Das Wichtigste zum Börsenstart

Der FuW-Morgen-Report


Overnight

Die Stimmung der Anleger am US-Aktienmarkt hat sich am Donnerstag gebessert. Die Sorgen wegen eines möglichen raschen Militärschlags der USA in Syrien und wegen Handelskonflikten hätten sich abgeschwächt, sagten Marktbeobachter. Der Dow Jones Industrial stieg 1,2% auf 24’483 und erholte sich von den Vortagesverlusten. Der Nasdaq 100 legte 1,1% auf 6656 zu, und der S&P 500 gewann 0,8% auf 2664.

Vor der Publikation der Quartalszahlen am heutigen Freitag stiegen die Aktien der US-Banken Wells Fargo, J.P. Morgan und Citigroup zwischen 1,5 und 3,2%. Auch die Titel der Branchennachbarn Goldman Sachs, Morgan Stanley und Bank of America waren gesucht. Die Valoren von BlackRock avancierten 1,5%. Der bereinigte Gewinn je Aktie des Vermögensverwalters lag über den Erwartungen der Analysten.

Schwache Quartalszahlen schickten die Aktien des Einzelhändlers Bed, Bath & Beyond fast 20% auf Talfahrt. Die Konkurrenz durch Online-Händler wie Amazon macht dem Unternehmen zu schaffen. Ein positiv aufgenommener Ausblick der Fluglinie Delta Air Lines (Aktien +2,9%) schob auch die Papiere der Rivalin American Airlines an (+2,6%).

In Asien zeigten sich die Börsen mehrheitlich freundlich. In Japan stieg der Nikkei 225 um 0,8%. Von der Aufwertung des US-Dollars gegenüber dem Yen profitierten Technologie- und Automobilwerte. Der südkoreanische Kospi avancierte 0,5%, vor allem gestützt von Technologietiteln wie Samsung Electronics (+1,8%).

Der Hang Seng Index in Hongkong notierte kaum verändert. Leicht abwärts ging es für den Shanghai Composite (–0,3%) und den Shenzhen Composite (–0,1%) in Festlandchina.


News Vorbörse Schweiz

Varia US Properties: Die Immobiliengesellschaft Varia US Properties hat 2017 einen Gesamtertrag von 88,2 Mio. $ erzielt. Davon stammten 65,8 Mio. $ aus Mieteinnahmen und 22,4 Mio. $ aus Neubewertung. Der Gewinn erreichte 34,9 Mio. $. Als Dividende wurden bereits im Dezember 2.10 Fr. je Aktie ausgeschüttet. Für das Geschäftsjahr 2018 beabsichtigt Varia nach der Generalversammlung 2019 eine Dividende von 2.50 Fr. zu zahlen. (Lesen Sie hier mehr.)

Conzzeta: Der Mischkonzern Conzzeta (CON 1152 -0.69%) hat im ersten Quartal den Umsatz 43,5% auf 430,6 Mio. Fr. gesteigert. Ohne Akquisitionen betrug die Zuwachsrate 27,5%. Der Auftragseingang für Investitionsgüter stieg 18,6%. Die Ebit-Marge erreichte 8%. (Lesen Sie hier mehr.)

Luzerner Kantonalbank: Die LUKB hat den Geschäftserfolg im ersten Quartal 7,3% auf 58,8 Mio. Fr. gesteigert. Besser lief das Kommissionsgeschäft, leicht rückläufig war dagegen das Zinsgeschäft. Der Gewinn lag mit 50,4 Mio. Fr. um 6,7% über dem Vorjahreswert. Das Management der Luzerner Kantonalbank (LUKN 502 0%) bestätigt die Prognose für das Gesamtjahr mit einem Gewinn in Vorjahreshöhe. (Lesen Sie hier mehr.)

Emmi: Die Aktionäre des Milchverarbeiters Emmi (EMMN 723.5 0.14%) haben am Donnerstag an der GV allen Anträgen zugestimmt. VR-Präsident Konrad Graber bestätigte den Ausblick auf das laufende Jahr. Er rechnet mit einem organischen Wachstum von 1 bis 2% und einem Betriebsgewinn (Ebit) zwischen 195 und 205 Mio. Fr.

