Das Wichtigste zum Börsenstart

Overnight

USA

Die Hoffnung auf ein baldiges Abkommen im sino-amerikanischen Handelsstreit trieb am Mittwoch die US-Aktienmärkte an. Die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtete, die Verhandlungsparteien erwarteten ein Phase-1-Abkommen noch vor dem 15. Dezember. Die US-Regierung hatte angekündigt, an diesem Tag neue Strafzölle auf chinesische Importe einzuführen, sollte bis dahin kein Deal abgeschlossen werden.

Der S&P 500 avancierte 0,6% auf 3112,76, notiert damit in der laufenden Woche aber weiterhin im Minus. Der Dow Jones Industrial kletterte 0,5% auf 27’649,78, der Nasdaq Composite stieg 0,5% auf 8566,67.

Bei den Einzeltiteln rückten unter anderem Alphabet in den Anlegerfokus: Sie legten 2% zu. Nach dem Rückzug der beiden Gründer Larry Page und Sergey Brin wird Google-CEO Sundar Pichai nun auch die Führung der Muttergesellschaft übernehmen.

Asien

Die positiven Vorgaben aus New York sorgten an den asiatischen Aktienmärkten ebenfalls für steigende Kurse. In Tokio gewann der Nikkei 225 0,7%, der marktbreitere Topix kletterte 0,5%. Die japanischen Börsen profitierten zusätzlich von der Meldung, wonach die Regierung von Premierminister Shinzo Abe ein neues Stimulierungspaket in der Höhe von rund 240 Mrd. $ schnüren werde.

Auch die chinesischen Indizes tendierten höher. Der Shanghai Composite gewann 0,5%, der Shenzhen Composite rückte 1% vor, während der Hang Seng in Hongkong 0,4% avancierte. Der australische Leitindex S&P/ASX 200 stieg 1,2%, der südkoreanische Kospi büsste 0,3% ein.

10'205.5
-2.92%
3'455.9
-3.4%
12'367.5
-3.19%
25'766.6
-4.42%
8'436.7
-4.93%
21'251.3
-3.18%
1.0644
-0.09%
0.9681
-0.08%
1.0996
-0.01%
1'645.14
+0.25%
51.62
-2.71%
8'789.43
-5.78%

News Vorbörse Schweiz

Novartis: Zum Investorentag hat der Pharmakonzern Novartis (NOVN 85.05 -1.61%) bekannt gegeben, dass sich in der Pipeline 25 mögliche Blockbuster befinden. 60 Projekte würden sich in Phase II befinden, davon würden in den kommenden beiden Jahren jeweils mehr als 10 in zulassungsrelevante Verfahren überführt.  (Lesen Sie hier mehr.)

Novartis: Der Pharmakonzern Novartis unterbreitet den Aktionären der US-Biotech-Gesellschaft The Medicines ein Barangebot zum Kauf aller ausstehenden Aktien zu einem Preis von je 85 $. Der komplette Kaufpreis beläuft sich auf 10 Mrd. $. (Lesen Sie hier mehr.)

Schaffner: Der Komponentenhersteller Schaffner (SAHN 192 -2.54%) verzeichnet für das abgelaufene Geschäftsjahr 2018/19 per Ende September einen Gewinnrückgang. Die Dividende soll daher statt auf 6.50 auf 5 Fr. festgesetzt werden. Der Umsatz fiel im Fiskaljahr 11% auf 197,4 Mio. Fr., der Auftragseingang ging 10% zurück. Der Ebit sackte 40% auf 9,8 Mio. Fr. ab, die Ebit-Marge 2,7 Prozentpunkte auf 5%. Der Gewinn ging mehr als 20% zurück auf 7,2 Mio. Fr. Das Unternehmen machte die Schwäche im Automobilgeschäft sowie in der Folge eine tiefere Auslastung in eigenen Werken verantwortlich. (Lesen Sie hier mehr.)

Roche: Der Pharmakonzern Roche (ROG 322.45 -2.63%) will eigene Bonds im Wert von bis zu 2,87 Mrd. $ zurückkaufen.

Julius Bär: Im Rechtsverfahren um mögliches DDR-Vermögen hat das Obergericht Zürich ein früheres Urteil gekippt. Das Gericht hat die Klage einer deutschen Bundesanstalt gegen Julius Bär (BAER 41.65 -4.54%) bestätigt. Vorsorglich tätigt das Institut daher Rückstellungen in Höhe von 153 Mio. Fr. (Lesen Sie hier mehr.)

Helvetia: Die Anlagestiftung der Helvetia (HELN 132.4 -3.22%) hat ihr Kapital erhöht und Immobilien in sieben Kantonen übernommen.

Idorsia: Die Biotech-Gesellschaft Idorsia (IDIA 27.12 -6.87%) hat mit dem japanischen Unternehmen Mochia eine Lizenzvereinbarung über den Produktkandidaten Daridorexant geschlossen. Dafür erhält sie eine erste Zahlung von 9 Mio. Fr. und hat Anspruch auf drei Meilensteinzahlungen. Mochia beteiligt sich an der Entwicklung des möglichen Schlafmittels.

