Das Wichtigste zum Börsenstart

Der FuW-Morgen-Report


Overnight

Asien

Die Tokioter Börse hat am Montag beflügelt von den guten US-Vorgaben Ende vergangener Woche zugelegt. Der Nikkei-Index der 225 führenden Werte stieg 0,7% auf 20’551 Punkte. Der breiter gefasste Topix gewann 0,4% auf 1491 Zähler.

In Hongkong legte der Hang Seng 1,6% auf 26’216 Punkte zu. In Festlandchina gewann der Shanghai Composite 1,5% auf 2865 Punkte. Der Kospi in Seoul, Südkorea, stieg 0,5%, der Sensex in Indien 0,8% und der Taiex in Taiwan ebenfalls 0,8%.

Zu den Gewinnern im Nikkei gehörten die Aktien der Detailhandelskette Familymart Uny (+10%) sowie des Energiekonzerns Idemitsu Kosan (+4,4%). Die grössten Verlierer waren die Papiere der Personalfirma Recruit Holding (–3,6%) sowie des Elektronikkomponentenspezialisten Advantest (–1,9%).

USA

Am Freitag blieb die Wallstreet auf Erholungskurs. Der vor allem am Montag und am Mittwoch gefallene Leitindex Dow Jones Industrial knüpfte am Freitag mit einem Anstieg um 1,2% auf 25’886 Punkte an die moderaten Gewinne vom Vortag an. Das Wochenminus hielt sich mit 1,5% im Rahmen.

Im Dow legten die Aktien von Apple 2,3% zu und stützten die übrigen Indizes. Der marktbreite S&P 500 stieg am Freitag 1,4% auf 2888,7 Zähler und der technologielastige Nasdaq 100 sogar 1,6% auf 7604 Punkte.

Neben Apple (AAPL 236.41 0.48%) gehörten die Valoren des Mischkonzerns 3M (+2,9%) sowie des Chemiekonzerns Dow (+2,6%) zu den Gewinnern. Auf  der Verliererseite standen die Ölpapiere Chevron (–0,9%) sowie die Titel des Fastfood-Spezialisten McDonald’s (+0,1%).


News Vorbörse Schweiz

Metall Zug: Die Industriegruppe Metall Zug (METN 2000 0.76%) baute im ersten Halbjahr die Einnahmen 4% aus auf 576,5 Mio. Fr. Sie weist dennoch einen Fehlbetrag von 5,9 Mio. Fr. aus. Rückstellungen für die Bodensanierung in Zug kosteten 13,7 Mio. Fr. Verwaltungsratspräsident Heinz Buhofer übernimmt interimistisch die Leitung der Sparte Haushaltapparate von Jürg Werner, der per März 2020 in den Ruhestand tritt. Anstelle von Buhofer präsidiert Martin Wipfli neu den Verwaltungsrat. (Lesen Sie hier mehr.)

Orior: Der Nahrungsmittelhersteller steigerte den Semesterumsatz 2,2% auf 279,6 Mio. Fr. Der Überschuss legte 7,4% auf 14 Mio. Fr. zu. Das ist mehr, als die Finanzanalysten erwartet hatten. Das Management spricht für das gesamte Jahr von einer operativen Rentabilität auf gleichbleibendem Niveau. Orior (ORON 86.3 0.7%) plant, im September eine zweite Tranche am Unternehmen Casualfood zu übernehmen. (Lesen Sie hier mehr.)

Meyer Burger: Das Solartechnikunternehmen prüfe den Antrag des dissidenten Aktionärs Sentis, eine a.o. Generalversammlung einzuberufen, sagte Präsident Remo Lütolf der «Finanz und Wirtschaft». Das werde geschehen, sobald alle notwendigen Unterlagen schriftlich eingereicht worden seien. Meyer Burger (MBTN 0.3946 0.3%) erwäge, in diesem Fall gleichzeitig auch eigene Traktanden zur Abstimmung zu bringen. Zudem betonte Lütolf, er stehe uneingeschränkt hinter CEO Hans Brändle. (Lesen Sie hier mehr.)

DKSH: Der Vertriebsdienstleister DKSH (DKSH 46.34 -1.07%) erweitert die Zusammenarbeit mit der im Gesundheitsbereich tätigen Firma KaVo Kerr in Thailand. Dabei geht es um Produkte zur Infektionsprävention. KaVo Kerr gehört wie Nobel Biocare (NOBN 17 0%), für die DKSH ebenfalls tätig ist, zum US-Konzern Danaher. (Lesen Sie hier mehr.)

Edmond de Rothschild: Die Aktien von Edmond de Rothschild (Suisse) sind als Resultat des Übernahmeverfahrens zu 99,86% im Besitz der Edmond de Rothschild Holding. Die Titel werden per 27. August dekotiert. Der letzte Handelstag an der SIX ist der 26. August. (Lesen Sie hier mehr.)


SMI-Markttechnik: erstes Kursziel erreicht

Der Swiss Market Index hat trotz intakter Aufwärtstrends auf mehreren Zeitebenen nur beschränktes Potenzial. Lesen Sie hier mehr.»


Ausblick – Die wichtigsten Makroindikatoren der Woche

In der Eurozone wird am Montag die Inflationsrate publiziert. Am Dienstag stehen in Deutschland die Erzeugerpreise (PPI) an. Am Donnerstag wird über das Geschäftsvertrauen in der Eurozone informiert. Zudem steht der Markit-Einkaufsmanagerindex (PMI) für das produzierende Gewerbe an, sowohl für die ganze Wirtschaftszone als auch für einzelne Länder wie Deutschland und Frankreich.

Die wichtigste Veröffentlichung in den USA ist das Sitzungsprotokoll des Offenmarktausschusses am Mittwoch (FOMC Minutes). Am Donnerstag wird der Markit-Einkaufsmanagerindex (PMI) publiziert.

In Japan wird am Montag über die Handelsbilanz informiert. Am Freitag folgt die Inflationsrate. In China stehen keine wichtigen Makroindikatoren an.

Über die Schweizer Handelsbilanz erfahren wir am Dienstag mehr. Am Donnerstag folgt die Industrieproduktion für das zweite Quartal.

Am Samstag startet der zweitägige G-7-Gipfel in Biarritz, Frankreich. Bis sich die Staatsoberhäupter der mächtigsten Länder treffen, werden allerdings noch einige wichtige Makroindikatoren veröffentlicht.