfang von 100 bis 150 Mio. Fr. beschaffen. Die führenden Emissionsbanken sind UBS (UBSG 15.18 0.26%) und Deutsche Bank (DBK 10.152 -0.14%). (Lesen Sie hier mehr.)

Burkhalter: Der grösste Elektroinstallateur der Schweiz weist für 2017 trotz etwas höherem Umsatz einen niedrigeren Gewinn von 30,1 (2016: 36,5 ) Mio. Fr. aus. Die Dividende wird von 5.50 auf 5 Fr. gekürzt. Für das laufende Jahr rechnet Burkhalter (BRKN 85.4 0.35%) mit fortwährendem Preiskampf und einer weiter sinkenden operativen Marge. (Lesen Sie hier mehr.)

Bossard: Der Umsatz des auf industrielle Verbindungstechnik und Logistik spezialisierten Unternehmens stieg im ersten Quartal 11% auf 220 Mio. Fr. Das ist der höchste je von Bossard (BOSN 213 -0.93%) erreichte Wert. Die Erwartungen wurden übertroffen. Das organische Wachstum betrug 8,7%. Für das Gesamtjahr rechnet das Management mit einem Umsatz von 850 (bisher 840 bis 850) Mio. Fr. (Lesen Sie hier mehr.)


SMI-Markttechnik: Kommt der Trendwechsel?

Der SMI (SMI 8882.12 0.65%) zeigt zwar erste Ansätze einer Bodenbildung, doch überzeugen kann das Gesamtbild bisher nicht. (Lesen Sie hier mehr dazu.)


Ausblick – Die wichtigsten Makroindikatoren der Woche

In der neuen Woche stehen kaum Wirtschaftsindikatoren auf der Agenda. In den USA werden am Dienstag die Produzentenpreise publiziert. Am Mittwoch geben die Konsumentenpreise Aufschluss über die Entwicklung der Teuerung.

Die Europäische Zentralbank (EZB) veröffentlicht am Donnerstag das Protokoll zur letzten Zinssitzung. In der Schweiz zeigt die Arbeitslosenrate am Montag, wie sich der Arbeitsmarkt entwickelt.