Das Wichtigste zum Börsenstart

Der FuW-Morgen-Report


Overnight

USA

Wallstreet schloss nach den erheblichen Verlusten trotz erneut schwacher Konjunkturdaten am Donnerstag fester. Der Leitindex Dow Jones gewann 0,5% auf 26’201 Punkte. Der breiter gefasste S&P 500 legte 0,8% auf 2911 zu, und der Index der Technologiebörse Nasdaq lag zum Handelsschluss 1,2% im Plus bei 7638.

Von Unternehmensseite her überwogen negative Nachrichten. Tesla hat im dritten Quartal einmal mehr die hochgesteckten Ziele ihres CEO Elon Musk verfehlt. Die Aktien verloren 4,2%. Die Titel von GoPro brachen nach enttäuschenden Quartalszahlen um rund ein Fünftel ein. Der Kamerahersteller hat den Ausblick für das Gesamtjahr gesenkt.

PepsiCo legten dagegen nach guten Quartalszahlen 3% zu. Der Getränkehersteller übertraf sowohl beim Umsatz als auch beim Gewinn die Erwartungen.

Asien

Die asiatischen Börsen zeigen sich zum Wochenabschluss uneinheitlich. Der japanische Leitindex Nikkei 100 notiert am frühen Nachmittag leicht im Plus. Der breiter gefasste Topix avanciert ebenfalls lediglich 0,1%. Der Kospi in Korea bewegt sich kaum. In Hongkong verliert der Hang Seng 0,4%.

Die Börsen in Festlandchina bleiben in der «Goldenen Woche» nach dem Nationalfeiertag am 1. Oktober geschlossen.


News Vorbörse Schweiz

Aryzta: Der Nahrungsmittelhersteller Aryzta (ARYN 0.883 3.2%) hat eine Offerte zum Verkauf eines Grossteils seiner Beteiligung an Picard erhalten. Die Investmentgruppe IGZ bietet Aryzta 156 Mio. €. Damit verbleibt Aryzta eine Beteiligung von noch 4,5% an Picard. Der Verwaltungsrat von Aryzta bezeichnet das Angebot als fair und im Interesse des Unternehmens. (Lesen Sie hier mehr.)

Implenia: Der Verwaltungsrat des Baukonzerns Implenia (IMPN 39.84 0.1%) nimmt von den Forderungen der Aktionärsgruppe um den Investor Veraison Kenntnis. Der VR ist überrascht von der aggressiven Vorgehensweise der Aktionärsgruppe, die zudem im Kontrast zu vielen positiven Rückmeldungen stehe. Man sei aber offen für den Dialog. Ein formeller Antrag auf eine a.o. GV ist noch nicht eingegangen. (Lesen Sie hier mehr.)

Partners Group: Der Vermögensverwalter Partners Group (PGHN 768.8 0.89%) hat an der australischen Börse ASX mit der Lancierung eines Global Income Fund 550 Mio. austr. $ (umgerechnet rund 370 Mio. Fr.) aufgenommen. Der Listed Investment Trust (LIT) bietet privaten Anlegern Zugang zu globalen nicht börsengehandelten Unternehmensdarlehen; er ist stark überzeichnet worden. Die Anteile des Trust sind seit letzter Woche an der ASX handelbar. (Lesen Sie hier mehr.)

AMS: Der Halbleiterproduzent AMS (AMS 45.46 4.55%) will nach einer mehrwöchigen Bieterschlacht um den Beleuchtungshersteller Osram (OSR 38.25 0.16%) am Freitag entscheiden, ob das Traditionsunternehmen in neue Hände übergeht. AMS bot den Osram-Aktionären 41 € je Osram-Titel. Damit wäre Osram insgesamt mehr als 3,9 Mrd. € wert. Wenn nicht mindestens 62,5% der Osram-Aktien zustimmen, ist der Plan gescheitert.

Meyer Burger: Das Technologieunternehmen Meyer Burger (MBTN 0.408 2%) hat die Einladung und die Traktanden zur a.o. Generalversammlung am 30. Oktober in Bern veröffentlicht. Sie wird auf Antrag der Aktionärsgruppe um Sentis Capital PCC einberufen. Der Verwaltungsrat von Meyer Burger lehnt die Wahl des Sentis-Vertreters Mark Kerekes in den Verwaltungsrat weiter ab. (Lesen Sie hier mehr.)

