Das Wichtigste zum Börsenstart

Der FuW-Morgen-Report


Overnight

USA

Die Börsen in den USA sind am Dienstag uneinheitlich aus dem Handel gegangen. Der Dow Jones Industrial sank um 0,38% auf 25’554,66 Punkte. Der breiter gefasste S&P 500 gewann dagegen 0,3% auf 2791,52 Zähler. Der technologielastige Nasdaq 100 legte um 0,52% auf 7201,28 Punkte zu.

Der Dow wurde dabei vor allem von Boeing-Aktien heruntergezogen, die 6,2% nachgaben. Weitere Behörden, darunter auch in Europa, haben den Luftraum für das Flugzeug des Typs 737 Max 8 gesperrt. Die gesunkene Inflationsrate in den USA schürte Sorgen um die Konjunktur, was Renditen von Staatsanleihen und den Dollar belastete.

Asien

Die Anleger in Asien reagieren am Mittwoch mit Abschlägen, wobei besonders Japans Börsen stärker verlieren. Die japanischen Kernaufträge für Maschinen sanken so kräftig wie seit vier Monaten nicht. Auch die aufgeflammte Brexit-Unsicherheit lastete auf der Stimmung, da jetzt weitere Entscheidungen des britischen Unterhauses anstehen, die am Ende zur Verschiebung führen könnten.

In Tokio gibt der Nikkei 225 um 1% nach, und der breiter gefasste Topix sinkt um 0,8%. Der Hang Seng in Hongkong büsst 0,5% ein, und Chinas Leitindex CSI 300 liegt im späten Handel ebenfalls 0,5% im Minus. Der südkoreanische Kospi verliert 0,3%, der australische S&P/ASX 200 rutscht 0,2% ab.


News Vorbörse Schweiz

Rieter: Der Textilmaschinenhersteller Rieter (RIEN 139.6 0.29%) hat 2018 den Betriebsgewinn auf 43,2 Mio. Fr. (Vorjahr 15,8 Mio. Fr.) gesteigert. Der Gewinn wird mit 32 Mio. Fr. (Vj. 13,3 Mio. Fr.) ausgewiesen. Die Gewinnsteigerung ist vor allem ein Einmaleffekt, denn 2017 waren Restrukturierungskosten von 36 Mio. angefallen. Werden Restrukturierungskosten ausgeklammert, war die Profitabilität rückläufig. Der Umsatz stieg 11% auf 1,08 Mrd. Fr. Die Dividende soll unverändert 5 Fr. betragen. Das Unternehmen erwartet für das erste Semester und das ganze Jahr 2019 einen deutlichen Rückgang von Umsatz, Ebit und Gewinn. Wegen dieses Ausblicks plant es den Abbau von rund 5% des Personalbestands weltweit, was etwa 250 Stellen entspricht.

Schmolz + Bickenbach: Der Stahlhersteller Schmolz + Bickenbach (STLN 0.4935 0.2%) hat 2018 den Umsatz 23,7% auf 3,31 Mrd. € gesteigert. Der bereinigte Ebitda stieg 6,3% auf 236,7 Mio. €. Das Konzernergebnis wird mit –0,7 Mio. € ausgewiesen, nach 45,7 Mio. € im Gesamtjahr 2017. Der Rückgang wurde durch eine Wertberichtigung von 108,6 Mio. € vor Steuern auf die Nettoaktiva der Business Unit Finkl Steel verursacht. Das Management erwartet für die nächsten Monate eine Fortsetzung der Wachstumsdelle und für den weiteren Verlauf des Jahres eine Erholung. Es rechnet für 2019 mit einem bereinigten Ebitda von 190 bis 230 Mio. €.

Von Roll: Der Energietechnikspezialist Von Roll (ROL 1.215 -0.82%) hat 2018 den Geldfluss aus betrieblicher Tätigkeit gegenüber dem Vorjahr von 5,3 auf 21,2 Mio. Fr. gesteigert. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) erhöhte sich 23% auf 25,1 Mio. Fr. Der Umsatz ging infolge der Veräusserung defizitärer Geschäftsaktivitäten und der damit verbundenen einmaligen Sonderaufwendungen gegenüber dem Vorjahr 3,3% auf 321,4 Mio. Fr. zurück. Das Nettoergebnis beträgt –10,7 Mio. Fr.

EFG International: Die Bank EFG (EFGN 6.67 -0.3%) International weist für 2018 einen den Aktionären zur Verfügung stehenden Gewinn von 70,3 Mio. Fr. aus, nach 59,8 Mio. Fr. Verlust im Vorjahr. Die Dividende soll von 0.25 auf 0.30 Fr. steigen. Zu Ende des Jahres summierten sich die Assets under Management auf 131,2 Mrd. Fr.

