Das Wichtigste zum Börsenstart

Der FuW-Morgen-Report


Overnight

Asien

Die asiatischen Märkte haben am Montag nicht an die positiven Vorgaben aus den USA anknüpfen können. In Japan verlor der Topix 0,4%, der Nikkei 225 gab 0,15% nach. Am besten schnitten Idemitsu Kosan (+3,3%) und Rakuten (+2,8%) ab. Am schlimmsten erwischte es Aeon (–2,9%) und Japan Steel (–2,6%).

Auch in China tendierten die Aktienbörsen leicht abwärts. Der Shanghai Composite gab 0,1% nach. Deutlicher nach unten zeigte der Shenzhen Composite (–0,8%).

Eine Ausnahme bildet der Aktienmarkt in Hongkong. Dort rückte der Hang Seng 0,3% vor. Die besten Titel waren Sino Biopharmaceutical und Sunny Optical. Am Ende der Rangliste standen Galaxy Entertainment und China Unicom.

USA

Mit Rückenwind von US-Arbeitsmarktdaten aus dem Monat März haben die Börsen an der Wallstreet am Freitag ihren starken Lauf fortgesetzt. Der Dow Jones Industrial nähert sich beharrlich dem Rekordhoch von 2018. Zum Handelsschluss blieb dem US-Leitindex ein kleines Plus von 0,15% auf 26’424,99, womit er im Wochenverlauf 1,9% stieg. Der den breiten Markt abbildende S&P 500 avancierte 0,46% auf 2892,74. Der technologielastige Auswahlindex Nasdaq 100 gewann 0,51% auf 7578,84.

Unter den Einzelwerten sorgten im Dow die Aktien der frisch in den Leitindex aufgenommenen DowDuPont-Abspaltung Dow Inc für Schlagzeilen. Sie büssten am Ende des Leitindex 4,1% ein. Die Aktien von Boeing gaben als zweitschwächster Titel um 1% nach.

Die Anteile der Schnellrestaurantkette McDonald’s kletterten im Tagesverlauf auf ein Rekordhoch. Zum Handelsschluss notierten sie noch mit einem Aufschlag von 0,44%.

In den Blick rückten zudem erneut die Anteile des erst am Montag am Nasdaq gestarteten Fahrdienstvermittlers Lyft, die sich mit +3,2% etwas von ihren zuvor heftigen Verlusten erholten.


News Vorbörse Schweiz

Bossard: Bossard (BOSN 164.7 0.3%), der Spezialist für industrielle Verbindungstechnik, erhöhte den Umsatz im ersten Quartal 5,4% auf 232 Mio. Fr. (währungsbereinigt: +5,3%). Regional kamen die Impulse aus Europa und Asien. Für das Gesamtjahr peilt die Gruppe einen Umsatz von 900 bis 920 Mio. Fr. an, nach gut 870 Mio. im Vorjahr. Die nachlassende Wirtschaftsdynamik mache die Zielsetzung zusehends anspruchsvoller. (Lesen Sie hier mehr.)

Evolva: Die auf biotechnologisch hergestellte Nahrungsmittelzusätze spezialisierte Evolva (EVE 0.2215 -3.28%) meldet das sofortige Ausscheiden von Stuart Strathdee aus dem Verwaltungsrat. Er wolle sich anderen Aktivitäten widmen, bleibe der Gesellschaft aber als Aktionär erhalten, teilte das Unternehmen am Montag mit. In der Einladung zur heutigen Generalversammlung wird Strathdee noch zur Wiederwahl empfohlen.

Helvetia: Die Versicherungsgruppe Helvetia (HELN 637.5 0.63%) will eine heute fällig werdende Anleihe nicht refinanzieren und dadurch den Verschuldungsgrad senken. Die auslaufende Obligation wurde 2013 ausgegeben, hatte ein Volumen von 150 Mio. Fr. sowie einen Coupon von 1,125%.

Ceva Logistics: Das Logistikunternehmen Ceva Logistics (CEVA 30 0%) wird gemäss dem definitiven Ergebnis des öffentlichen Übernahmeangebots zu 97,89% durch die französische Reederei CMA CGM kontrolliert. Geboten waren 30 Fr. je Aktie. Der Vollzug der Übernahme ist für den 16. April geplant. (Lesen Sie hier mehr.)

Ceva Logistics: Ceva steht nicht nur vor der Übernahme durch CMA CGM, sondern möchte sich auch frisches Geld beschaffen. Man prüfe strategische Finanzierungsoptionen, meldete die Gesellschaft am Freitag und publizierte in dem Zusammenhang Zahlen für die ersten zwei Monate 2019. Der Umsatz ging 3,5% auf 1,1 Mrd. $ zurück, in Lokalwährungen sei er aber 2,8% gestiegen. Der Ebitda schrumpfte knapp 12%, bereinigt liegt er rund 15% niedriger. (Lesen Sie hier mehr.)

Swatch Group: Der Uhrenhersteller Swatch Group (UHR 318.8 -0.78%) erwartet für 2019 «ein gesundes Wachstum», wie es CEO Nick Hayek im FuW-Interview formuliert. Das Geschäft laufe in weiten Teilen der Welt gut, und am Potenzial Chinas kratze das Unternehmen erst. Zu den Batterieplänen der Swatch Group musste Hayek eingestehen: «Leider sind wir noch nicht so weit.»

Comet: Im Streit um das VR-Präsidium des Technologieunternehmens Comet (COTN 102.5 1.69%) wird der aktivistische Aktionär Veraison durch den US-Stimmrechtsberater ISS unterstützt, wie aus ISS-Unterlagen hervorgeht, über die die «SonntagsZeitung» berichtete und die auch AWP vorliegen. Veraison will als Nachfolger von Hans Hess den früheren VAT-CEO Heinz Kundert installieren, Comet schlägt Christoph Kutter vor. Die GV findet am 25. April statt. (Lesen Sie hier mehr.)


Ausblick – Die wichtigsten Makroindikatoren der Woche

In der Eurozone wird am Montag die deutsche Handelsbilanz veröffentlicht. Am Mittwoch folgt der Zinsentscheid der EZB mit einer anschliessenden Pressekonferenz, am Donnerstag die deutsche Inflationsrate, am Freitag die Industrieproduktion in der Eurozone.

In der Schweiz wird am Dienstag die Arbeitslosenquote publiziert.

In Grossbritannien wird am Mittwoch die Handelsbilanz veröffentlicht. Am Freitag kommt es zum EU-Austritt Grossbritanniens, falls das britische Unterhaus der Einigung mit der EU weiterhin nicht zustimmt und die EU keine weitere Verlängerung bewilligt.

In den USA wird am Montag der Auftragseingang (Factory Orders) in der Industrie bekanntgegeben. Am Mittwoch folgen die Inflationsrate und die Veröffentlichung der Protokolle der US-Notenbank (FOMC Minutes). Am Freitag wird der Index zum Konsumentenvertrauen der University of Michigan publiziert.

In Japan wird am Montag der Indikator für das Konsumentenvertrauen veröffentlicht.

In China wird am Donnerstag die Inflation bekanntgegeben, am Freitag folgen die Statistiken zur Handelsbilanz.