HBM Healthcare Investments: Die Beteiligungsgesellschaft HBM Healthcare (HBMN 192 0%) Investments profitiert von einem Börsengang in den USA. Das auf die Behandlung von schweren Entzündungs- und Autoimmunerkrankungen spezialisierte Unternehmen Viela Bio, an dem HBM beteiligt ist, ist diese Woche an die US-Börse Nasdaq gegangen. Viela hat beim IPO durch die Ausgabe von 7,9 Mio. neuen Aktien zum Preis von 19 $ insgesamt 150 Mio. $ eingenommen. Gestern Donnerstag ist der Kurs der Viela-Aktie um beinahe ein Viertel gestiegen. Durch den Börsengang hat sich der innere Wert der HBM-Titel um 0,7% erhöht.

Castle Alternative Invest: Der Verwaltungsrat der Anlagegesellschaft Castle Alternative Invest (CASN 18.5 0%) erwägt, im Rahmen eines weiteren Aktienrückkaufprogramms bis zu 10% des im Handelsregister eingetragenen Aktienkapitals durch die Ausgabe handelbarer Verkaufsoptionen zurückzukaufen. Das laufende Aktienrückkaufprogramm über eine zweite Handelslinie soll während der Angebotsfrist des neuen Programms ausgesetzt werden. Details sind noch nicht bekannt.

Raiffeisen: Die Raiffeisen-Gruppe hat Anne Bobillier zur Wahl als neues Mitglied des Verwaltungsrats nominiert. Bobillier wird am 16. November an der a.o. Delegiertenversammlung zur Wahl vorgeschlagen. Dadurch wird das Gremium auf neu zehn Personen erweitert.

 


SMI-Markttechnik: Kleine Stabilisierung wird wahrscheinlicher

Der Swiss Market Index hat auffallend stark nach unten ausgeschlagen, was ein Warnsignal darstellt. Vor dem Wochenende bleibt das Restrisiko aber überschaubar. Lesen Sie hier mehr.»


Ausblick Unternehmen

Für kommende Woche stehen nur wenige Unternehmenstermine an. Der Backwarenhersteller Aryzta legt am Dienstag sein Ergebnis für 2018/19 (per Ende Juli) vor. Die Aktien kamen zuletzt stark unter Druck, da einige Analysten eine weitere Ergebnisenttäuschung befürchten. Besondere Aufmerksamkeit gilt der angespannten Verschuldungssituation und dem allfälligen Verkauf der Beteiligung am kriselnden Tiefkühlspezialisten Picard. Im Juni hatte Aryzta (ARYN 0.883 3.2%) die Ebitda-Guidance für das Gesamtjahr um 3% auf 302 bis 308 Mio. € gesenkt. Der Analystenkonsens liegt bei 305 Mio. €.

Am Donnerstag folgt dann der Startschuss zur Berichtssaison für das dritte Geschäftsquartal: Givaudan legt als erstes SMI-Unternehmen Neunmonats-Umsatzzahlen vor. Vom Aroma- und Duftstoffhersteller wird ein organisches Wachstum von rund 6% erwartet, dies bei einem Umsatz von 4,6 Mrd. Fr.

Ebenfalls am Donnerstag stehen die Drittquartalszahlen von Bossard auf dem Programm. Der Spezialist für Verbindungstechnik hatte bereits Ende August seine Umsatzprognose für das Gesamtjahr auf 860 bis 880 Mio. Fr. gesenkt. Noch Anfang April erhoffte er sich 900 bis 920 Mio. Fr. Weil sich die Rahmenbedingungen für viele Schweizer Autozulieferer verschlechtert haben, sind die Bossard-Zahlen ein wichtiger Stimmungsindikator für die Branche.

Schliesslich publiziert Flughafen Zürich am Donnerstag die Verkehrszahlen für September. Im ersten Halbjahr wurde ein Rückgang des Wachstums der Passagierzahlen verzeichnet. Dennoch stiegen Umsatz und Ergebnis des Flughafenbetreibers deutlicher als im Vorjahr. Dafür sorgten das Nichtfluggeschäft und die Beteiligungen im Ausland.