Leonteq: Dem Finanzdienstleister Leonteq (LEON 52.4 1.06%) steht womöglich eine Klage ins Haus. Der britische Versicherer Old Mutual International hat gegen das Unternehmen und weitere Parteien ein Formular beim High Court der Isle of Man eingereicht, mit dem eine Klage eingeleitet werden kann. Im Visier stehen bestimmte Transaktionen mit strukturierten Produkten und die damit verbundenen Gebühren und Provisionen.

Polyphor: Der Börsenkandidat hat seine Kooperation mit Wellcome Trust erfolgreich abgeschlossen. Der letzte Meilenstein sei vorzeitig erreicht worden. Das Biopharmaunternehmen erhält dafür 970’000 Fr. (Lesen Sie hier mehr.)

Cosmo: Das Pharmaunternehmen Cosmo (COPN 130.2 0.62%) hat einen Rückschlag erlitten. Das Schiedsgericht der Internationalen Handelskammer hat entschieden, dass der Lizenznehmer Valeant nicht gegen die Lizenzvereinbarung für das Medikament Uceris verstosse. (Lesen Sie hier mehr.)

Alpine Select: Die Investmentgesellschaft Alpine Select (ALPN 15.3 0%) zahlt für das Geschäftsjahr 2017 eine Dividende von 1 Fr. je Aktie aus. Sie wird in Form einer verrechnungssteuerfreien Rückzahlung aus Kapitaleinlagereserven ausgeschüttet. Im Vorjahr waren 3 Fr. ausgeschüttet worden. Der innere Wert der Aktie stieg 22% auf 16.22 Fr. (Lesen Sie hier mehr.)


SMI-Markttechnik: Kommt heute ein Kaufsignal?

Der Swiss Market Index steigt auf ein Dreiwochenhoch und könnte noch vor dem Wochenende ein positives Zeichen senden. Lesen Sie hier mehr dazu.


Ausblick Unternehmen

Kommenden Dienstag informieren die Industriegruppen Gurit, Sika und VAT über den jüngsten Geschäftsverlauf. Ihre Meldung zu Auftragseingang und Umsatz der ersten drei Monate des Jahres liefert ganz generell wichtige Eindrücke, wie robust die Bestellbereitschaft der Abnehmerindustrien je nach Nachfrageregion ist.

Beim Bauzulieferer Sika wird an der auch auf Dienstag anberaumten Generalversammlung das nächste Kapitel geschrieben in der Auseinandersetzung zwischen dem Verwaltungsrat und der Familienaktionärin, die schon seit drei Jahren ihr bestimmendes Aktienpaket dem französischen Baukonzern Saint-Gobain zu veräussern sucht.

Am Mittwoch berichtet der Bankensoftwareanbieter Temenos über die Geschäftsentwicklung. Hier werden die Investoren darauf achten, wie sich die Zahl der Lizenzverträge verändert hat und in welchem Umfang erfolgsabhängige Zahlungen früherer Kontrakte eingegangen sind.

Eine geballte Ladung von Unternehmensresultaten erwartet die Investoren am Donnerstag. Der Nahrungsmittelmulti Nestlé wird nach zuletzt eher enttäuschenden Wachstumsraten mit dem Quartalsumsatz melden, wie erfolgreich dieses Jahr der Produktabsatz forciert werden konnte.

Am selben Tag veröffentlicht der Pharmakonzern Novartis die Quartalszahlen. Bislang hat das Management die Anleger auf eine eher gedämpft ausfallende Geschäftsentwicklung vorbereitet, womit Potenzial für eine Überraschung besteht.

Ebenfalls am Donnerstag meldet die Industriegruppe ABB das Quartalsresultat. Von Interesse ist, wie sich die Neuaufträge entwickelt haben, weil daraus auf den Investitionsappetit und die Weltkonjunktur geschlossen werden kann. Zudem wartet der Vermögensverwalter GAM mit Zwischenzahlen auf. Anzunehmen ist, dass der Zufluss neuer Kundengelder wegen der erratischen Aktienbörse etwas ins Stocken gekommen ist.