Das Wichtigste zum Börsenstart

Overnight

Asien

Die asiatischen Märkte notieren am Montag höher angesichts des Fortschritts in den Verhandlungen zwischen den USA und China. Der Hang Seng (+1%) in Hongkong und der Shanghai Composite (+1,4%) legen zu. Auch der koreanische Kospi (+1,2%) steigt. Die japanische Börse ist wegen eines Feiertages geschlossen.

In Hongkong legen besonders Casinobetreiber in Macao wie Wynn Macau (+6,2%), Galaxy Entertainment (+4,4%) und Sands China (+2,8%) zu.

Chinesische Finanzunternehmen profitieren von der Nachricht, dass die Begrenzung ausländischer Beteiligungen weiter fallen soll. Titel wie Shanghai Pudong Development Bank (+4,7%), Bank of Jiangsu (+4,4%) und Huaxia Bank (+2,6%) notieren höher.

USA

Am Freitag verbuchten die US-Börsen ein Plus. Der Dow Jones Industrial (+1,21%) stieg auf 26’816,59 Punkte, der S&P 500 (+1,09%) auf 2970,27 Punkte. Der Technologieindex Nasdaq (+1,34%) notierte zum Wochenschluss auf 7843,88 Punkten.

Konjunkturabhängige Titel profitierten besonders vom neuen Optimismus eines US-chinesischen Abkommens. Das Chemieunternehmen Dow Inc. (+1,21%) und der Baumaschinenkonzern Caterpillar (+4,65%) legten kräftig zu. Dagegen verloren defensive Titel wie Procter & Gamble (–0,7%) und Coca-Cola (–0,67%).

Der Kurs des iPhone-Herstellers Apple (+2,66%) hat ein neues Rekordhoch erreicht. Der Börsenwert ist wieder über 1 Bio. $ gestiegen.

10'615.0
-0.91%
3'624.8
-0.64%
12'972.0
-0.48%
27'960.8
-3.56%
9'079.6
-3.89%
22'605.4
-3.34%
1.0607
-0.22%
0.9778
-0.21%
1.0848
-0.01%
1'651.46
-0.48%
56.16
+0.5%
9'590.00
-0.49%

News Vorbörse Schweiz

Implenia: Die Aktionärsgruppe um Veraison hat Gespräche mit dem Verwaltungsrat von Implenia (IMPN 43.06 7.44%) abgebrochen. Die Investoren hatten beim Baukonzern auf eine Strategieänderung gedrängt. Die eingebrachten Bedenken seien seitens Implenia zwar ernst genommen worden, schreibt Veraison in einer Mitteilung vom Montag. Der Verwaltungsrat habe aber weiterführende Gespräche an einschränkende Vorbedingungen geknüpft, woraufhin die Gespräche abgebrochen worden seien. (Lesen Sie hier mehr.)

Sunrise: Die UPC-Besitzerin Liberty Global (LBTYA 20.73 -2.52%) unterstützt Sunrise (SRCG 82.7 -0.36%) in den Plänen, UPC zu übernehmen. So habe der Konzern mit Sitz in London sich bereiterklärt, die Kapitalerhöhung mit bis zu 500 Mio. Fr. zu unterstützen, teilte Liberty Global am Montag mit. Mit der Kapitalerhöhung von 2,8 Mrd. Fr. will Sunrise die Übernahme von UPC finanzieren. Auch Stimmrechtsberater Glass Lewis stellt sich hinter die Kapitalerhöhung für die Übernahme von UPC Schweiz, wie Sunrise am Sonntagabend mitgeteilt hat. (Lesen Sie hier mehr.)

Klingelnberg: Der Maschinenbauer senkt die Prognose für das laufende Geschäftsjahr 2019/2019 (per Ende März) und leitet ein Effizienzprogramm ein. Umsatz und operativer Gewinn dürften demnach gegenüber dem Vorjahr klar zurückgehen. Zuvor hiess es, es sei mit einem Umsatz auf Vorjahresniveau und einem Gewinn unter Vorjahr zu rechnen. Die Halbjahreszahlen für das Geschäftsjahr 2019/20 wird Klingelnberg (KLIN 21 0%) am 12. November vorlegen. (Lesen Sie hier mehr.)

