Das Wichtigste zum Börsenstart

Der FuW-Morgen-Report


Overnight

Anzeichen einer weiteren Eskalation des Handelskonflikts zwischen den USA und China belasteten am Donnerstag die US-Standardwerte. Der Dow Jones Industrial schloss 0,03% tiefer auf 25’326. Der breiter gefasste S&P 500 legte 0,49% auf 2827 zu. Gute Stimmung herrschte hingegen an der Technologie-Börse. Der Nasdaq 100 kletterte 1,4% auf 7372.

Mit einem Plus von gut 16% handelten die Valoren des Elektroautoherstellers Tesla an der Spitze des Index. Grund waren Aussagen von CEO Elon Musk, Tesla stehe kurz davor nachhaltig profitabel zu werden. Ebenfalls gesucht waren die Valoren des Technologiekonzerns Apple. Nach guten Quartalszahlen am Mittwoch legten die Aktien weiter zu und knackten als erstes US-Unternehmen den Börsenwert von einer Billion Dollar.

Der Chemiekonzern DowDupont verlor 2,2% und bildete das Schlusslicht im US-Leitindex.

In Asien tendieren die Märkte am Freitag uneinheitlich. Während der japanische Nikkei 225 0,1% auf 22’536 zulegt, verliert der breitere Topix 0,4% und handelt bei 1745. Der chinesische CSI 300 gibt 0,6% auf 3351 nach. Freundlich zeigt sich hingegen der Kospi in Südkorea mit einem Plus von 0,6% auf 2284.


News Vorbörse Schweiz

Swiss Re: Der Rückversicherer Swiss Re (SREN 88.3 -2.6%) hat im ersten Halbjahr mehr eingenommen, aber weniger verdient. Die Prämieneinnahmen stiegen von 18,1 auf 19,6 Mrd. $. Der Gewinn sank von 1,2 auf 1,0 Mrd. $. Als Grund wird eine Änderung des Rechnungslegungsstandards US-GAAP genannt, die mit 265 Mio. $ belastete. In der Sach- und Haftpflichtrückversicherung profitierte die Gesellschaft vom Ausbleiben teurer Schäden aus Naturkatastrophen. Der Schaden-Kosten-Satz verbesserte sich von 97,4 auf 92,9%.  Insgesamt hat der Konzern die Markterwartungen verfehlt.

Swiss Re: Mit der Publikation der Halbjahreszahlen kündigte der Rückversicherer Swiss Re an, dass für 2019 ein Börsengang von ReAssure geprüft wird. ReAssure betreibt das Geschäft mit geschlossenen Lebensversicherungsbeständen in Grossbritannien. Swiss Re will mit Kapitalbeteiligungen Dritter weitere Transaktionen in diesem Segment sicherstellen. Für ReAssure sei es wichtig, Zugang zu erheblichem neuem Kapital zu haben. Alle Einzelheiten zum möglichen Börsengang sind offen.

Dufry: Der Reisedetailhändler Dufry (DUFN 105.45 -1.95%) hat im ersten Halbjahr 4,1 Mrd. Fr. umgesetzt, 7,2% mehr als in der Vorjahresperiode. Organisch wuchs das Unternehmen 5,5%. Die Bruttomarge stieg von 59,5 auf 59,8%. Der Betriebsgewinn (Ebitda) nahm 13% auf 464,1 Mio. Fr. zu. Es resultierte ein auf 9,6 (24,9) Mio. Fr. verkleinerter Verlust. Im Ergebnis blieb Dufry unter den Markterwartungen, im Umsatz wurden sie getroffen. Mit Aussagen für das Gesamtjahr blieb Dufry wie üblich wenig konkret. Die Marktbedingungen dürften weltweit positiv bleiben, hiess es lediglich.

Mobimo: Das Immobilienunternehmen Mobimo (MOBN 217 -2.69%) hat im ersten Semester erwartungsgemäss ein niedrigeres Resultat erzielt als im Vorjahr. Die Mieteinnahmen gingen wegen einzelnen Verkäufen von 56,4 auf 54,7 Mio. Fr. zurück. Der Gewinn sank vor allem wegen dem geringeren Erfolg aus Neubewertung von 37,6 auf 24,4 Mio. Fr. Die Leerstandquote blieb mit 5,1% nahezu unverändert. Das Management ist zuversichtlich, dass sich die Gesellschaft im zweiten Halbjahr und darüber hinaus gut entwickeln wird.

Interroll: Der Fördertechnikspezialist Interroll (INRN 1656 -2.7%) hat im ersten Halbjahr den Umsatz 13,4% auf rekordhohe 240,7 Mio. Fr. gesteigert. Organisch wuchs das Unternehmen 18,4%. Das operative Ergebnis stieg auf Stufe Ebitda 19,9% auf 35,5 Mio. Fr., auf Stufe Ebit um 23,2% auf 25,3 Mio. Fr. Der Gewinn betrug 18,6 Mio. Fr. Der Auftragseingang erreichte  nach Bestellungen von 324,6 Mio. Fr. (+32,8%) einen neuen Höchststand. Das Unternehmen blickt deshalb positiv ins zweite Halbjahr, ohne eine konkrete Prognose abzugeben.

