Das Wichtigste zum Börsenstart

Der FuW-Morgen-Report


Overnight

USA

Hoffnung auf eine Zinssenkung verhalf den US-Börsen im späten Handel zu einer Erholung. Der Leitindex Dow Jones Industrial schloss am Donnerstag mit einem knappen Plus von 0,01% auf 27’223 Punkten. Der breit gefasste S&P 500 stieg 0,36% und beendete den Handelstag auf 2995 Zählern. Der technologielastige Nasdaq 100 erhöhte sich 0,19% auf 7904.

Zu den Gewinnern gehörten Philip Morris. Die Aktien des Tabakkonzerns verteuerten sich gut 8%, nachdem er nach guten Quartalszahlen sein Gewinnziel für das Gesamtjahr erhöht hatte. Ebenfalls positiv überraschten IBM mit einem Kursplus von 4,6%. Der Technologiekonzern hatte im zweiten Quartal zwar weniger umgesetzt, aber den Gewinn stärker gesteigert als erwartet.

Für Enttäuschung sorgte der Online-Videoanbieter Netflix, dessen Titel gut 10% einbüssten, weil weniger neue Kunden gewonnen wurden als erwartet. In den USA verlor Netflix (NFLX 291.44 -1.85%) gar 130’000 Kunden.

Asien

Die asiatischen Märkte zeigen sich am Freitag von ihrer freundlichen Seite. In Japan gewinnen sowohl der Nikkei 225 als auch der breiter gefasste Topix gut 2%. Der Hang Seng in Hongkong liegt 1,1% im Plus, während der chinesische CSI 300 1,3% zulegt.

Auch in Korea notiert der Kospi 1,4% höher. Der australische ASX 200 klettert zum Wochenschluss 0,7%.


News Vorbörse Schweiz

Valora: Die Handelsgruppe hat in den ersten sechs Monaten den Aussenumsatz mit 1,32 Mrd. Fr. und den Nettoumsatz mit 1,005 Mrd. Fr. auf Vorjahresniveau gehalten. Dank einer Steigerung im Food-Bereich stieg das Volumen in der Convenience-Kategorie netto 3,2%. Diese Änderung im Produktmix bewirkte einen Anstieg des Bruttogewinns um 1,4% auf 451 Mio. Fr. Der Betriebsgewinn (Ebit) nahm 18,8% auf 42,8 Mio. Fr. zu. Der Gewinn aus fortgeführten Geschäftsbereichen stieg 21,4% auf 27,4 Mio. Fr. Valora (VALN 273 -0.91%) sieht sich auf Kurs, die Gewinnziele für das Gesamtjahr mit einem Ebit von rund 90 Mio. Fr. im Zentrum zu erreichen. (Lesen Sie hier mehr.)

SFS: Die in der Komponentenfertigung und im Baubedarfshandel tätige SFS (SFSN 71.85 -1.51%) hat im ersten Halbjahr 2019 den Umsatz nur dank Akquisitionen um 1,4% auf 867,8 Mio. Fr. gesteigert. Organisch sank der Umsatz 2,4%. Im Betriebsergebnis (Ebit) musste SFS ein Minus von gut 9% auf 105,5 Mio. Fr. hinnehmen. Die Marge sank von 13,6 auf 12,1%. Unter dem Strich resultierte ein ganz leicht geringerer Gewinn von 88,6 Mio. Fr. Insgesamt lagen die Zahlen unter den Markterwartungen. Für den weiteren Jahresverlauf gibt sich das Unternehmen vorsichtig. Im zweiten Halbjahr erwartet es entgegen den ursprünglichen Annahmen nur eine «leichte Belebung» des Geschäftsgangs. (Lesen Sie hier mehr.)

CPH: Der Umsatz der CPH (CPHN 81.4 -0.49%) Chemie + Papier Holding ist im ersten Halbjahr 1,3% auf 267,5 Mio. Fr. gestiegen. Das operative Ergebnis (Ebit) ist überproportional um 15% auf 32,0 Mio. Fr. gewachsen. Der Gewinn nahm gut 20% auf 27,2 Mio. Fr. zu. Für das Gesamtjahr ist das Unternehmen wegen der verlangsamten Konjunktur eine Spur vorsichtiger als bisher. Umsatz, operatives Ergebnis und Gewinn dürften im Rahmen des Vorjahres ausfallen. (Lesen Sie hier mehr.)