Crealogix: Der Bankensoftwareanbieter Crealogix (CLXN 116.5 1.3%) will mittels Wandelanleihe mit einer Laufzeit von fünf Jahren mindestens 20 Mio. Fr. aufnehmen. Damit soll eine 2015 ausgegebene Anleihe finanziert werden. Ausserdem werde der Erlös in mögliche Akquisitionen und allgemeine Zwecke fliessen. Der Coupon soll laut Medienmitteilung 1,5 bis 2% betragen, der Emissionspreis wird mit 100% angegeben.

Medacta: Der Medizintechniker zahlt im Rahmen des 20-Jahr-Jubiläums und des im April durchgeführten Börsengangs einen einmaligen Jubiläumsbonus an alle Mitarbeiter. Die Familie Siccardi habe als Mehrheitsaktionärin (69%) beschlossen, eine freiwillige Bareinlage in die Medacta-Gruppe zu leisten, um den damit verbundenen Geldbedarf von durchschnittlich 16’000 € pro Mitarbeiter zu decken, heisst es in einer Mitteilung vom Freitagabend.

Vorbörsenkurse von Julius Bär

Hier erscheinen jeden Montag bis Freitag von 08:00 bis 09:00 Uhr die Vorbörsenkurse von Julius Bär.

Wichtige Ereignisse vom 14.10.2019

Wichtige Ereignisse
vom 14.10.2019

Schweiz
Keine Termine vorhanden
International
TERMINE UNTERNEHMEN
07:00 DEU Fraport, Verkehrszahlen 09/19
TERMINE KONJUNKTUR
DEU: Bundswirtschafts-ministerium Monatsbericht 10/19
Nacht: CHN Handelsbilanz 09/19
08:00 DEU Destatis Aussenhandel mit dem Vereinigten Königreich 07/19
08:00 DEU Indizes der Grosshandelspreise 09/19
11:00 EUR Industrieproduktion 08/19
12:00 GBR Nach vorübergehender Suspendierung: Britisches Parlament wird von
Queen wiedereröffnet
- Sonstige Termine
EUR: Treffen der EU-Agrar- und Fischereiminister in Luxemburg (1. Tag)
- Hinweis
JPN: Feiertag - Börse geschlossen
USA: Feiertag - Anleihemarkt geschlossen

(Quelle: AWP)

SMI: Kursziel bleibt unter 10'200

Die schnelle Stabilisierung nach dem jüngsten Einbruch lässt wieder hoffen, dass die nächste Korrektur doch nicht so stark ausfällt. Lesen Sie hier mehr.»

Ausblick – Die wichtigsten Makroindikatoren der Woche

In der Eurozone werden am Montag die Zahlen zur Industrieproduktion publiziert. Am Dienstag wird über die ZEW-Konjunkturerwartungen informiert, sowohl für Deutschland als auch für den gesamten Wirtschaftsraum. Am selben Tag veröffentlichen die Briten ihre Arbeitslosenquote. Am Mittwoch werden dann die britische Inflationsrate sowie die Verbraucherpreise veröffentlicht. Die gleichen Konjunkturdaten stehen am selben Tag in der Eurozone an, zusammen mit dem Handelsbilanzsaldo. Am Donnerstag und Freitag findet der EU-Gipfel statt, an dem die (noch) 28 Staats- und Regierungschefs über den EU-Haushalt sowie den Dauerbrenner Brexit verhandeln werden. Zudem soll Christine Lagarde definitiv zur EZB-Präsidentin ernannt werden.

Am Dienstag werden die Schweizer Produzenten- und Importpreise publiziert. Über den Handelsbilanzsaldo erfahren wir am Donnerstag mehr. Am Sonntag wählt die Schweizer Stimmbevölkerung ihr neues Parlament.

In den USA wird am Mittwoch über den viel beachteten Einzelhandelsumsatz informiert. Am Donnerstag folgen die Baugenehmigungen und -beginne sowie die Zahlen zur Industrieproduktion. Ausserdem findet die ganze Woche in Washington das jährliche IWF-Treffen statt.

In China stehen diese Woche gleich mehrere wichtige Konjunkturdaten auf dem Programm: Am Montag wird der im Zusammenhang mit dem Handelskonflikt mit Spannung erwartete Handelsbilanzsaldo veröffentlicht. Am Dienstag wird über die Inflationsrate informiert. Am Freitag wird das BIP-Wachstum für das dritte Quartal publiziert, gerechnet wird mit einer leichten Abschwächung. Ebenfalls am Freitag erscheinen die Zahlen zum Einzelhandelsumsatz und zur Industrieproduktion.