Coltene: Der Dentalbedarfhersteller Coltene (CLTN 97.3 -3.28%) hat den Umsatz in den ersten Monaten 9,7% auf  85,6 Mio. Fr. erhöht. Das organische Wachstum betrug 4,2%. Der Betriebsgewinn (Ebit) nahm nach vorläufigen Zahlen 17,8% auf 11,3 Mio. Fr. zu, der Gewinn 14,8% auf 6,9 Mio. Fr. Die definitiven Zahlen will Coltene zusammen mit einem Update zur geplanten Akquisition von SciCan und MicroMega am 24. August veröffentlichen.

MCH Group: Der CEO des Messeveranstalters, René Kamm, tritt zurück. Der Verwaltungsrat von MCH Group (MCHN 27.3 0.74%) und Kamm sind gemäss Mitteilung gemeinsam und einvernehmlich zur Überzeugung gelangt, dass mit Blick auf die fundamentale Transformationsphase in der Geschäftstätigkeit ein Wechsel an der operativen Spitze angebracht ist. In der Übergangszeit bis zur geregelten Nachfolge wird VR-Präsident Ulrich Vischer die operative Leitung übernehmen.

 


SMI-Markttechnik: August-Bilanz mahnt zur Vorsicht

Trotz der kräftigen Rally seit Ende Juni sind am Schweizer Aktienmarkt bisher kaum Gewinnmitnahmen zu beobachten. Für Entwarnung ist es aber noch zu früh. (Lesen Sie hier mehr.)


Ausblick Unternehmen

Die Berichtsaison läuft weiterhin auf Hochtouren. Nächste Woche publizieren nicht weniger als fünfzehn Unternehmen ihre Halbjahres- oder Quartalszahlen. Beginnen wird am Montag der Spezialist für elektrische Antriebe für Heizung, Lüftung und Klima, Belimo. Am selben Tag wartet die Glarner Kantonalbank mit den Zahlen für das erste Halbjahr auf. Anleger werden interessiert sein, wie sich das Hypothekenwachstum durch das Onlineangebot Hypomat entwickelt hat und ob die Zinsmargen dabei stabil gehalten oder gar erhöht werden konnten.

Am Dienstag berichtet OC Oerlikon über den Verlauf des zweiten Quartals. Die Industriegruppe dürfte zum Halbjahr einen Zuwachs in Bestellungseingang und Umsatz von je etwas über 30% melden. Während die Sparte Surface Solutions wie bisher ein kontinuierliches Wachstum um gegen 10% erreicht haben dürfte, wird die hochzyklische Sparte Manmade Fibers gemäss den Schätzungen der ZKB etwa 80% mehr Bestellungen verzeichnet haben. Weiter publizieren die Banque Cantonale de Genève und der Apothekenzulieferer Galenica ihr Halbjahresergebnis.

Am Mittwoch wartet die Spezialitätenpharmagesellschaft Vifor Pharma mit dem Halbjahresergebnis und der Spezialstahlhersteller Schmolz+Bickenbach mit dem Verlauf  übers zweite Quartal auf. Bei S+B wird interessieren, wie stark die Preise im Vergleich zum ersten Quartal gestiegen sind und wie sich die höheren Verkaufspreise im Gewinn spiegeln. Weiter gilt es ein Augenmerk auf die Integration der im Februar diesen Jahres akquirierten Ascometal zu werfen und ob dort Preiserhöhungen durchgesetzt werden konnten.

Am Donnerstag legen Zurich Insurance Group, Evolva, Lastminute.com, Orell Füssli, Swiss Prime Site und Valiant die Halbjahresergebnisse vor. Der Personalvermittler Adecco berichtet über den Verlauf des abgelaufenen zweiten Quartals. Vom Versicherungsunternehmen Zurich wird ein gutes Semesterergebnis erwartet. Dies ist auf die selektive Vorgehensweise bei den Abschlüssen von neuen Versicherungspolicen zurückzuführen, bei denen hohe Gewinnmargen möglich sind in Kombination mit einer fortlaufenden Betriebskostensenkung.

Am Freitag folgen die Halbjahreszahlen des Industriezulieferers Dätwyler, der Berner Kantonalbank und des Mischkonzerns Conzzeta. Conzzeta (CON 901 -2.7%) wird nur schon wegen dem im letzten Herbst erfolgten Kauf des Kunststoffgeschäftes der deutschen Otto Bock rund 10% wachsen. Insgesamt kann wohl mit rund 15% mehr Umsatz gerechnet werden. Die Betriebsmarge dürfte überproportional zugenommen haben, wobei dazu erstmals Unterstützung aus der Sparte Mammut (Sportartikel) gekommen sei dürfte.