Das Wichtigste zum Börsenstart

Der FuW-Morgen-Report


Overnight

Asien

Durchzogene Vorgaben von Wallstreet sowie die Unsicherheit, wie es im globalen Handelsstreit weitergeht, haben zu Wochenbeginn die asiatischen Aktienmärkte ins Minus gezogen. Praktisch alle wichtigen Börsenplätze notierten schwächer.

An der Börse in Tokio ging es für den Nikkei 225 1,3% in die Tiefe, während der marktbreitere Topix ein Minus von 0,8% verzeichnete. Schwach präsentierten sich auch die chinesischen Indizes: Der Hang Seng in Hongkong verlor 2,4%, die beiden Festlandbarometer – Shanghai Composite und Shenzhen Composite – büssten rund 1% an Wert ein.

Einen trüben Handelstag erlitt auch der südkoreanische Kospi mit einem Minus von 1,5%. Ein bisschen besser erging es dem australischen S&P/ASX 200 mit Abgaben von 0,5%.

USA

Die Hoffnung auf eine Beilegung des US-Handelsstreits mit China hatte Wallstreet am Freitag nur zwischenzeitlich geholfen. Am Ende gab der Dow Jones Industrial 0,4% auf 25’270,83 Punkte nach. Der marktbreitere S&P 500 schloss 0,6% niedriger auf 2723,06, während der technologielastige Nasdaq Composite 1% auf 7356,99 einbüsste.

Tendenziell kursbelastend wirkten auch die neusten Zahlen vom US-Arbeitsmarkt: Die starke Entwicklung steigert die Chancen auf weitere graduelle Leitzinserhöhungen durch die US-Notenbank Fed.

Bei den Einzeltiteln rückte vor allem Apple in den Marktfokus: Der Smartphone-Gigant hatte die Anleger mit seiner Umsatzprognose für das Weihnachtsgeschäft enttäuscht, was den Valoren einen Kursverlust von rund 7% einbrockte. Deutlich besser erging es Starbucks: Die Aktien der weltgrössten Kaffeehauskette verteuerten sich dank einer vorteilhaften Umsatzentwicklung des Konzerns um knapp 10%.


News Vorbörse Schweiz

Dufry: Die Neunmonatszahlen des Reisedetailhändlers Dufry (DUFN 103.3 -3%) haben die Erwartungen erfüllt. Der Umsatz wuchs 4,6% auf 6,56 Mrd. Fr. (organisch +3,1). Der Ebitda erhöhte sich 8,5% auf 807 Mio. Fr., die Marge zog von 11,9 auf 12,3% an. Für den Gewinn werden 87,5 (i. V. 84,7) Mio. Fr. angegeben. Die organische Entwicklung schwächte sich im dritten Quartal erwartungsgemäss deutlich ab. Das Management rechnet mit einem weiterhin herausfordernden Umfeld. (Lesen Sie hier mehr.)

Dufry: Andrés Holzer Neumann, Verwaltungsrat von Dufry, tritt kürzer. Aus gesundheitlichen Gründen werde er seine Aufgaben als Vizepräsident und als Vorsitzender des Nominierungsausschusses vorübergehend abtreten, bleibe aber als Verwaltungsrat aktiv. Besagte Aufgaben übernimmt das unabhängige VR-Mitglied Jorge Born. (Lesen Sie hier mehr.)

Novartis: Der Pharmakonzern Novartis (NOVN 87.5 -0.41%) wird am heutigen R&D-Tag seine reich mit Medikamentenprojekten gefüllte Pipeline herausstreichen. Der Fokus wird vor allem auf den potenziellen Blockbustern liegen, Mitteln mit mehr als 1 Mrd. $ Umsatz. Gemäss Meldung von heute verfügt der Konzern über 26 mögliche Kandidaten. (Lesen Sie hier mehr.)

Idorsia: Das Biotech-Unternehmen Idorsia (IDIA 18.7 -2.81%) will die Vereinbarung mit ReveraGen zur Erforschung und gemeinsamen Entwicklung von Vamorolone fortführen. Ausschlaggebend dafür waren die Ergebnisse zur Testphase IIa. Idorsia wird ReveraGen 15 Mio. $ zahlen, um die Vereinbarung weiterzuführen. Zudem wird der Vertrag über die Meilensteinzahlungen stärker am Verkaufserfolg ausgerichtet. (Lesen Sie hier mehr.)

GAM: Der Asset-Manager GAM (GAM 5.915 -1.42%) soll eine Avance von Schroders für die Hedge-Fund-Division Systematic Cantab zurückgewiesen haben, schrieb die «Financial Times» am Wochenende. GAM befürchte, dass die Veräusserung eines der wertvollsten Geschäfte einen Verkauf der Gesamtgruppe erschweren würde. Das Management hatte im August angekündigt, man prüfe alle Optionen, um den Shareholder Value zu optimieren.

BFW Liegenschaften: Die Immobiliengesellschaft BFW Liegenschaften (BLIN 43.3 0.23%) hat ihr Aktienrückkaufprogramm abgeschlossen. Der Plan hatte darin bestanden, maximal 20% des Aktienkapitals à 45 Fr. je Namenaktie Kategorie A zu erwerben. Da nun aber 30,3% angedient wurden, werde eine proportionale Kürzung durchgeführt, heisst es in der Meldung von heute.

Poenina: Nachbörslich am Freitag hatte die Haustechnikgruppe Poenina (PNHO 47 -0.42%) den erfolgreichen Abschluss der Kapitalerhöhung gemeldet. Die netto eingenommenen 34,7 Mio. Fr. werden zur Finanzierung des Zusammenschlusses mit Inretis verwendet. (Lesen Sie hier mehr.)

Novartis: Ebenfalls am Freitag hatte Sandoz, die Generikatochter des Pharmakonzerns Novartis, gemeldet, für das Biosimilar Rituximab keine US-Zulassung mehr anzustreben. Die US-Behörde FDA hatte kürzlich von Sandoz weitere Informationen zu dem Biosimilar verlangt. (Lesen Sie hier mehr.)


SMI-Markttechnik: Bestenfalls ein Seitwärtstrend

Vorerst sollten sich Anleger nicht allzu viele Hoffnungen bezüglich des Swiss Market Index machen. (Lesen Sie hier mehr.)


Ausblick – Die wichtigsten Makroindikatoren der Woche

In den USA werden am Montag der ISM-Einkaufsmanagerindex für den Dienstleistungssektor (ISM Non-Manufacturing PMI) sowie der Gesamt-PMI von Markit veröffentlicht. Am Dienstag finden die US-Zwischenwahlen statt. Am Donnerstag richtet sich das Augenmerk auf den Zinsentscheid der US-Notenbank Fed. Zum Ende der Woche folgen die Produzentenpreise und der Michigan Consumer Sentiment Index.

Am Montag wird der Sentix Investor Confidence Index für die Eurozone publiziert. Einen Tag später folgen die Frühindikatoren Markit PMI für den Dienstleistungssektor, Markit PMI Composite sowie die Produzentenpreisentwicklung, die Anhaltspunkte für den weiteren Verlauf der Teuerung in der Eurozone liefern. Am Mittwoch erfahren die Marktteilnehmer die Detailhandelszahlen.

In der Schweiz werden am Mittwoch die Zahlen zu den Fremdwährungsreserven der Schweizerischen Nationalbank veröffentlicht, am Donnerstag die Arbeitslosenrate.