Jungfraubahn: Das Tourismusunternehmen Jungfraubahn erweitert ihre Geschäftsleitung per 1. Januar 2021 um Matthias Bütler für Marketing/Verkauf, Dominik Liener für Technik/Infrastruktur, Marco Luggen für Betrieb Seilbahnen/Wintersport sowie Stefan Würgler für Betrieb Eisenbahnen. Das Team soll die bestehende Führung mit Blick auf die Eröffnung der neuen Bahn in Grindelwald in einem Jahr entlasten.

Cembra Money Bank: Die Kreditinstitute Cembra (CMBN 114.6 -4.1%) Money Bank sowie Migros arbeiten an einer Kreditkarte, die die Vorteile der Cumulus-Kreditkarte von Migros besitzt. Ende 2020 soll das Angebot kommen.

Asmallworld: Ein Luxusresort auf den Seychellen von Netzwerkbetreiber Asmallworld (ASWN 2.45 2.08%) kann neu via Marriott gebucht werden. Das werde den Bekanntheitsgrad erhöhen, teilte das Unternehmen mit.

Vorbörsenkurse von Julius Bär

Hier erscheinen jeden Montag bis Freitag von 08:00 bis 09:00 Uhr die Vorbörsenkurse von Julius Bär.

Wichtige Ereignisse vom 05.12.2019

Wichtige Ereignisse
vom 05.12.2019

Schweiz
06:00   Schaffner: Ergebnis 2018/19
08:30   BFS: Touristische Beherbergungen Oktober 2019/Sommersaison
09:30   BEKB: MK "Frühstück mit Ausblick" mit dem neuen CEO, Bern
10:00   Economiesuisse: MK Konjunkturprognose 2020, Zürich
10:30   Schaffner: BMK 2018/19, Zürich
Sonstige Termine
AMS: Übernahmeangebot für Osram endet (Mitternacht)
Datacolor: GV (09.30 Uhr), Luzern
Novartis: R&D und Investor-Update, London
International
TERMINE UNTERNEHEN OHNE ZEITANGABE
FRA: Orange, Investor Day
SAU: Ölkonzern Aramco - voraussichtlich Bekanntgabe des Ausgabepreises
USA: The Kroger, Q3-Zahlen
USA: Michaels Cos, Q3-Zahlen
USA: Tiffany & Co, Q3-Zahlen
TERMINE KONJUNKTUR
06:30 NLD Verbraucherpreise 11/19
08:00 DEU Auftragseingang Industrie 10/19
09:00 ESP Industrieproduktion 10/19
11:00 EUR Einzelhandelsumsatz 10/19
11:00 EUR Beschäftigung Q3/19 (endgültig)
11:00 EUR BIP Q3/19 (endgültig)
11:00 GRC BIP Q3/19 (endgültig)
14:30 USA Erstanträge Arbeitslosenhilfe (Woche)
14:30 USA Handelsbilanz 10/19
16:00 USA Auftragseingang Industrie 10/19
16:00 USA Auftragseingang langlebige Güter 10/19 (endgültig)
- Sonstige Termine
11:00 DEU Pk des Elektronikverbands ZVEI zur Entwicklung der deutschen
Halbleiterindustrie und Marktsituation in 2019 und 2020, München
EUR: Treffen der EU-Finanzminister, Brüsssel
SVK: OSZE-Jahreskonferenz der Aussenminister, Bratislava

(Quelle: AWP)

SMI-Markttechnik: neue Herausforderungen

Bereits oberhalb der ersten relevanten Stabilisierungszone dreht der Swiss Market Index wieder aufwärts. (Lesen Sie hier mehr.)

Ausblick Zinsen und Devisen

In den USA richten sich diese Woche die Blicke wieder auf den Arbeitsmarkt, für den am Freitag die Novemberzahlen gemeldet werden. Die ersten Umfrageergebnisse aus dem ADP-Report waren am Mittwoch mit einem monatlichen Stellenzuwachs von 67’000 allerdings sehr enttäuschend. Neben Sonderfaktoren wie dem Streik bei General Motors (GM 30.71 -4.03%) (von 15. September bis 25. Oktober) zeigt sich aber schon länger, dass das Jobwachstum sich dieses Jahr abgekühlt hat. Die Jahresrate von 1,4% ausserhalb der Landwirtschaft war im Oktober eine der schwächsten seit der Finanzkrise.

Auch die Arbeitszeiten in der Privatwirtschaft deuten darauf hin, dass demnächst kritische Schwellen für das Wachstum der Gesamtwirtschaft unterschritten werden. Dies würde tatsächlich für eine steigende Rezessionsgefahr in den nächsten Monaten sprechen, wie es auch die Ökonomen der regionalen Notenbank Federal Reserve der Region New York vorhersagen. Sie nutzen dafür den Zinsabstand zwischen zehnjährigen Staatsanleihen und Dreimonatspapieren der Regierung.

Dieser Spread war im Frühjahr negativ geworden (ein gängiges Rezessionssignal), hat als Folge der jüngsten Zinssenkung zuletzt aber ins Positive gedreht. Seit Mitte November sinkt er allerdings wieder: von 0,4 bis auf 0,15 Prozentpunkte am Dienstag. Auch in der Schweiz sinken die Renditen der zehnjährigen Bundesobligationen wieder: Hier rutschen sie stärker ins Minus, von –0,39% auf zuletzt rund –0,625%. Bemerkenswert ist, dass deutsche Bundesanleihen den Renditerutsch nicht mitgemacht haben, womit der Aufwertungsdruck auf den Franken etwas nachlässt.