Das Wichtigste zum Börsenstart

Der FuW-Morgen-Report


Overnight

USA

Nach dem verlängerten Labor-Day-Wochenende ist die Wallstreet schwach gestartet. Enttäuschende Stimmungsdaten aus der US-Industrie belasteten, und die Anleger sind weiter beunruhigt hinsichtlich Handelskrieg.

Nach der starken Vorwoche fiel der Leitindex Dow Jones am Dienstag um 1,08% auf 26’118,02 Punkte. Für den S&P 500 ging es um 0,69% bergab auf 2906,27 Punkte. Der technologielastige Nasdaq 100 fiel um 1,06% auf 7609,51 Zähler.

Die schwergewichtige Boeing-Aktie sackte als Indexschlusslicht des Dow Jones um 2,7% ab. Für Apple ging es im Dow um 1,5% nach unten. Die Aktien der Fahrdienstvermittler Uber und Lyft brachen mit einem Kursrutsch um 5,7 und 7,3% ein. Der Lichtblick war am Dienstag Amazon mit einem Anstieg um 0,8%.

Asien

Der Aktienmarkt in Tokio hat am Mittwoch uneinheitlich tendiert. Der Nikkei 225 lag wenig verändert bei 20’631 Punkten. Der breiter gefasste Topix verlor 0,3% auf 1506 Zähler.

In China können sowohl der CSI 300 (+0,14%) als auch der Shanghai Composite (+0,26%) etwas zulegen. Der Kospi in Seoul klettert um 0,3%. Der Hang Seng in Hongkong kann dagegen um deutliche 1,3% avancieren.

Die chinesische Währung Yuan steht unter Aufwertungsdruck, nachdem das Fixing der Zentralbank höher als erwartet ausgefallen ist.


News Vorbörse Schweiz

Aevis Victoria: Im ersten Halbjahr konnte die Beteiligungsgesellschaft Umsatz und Gewinn deutlich steigern. Der Gewinn kletterte auf 202,1 Mio. Fr., nach einem Verlust von 1,6 Mio. Fr. im Vorjahr. Der Umsatz legte um 10,3% auf 345,1 Mio. Fr. zu. Das Resultat von Aevis (AEVS 12.8 -1.16%) Victoria ist geprägt vom Verkauf der Tochter Infracore. Dadurch reduzierten sich auch die Schulden von 1,05 Mrd. auf 363,2 Mio. Fr. Weitere Details sollen am 13. September folgen. (Lesen Sie hier mehr.)

Polyphor: Das Biopharmaunternehmen richtet seine Strategie nach dem Rückschlag mit dem Antibiotikum Murepavadin neu aus. Es will sich auf die Phase-III-Studie zum immunonkologischen Wirkstoff Balixafortide konzentrieren sowie die Entwicklung einer inhalierbaren Form von Murepavadin gegen Mukoviszidose. Für weitere Produktkandidaten aus ihrer OMPTA-Plattform setzt Polyphor (POLN 6.58 -5.87%) auf Entwicklungspartner und externe Finanzierung. Im Halbjahr resultierte ein Verlust von 27,9 Mio. Fr. Die Barmittel betragen noch 97,2 Mio. Fr. (Lesen Sie hier mehr.)

Stadler Rail: Die Zugherstellerin erhält einen weiteren Auftrag. Bernmobil bestellt bis zu fünfzig Tramkompositionen. Die erste Tranche von 27 Strassenbahnen wird 125 Mio. Fr. kosten. Zuvor hatten schon die Transportbetriebe von Lugano, Aargau und Baselland den Typ Tramlink bei Stadler Rail (SRAIL 44.5 -1.81%) bestellt.

Roche: Der Pharmakonzern Roche (ROG 282.75 -0.81%) und seine Tochter Genentech kündigen die Publikation von Daten aus zwei Studien zum Medikament Ocrevus gegen multiple Sklerose und zum Produktkandidaten Satralizumab an. Neue Daten aus einer Phase-III-Studie belegten die frühere Aussage, dass Satralizumab das Rückfallrisiko bei einer Neuromyelitis-optica-Spektrumstörung signifikant reduzieren könne. Zu Ocrevus will Roche am Stockholmer Multiple-Sklerose-Kongress Forschungsarbeiten zur Behandlung und längerfristige Daten präsentieren.


SMI-Markttechnik: 10’100 wieder in Reichweite

Nach einem kleinen Stärkesignal kann das Kursziel für den Swiss Market Index wieder leicht angehoben werden. Lesen Sie hier mehr dazu.


Neue derivative Produkte

Credit Suisse lanciert neuen Callable BRC auf Roche, Novartis, Swiss Re, Zurich mit 5% p.a. Coupon

Neu in Zeichnung bei der Credit Suisse ist ein Callable Barrier Reverse Convertible in Franken auf Roche, Novartis, Swiss Re und Zurich mit einem Coupon von 5% p.a. und einer Barriere von 59% (Valor 49 346 091).

Der Callable Barrier Reverse Convertible zahlt einen fixen Coupon von 5% p.a. Der Emittent hat das Recht, das Produkt frühzeitig zu 100% zurückzuzahlen (in diesem Falle frühestens nach einem Jahr).

Falls das Produkt nicht frühzeitig zurückgezahlt wird, und sofern alle Basiswerte während der Laufzeit des Produkts über der Barriere von 59% notieren, wird das Produkt bei Verfall zu 100% des Nominalwerts zurückgezahlt. Andernfalls könnte das investierte Kapital bei der Endfixierung in den Basiswert mit der schlechtesten Kursentwicklung umgewandelt werden, d.h. in die Aktie, die bei der Endfixierung gegenüber der Anfangsfixierung am stärksten gefallen ist, und somit einen Verlust verzeichnen.

Zeichnungsschluss ist am 10. September 2019 (15 Uhr MEZ), die Anfangsfixierung findet am selben Tag statt. Die Laufzeit des Produkts beträgt zwei Jahre (unter Vorbehalt einer frühzeitigen Rückzahlung). Nach der Klassifikation der Swiss Derivative Map des Schweizerischen Verbands für Strukturierte Produkte SVSP (vgl. www.svsp-verband.ch unter der Rubrik «Strukturierte Produkte PRO») handelt es sich um ein Renditeoptimierungsprodukt Barrier Reverse Convertible (1230*).