Edmond de Rothschild (Suisse): Die Bank Edmond de Rothschild (Suisse) zieht sich von der SIX zurück und wird vollständig von der Familie Benjamin de Rothschild übernommen. Die Edmond de Rothschild Holding ist bereits Mehrheitsaktionärin der Bank; laut der Voranmeldung des öffentlichen Kaufangebots besitzt sie 87,87% der Stimmrechte. Zugleich hält die Bank Edmond de Rothschild (Suisse) selbst 9,87% der Stimmrechte und 9,64% des eigenen Aktienkapitals. Für jede Inhaberaktie bietet die Dachholding nun netto 17’945 Fr. in bar, abzüglich Dividende 15’500 Fr.

Sika: Der Spezialitätenchemiehersteller Sika (SIKA 152.35 -0.07%) übernimmt die weissrussische Belineco LLC, einen Hersteller von Polyurethan-Schaumstoffsystemen mit einem Jahresumsatz von 23 Mio. Fr. Der Zusammenschluss ermögliche beiden Seiten einen besseren Zugang zu osteuropäischen Fachhandelsvertriebskanälen. Der Übernahmepreis wird nicht genannt.


SMI-Markttechnik: Korrektur bleibt minimal

Der Swiss Market Index konsolidiert die Gewinne seiner jüngsten Rally bislang sehr zurückhaltend. (Lesen Sie hier mehr.)


Ausblick – Neue derivative Produkte

Leonteq lanciert Callable Multi Barrier Reverse Convertibles auf Nestlé, Novartis, Roche und UBS…

Leonteq begibt 10’000 Callable Multi Barrier Reverse Convertibles auf Nestlé (NESN 99 -0.32%), Novartis (NOVN 87.25 3.01%), Roche (ROG 271.2 0.63%) und UBS (UBSG 11.835 0.04%) zum Nominalwert von 1000 Fr. Der Coupon beträgt 6% p.a. und wird quartalsweise ausgezahlt.

Die Produkte sind callable und können an den vierteljährlichen Rückzahlungstagen, erstmals nach zwölf Monaten, von der Emittentin vorzeitig zurückgezahlt werden. Sollte das geschehen, erhält der Anleger das Nominal zuzüglich des Coupons für den entsprechenden Zeitraum erstattet. Die Emittentin hat das Recht, aber nicht die Pflicht, das Produkt vorzeitig zurückzuzahlen.

Berührt oder unterschreitet einer der Basiswerte bis zum 15. September 2021 die Barriere von 50% des Kurses bei Emission, und notiert mindestens ein Basiswert bei Verfall auf oder unter dem Anfangslevel, richtet sich die Rückzahlung nach dem Basiswert mit der prozentual schwächsten Kursentwicklung. Ansonsten erhält der Anleger das Nominal erstattet.

Die Valorennummer lautet 43 469 943. Das Börsenkürzel ist ITSLTQ. Die Liberierung findet am 22. März statt. Geld- und Briefkurs im Sekundärmarkt enthalten die aufgelaufenen Zinsen (Marchzins, Dirty Pricing). Nach der Klassifikation der Swiss Derivative Map des Schweizerischen Verbands für Strukturierte Produkte SVSP (vgl. www.svsp-verband.ch unter der Rubrik «Strukturierte Produkte PRO») handelt es sich um Barrier Reverse Convertibles (1230).

…sowie Callable Multi Barrier Reverse Convertibles auf Bayer, Sanofi und Vifor Pharma

Leonteq begibt 10’000 Callable Multi Barrier Reverse Convertibles auf Bayer (BAYN 53.9 -0.57%), Sanofi und Vifor Pharma (VIFN 140.9 0.93%) zum Nominalwert von 1000 Fr. Der Coupon beträgt 11% p.a. und wird quartalsweise ausgezahlt.

Die Produkte sind callable und können an den vierteljährlichen Rückzahlungstagen, erstmals nach sechs Monaten, von der Emittentin vorzeitig zurückgezahlt werden. Sollte das geschehen, erhält der Anleger das Nominal zuzüglich des Coupons für den entsprechenden Zeitraum erstattet. Die Emittentin hat das Recht, aber nicht die Pflicht, das Produkt vorzeitig zurückzuzahlen.

Berührt oder unterschreitet einer der Basiswerte bis zum 15. Juni 2020 die Barriere von 59% des Kurses bei Emission, und notiert mindestens ein Basiswert bei Verfall auf oder unter dem Anfangslevel, richtet sich die Rückzahlung nach dem Basiswert mit der prozentual schwächsten Kursentwicklung. Ansonsten erhält der Anleger das Nominal erstattet.

Die Valorennummer lautet 43 469 946. Das Börsenkürzel ist ITVLTQ. Die Liberierung findet am 22. März statt. Geld- und Briefkurs im Sekundärmarkt enthalten die aufgelaufenen Zinsen (Marchzins, Dirty Pricing). Nach der Klassifikation der Swiss Derivative Map des Schweizerischen Verbands für Strukturierte Produkte SVSP (vgl. www.svsp-verband.ch unter der Rubrik «Strukturierte Produkte PRO») handelt es sich um Barrier Reverse Convertibles (1230).