Das Wichtigste zum Börsenstart

Der FuW-Morgen-Report


Overnight

USA

In New York haben die Aktienbörsen gemischt abgeschlossen. Der Dow Jones Industrial schloss 0,15% höher auf 26’487. Der S&P 500 notierte nur 1 Punkt tiefer auf 2884. Der Nasdaq 100 gab erneut 0,6% nach auf 7353.

Auffällige Bewegungen gab es in den Titeln der Google-Mutter Alphabet. Bei der Plattform Google (GOOGL 1127.59 -0.48%) Plus hatten offenbar App-Entwickler unberechtigt Zugang zu privaten Nutzerdaten. Alphabet gaben 1% nach.

Im S&P 500 (SP500 2809.21 -0.03%) vermochten für einmal General Electric zuzulegen. Dank einer Kaufempfehlung von Barclays (BARC 165 1.53%) stiegen sie 3%.

Asien

In Fernost gaben  die Aktienmärkte ein gemischtes Bild ab. In Japan verlor der Nikkei 225 1,2%. Der CSI 300 in China lag dagegen 0,2% höher. Auch der Hongkonger Hang Seng notierte 0,3% höher.


News Vorbörse Schweiz

Givaudan: Der Aromen- und Riechstoffhersteller Givaudan (GIVN 2329 -0.04%) ist in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2018 weiter gewachsen. Der Umsatz legte 5,7% auf 4,07 Mrd. Fr. zu. Inklusive Währungs-, Akquisitions- und Devestitionseinflüssen stiegen die Verkäufe in Franken 8,4%. Die Mittelfristziele werden wie erwartet bestätigt. Demnach strebt Givaudan jährlich ein organisches Wachstum von 4 bis 5% an und will damit das Marktwachstum übertreffen. (Lesen Sie hier mehr.)

Nestlé: Der Nahrungsmittelkonzern Nestlé (NESN 79.06 -1.22%) verkauft seine Produktionsstätte für gekühlte Milchprodukte in Malaysia. Käufer ist Lactalis Trading Malaysia, die dafür 155,3 Mio. Ringgit (37 Mio. Fr.) bezahle, wie es in einem Bericht von Reuters heisst. Nestlé konnte vorerst noch nicht für eine Bestätigung erreicht werden.

SIG Combibloc: SIG Combibloc (SIGN 11.602 -0.41%) gibt die vollständige Ausübung der Mehrzuteilungsoption im Rahmen des kürzlich durchgeführten Börsengangs (IPO) bekannt. Die dem verantwortlichen Bankenkonsortium gewährte Mehrzuteilungsoption von 19,8 Mio. Aktien sei zum Angebotspreis von 11.25 Fr. pro Titel vollständig ausgeübt worden. (Lesen Sie hier mehr.)

Clariant: Den Spezialchemiekonzern Clariant (CLN 22.35 -2.66%) dürfte die Mehrheit am Gemeinschaftsunternehmen mit dem saudi-arabischen Grossinvestor Sabic 1 bis 2 Mrd. Fr. kosten. Bezahlen will das Clariant-Chef Hariolf Kottmann mit dem Verkauf von weniger dynamischen Geschäftsteilen, wie er in einem Interview mit dem «Tages-Anzeiger» sagte. (Lesen Sie hier mehr.)

Basler Kantonalbank: Die Basler Kantonalbank (BKB) hält auch gemäss dem definitiven Endergebnis 98,71% der Bank Cler (BC 52 -2.26%). Bis zum Ablauf des Nachfrist für das öffentliche Kaufangebot an die Aktionäre der Bank Cler sind der BKB gut 3 Mio. oder 18,04% der Bank-Cler-Titel angedient worden.


SMI-Markttechnik: Kurzfristiger Aufwärtstrend vorbei

Der Umschwung des Swiss Market Index zurück nach Süden weitet sich aus. Lesen Sie hier mehr dazu.


Ausblick Rohstoffe

Ölrally legt Pause ein

Zu Wochenanfang geht es mit dem Ölpreis bergab. Am Montagnachmittag kostete die Ölsorte Brent unter 83 $ je Fass. Ende vergangene Woche notierte Öl noch 1,1% höher. Vergangenen Mittwoch hatte es ein Vierjahreshoch von über 86 $ erreicht. Immerhin notiert Brent noch fast 25% höher als zu Jahresanfang.

Verantwortlich für die Ölrally ist neben der gut laufenden Weltwirtschaft die Sorge der Märkte, dass die Sanktionen der USA gegen den Iran die Exporte dort einbrechen lassen werden. Die Handelshemmnisse treten erst am 4. November in Kraft, aber die Handelspartner des Irans suchen anscheinend schon jetzt nach alternativen Lieferländern.

Nun gibt es Meldungen, dass die USA doch nicht so strikt wie bisher erklärt gegen Käufer von iranischem Öl vorgehen wollen. So könnte Indien erlaubt werden, weiterhin Öl zu kaufen.