Huber+Suhner: Der Kabel- und Komponentenhersteller Huber+Suhner (HUBN 62.9 -3.68%) übernimmt vom deutschen Unternehmen Kathrein ein weiteres Geschäftsfeld im Antennenbereich. Nachdem vor wenigen Wochen das Bahn- und Busantennenportfolio erworben wurde, ist es diesmal das Antennenportfolio für sicherheitsrelevante Anwendungen. Huber+Suhner sieht die Transaktion als eine Abrundungsakquisition. Der jährliche Umsatz liegt im unteren einstelligen Millionenbereich.

BB Biotech: Die Beteiligungsgesellschaft BB Biotech (BION 63.05 0.08%) weist für das zweite Quartal einen Verlust von 336 Mio. Fr. aus, dies nach einem starken ersten Quartal. Im Vorjahreszeitraum war das Minus mit 98 Mio. Fr. klar niedriger ausgefallen. Sorgen um Einschränkungen von M&A-Transaktionen durch die US-Regierung und die Gestaltung der Medikamentenpreise in den USA haben laut BB Biotech auf die Stimmung gedrückt. Das Unternehmen teilt diese Skepsis nicht. (Lesen Sie hier mehr.)

Alpine Select: Die Beteiligungsgesellschaft Alpine Select (ALPN 13.6 0%) hat ihr am 27. Juni gestartetes Aktienrückkaufprogramm durch Ausgabe von Put-Optionen abgeschlossen. Der Gesellschaft wurden 510’980 Namentitel angedient. Das entspricht 4,56% des Aktienkapitals. Der nächsten Generalversammlung wird die Vernichtung der Valoren beantragt.


SMI-Markttechnik: Aufwärtsbewegung erreicht das Wochenziel

Der Swiss Market Index ist am oberen Rand seines kurzfristigen Schwankungskorridors angekommen und dürfte kurz pausieren. Lesen Sie hier mehr dazu.


Ausblick Unternehmen

Kommende Woche legen einige Schwergewichte ihre Zahlen vor. Julius Bär eröffnet den Reigen am Montag zusammen mit der Beteiligungsgesellschaft HBM. Bei der Privatbank liegt der Fokus auf der Kundenaktivität und dem Neugeldzufluss, ebenso bei EFG und Vontobel, die am Mittwoch respektive am Donnerstag ihre Halbjahreszahlen vorlegen.

Das Schwergewicht am Dienstag ist UBS, wo sich die Lage nach einem sehr schwierigen ersten Quartal stabilisiert haben sollte. Ebenfalls am Dienstag kommen Halbjahresergebnisse von AMS, Kühne + Nagel, Logitech, Idorsia sowie Lindt & Sprüngli. Auch Cembra Money Bank steht auf der Liste, hat wegen der Übernahme von Cashgate die Eckdaten zum ersten Halbjahr aber bereits Anfang Juli bekannt gegeben.

Am Mittwoch wird die Herstellerin von Verpackungsmaschinen Bobst im Fokus sein, nachdem sie am Donnerstag eine Gewinnwarnung publiziert hat. Zudem werden Lonza, Also, Starrag, Sulzer und die Walliser Kantonalbank über den Geschäftsgang berichten.

Schwergewichte am Donnerstag sind ABB und Roche. Beim Industrieunternehmen wird sich zeigen, ob es wegen der tiefgreifenden Restrukturierung das Wachstumstempo halten kann. Zudem wird die Frage nach Neuigkeiten bei der Suche nach einem neuen CEO ein Thema sein. Roche dürfte mit guten Nachrichten zum ersten Halbjahr aufwarten. Von Interesse wird sein, wie viel Umsatz mit den neuen Medikamenten bereits erzielt wird. Ein weiterer SMI-Titel, der am Donnerstag im Fokus stehen wird, ist Sika. Leichte Bremsspuren aufgrund der Krise im Automobilgeschäft sind zu erwarten. Zudem werden Clariant, Autoneum, Bank Cler, die Graubündner Kantonalbank, Leonteq, Mikron, Calida und Inficon Zahlen vorlegen.

Zum Schluss der Woche wird Nestlé voraussichtlich über eine Wachstumsbeschleunigung berichten. Der Gewinn dürfte im Vergleich zum Vorjahr aufgrund eines damaligen Sondereffekts jedoch etwas niedriger ausfallen. Der Konzern ist auf Kurs, die 2020-Ziele zu erreichen. Ebenfalls am Freitag werden die Aussenwerberin APG, die Bauzuliefererin Zehnder, die Vermögensverwalterin Bellevue, die Finanzbrokerin CFT und der Mischkonzern Forbo ihre Zahlen zum ersten Halbjahr erläutern.