Das Wichtigste zum Börsenstart

Overnight

USA

Das Ausbleiben weiterer Eskalationen im Verhältnis der USA zum Iran verbesserte die Börsenstimmung. In New York stellte sich am Montag der Leitindex Dow Jones Industrial mit +0,24% auf 28’703,4 Punkte. Der marktbreite S&P 500 rückte 0,35% vor, und der technologielastige Nasdaq 100 machte 0,62% gut. Die Titel des Ölkonzerns ExxonMobil legten 0,77% zu. Einen Höchststand erreichten die Papiere der Google-Mutter Alphabet nach Kursaufschlägen von rund 2,5%. Der Softwarekonzern Salesforce gewann 4,4%. Der Gastronomiesektor fiel durch eine Übernahme auf. So kauft der für Taco Bell, Pizza Hut und KFC bekannte Konzern Yum Brands die Burgerkette Habit Restaurants.

Asien

Die asiatischen Börsen erholten sich weitgehend von den am Montag verzeichneten Rückschlägen. Der japanische Nikkei gewann am Dienstag 1,4% auf 23’547. In China legte der Shanghai Composite 0,45% zu; der Hang Seng in Hongkong lag 0,44% im Plus, und der koreanische Kospi avancierte 0,9%.

11'110.8
-0.39%
3'800.4
-0.59%
13'579.3
-0.62%
28'992.4
-0.78%
9'446.7
-1.88%
23'386.7
-0.39%
1.0610
+0.03%
0.9795
+0.13%
1.0829
-0.17%
1'643.32
+1.34%
58.44
-1.53%
9'718.89
+1.28%

News Vorbörse Schweiz

UBS: Die Grossbank UBS (UBSG 12.685 -2.61%) stellt ihr Vermögensverwaltungsgeschäft in der Region Europa, Naher Osten und Afrika neu auf. Im Zuge des Umbaus sollen in der Division bis zu drei Management-Ebenen und bis zu 500 Stellen entfallen. (Lesen Sie hier mehr.)

Bobst: Der Maschinenbauer strebt eine Mehrheitsbeteiligung an der deutschen Cito-System an, zudem übernimmt er 70% der Yancheng Hongjing Machinery Technology. Mit der Beteiligung an Cito strebt Bobst (BOBNN 51.45 -1.81%) eine vollständige Abdeckung der Lieferkette bei der Herstellung von Verpackungen an. Eine Einigung ist noch offen. Die Mehrheit an Yancheng Hongjing diene dazu, Innovationen bei Faltschachtelklebemaschinen voranzutreiben, heisst es weiter. (Lesen Sie hier mehr.)

Schmolz + Bickenbach: Beim Spezialstahlhersteller hat die von Martin Haefner kontrollierte BigPoint alle Anteile der Erbengemeinschaft S+B Beteiligungs GmbH übernommen. Haefner wird nach der Anfang Dezember beschlossenen Kapitalerhöhung 49,6% am Aktienkapital von Schmolz + Bickenbach (STLN 0.203 0.74%) halten. Die S+B Beteiligungs GmbH werde zudem eine Beschwerde gegen die Bedingungen der Kapitalerhöhung beim Bundesverwaltungsgericht zurücknehmen, heisst es weiter. Damit könnte die angeschlagene Schmolz + Bickenbach nun in ruhigere Fahrwasser ziehen und sich finanziell sanieren. (Lesen Sie hier mehr.)

Dätwyler: Bei der Industriegruppe Dätwyler (DAE 172 -0.23%) geht CFO Reto Welte per Ende März in den Ruhestand. Ihm folgt Walter Scherz, seit Anfang 2017 Finanzleiter des Konzernbereichs Components. Nach dem Verkauf der beiden Distributionsgesellschaften Distrelec und Nedis im Dezember will sich der Industriekonzern auf das stärkere Dichtungsgeschäft fokussieren. Es soll künftig neu gegliedert und besser auf Kundensegmente ausgerichtet werden. (Lesen Sie hier mehr.)

Stadler: Der Schienenfahrzeughersteller Stadler Rail (SRAIL 48.58 -0.74%) liefert bis Ende übernächsten Jahres 21 Doppelstock-Triebzüge des Typs Kiss an den ungarischen Eisenbahnbetreiber MAV-Start. Das Auftragsvolumen beläuft sich auf 313 Mio. Fr. MAV-Start hat über ein Rahmenabkommen bereits neunzehn Züge geordert.

SPS: Die Immobiliengesellschaft hat die Österreicherin Nina Müller zur CEO von Jelmoli ernannt und zugleich zu einem Mitglied der Gruppenleitung von SPS.

Clariant: Der Chemiekonzern hat mit der chinesischen Anhui Guozhen Group einen weiteren Partner für seine Biotreibstofflösung Sunliquid gefunden. Mit der Chemtex Chemical Engineering werde Anhui dazu ein Gemeinschaftsunternehmen betreiben, teilte Clariant (CLN 23.2 -0.73%) mit.

Perrot Duval: Die Beteiligungsgesellschaft Perrot Duval (Perrot Duval 118 0.85%) hat die Infranor-Gruppe an die Guangzhou Haozhi Industrial verkauft. Der Nettowert der Transaktion beträgt 33,7 Mio. Fr.

Vorbörsenkurse von Julius Bär

Hier erscheinen jeden Montag bis Freitag von 08:00 bis 09:00 Uhr die Vorbörsenkurse von Julius Bär.

Wichtige Ereignisse vom 07.01.2020

Wichtige Ereignisse
vom 07.01.2020

Schweiz
08:00   EFV/SNB: Eidgenössische Anleihe - Ankündigung
08:30   BFS: Landesindex der Konsumentenpreise Dezember 2019
09:15   MK CS: Retail Outlook 2020, Zürich
11:00   Dätwyler: Conf. Call zu Devestition und Neuausrichtung
International
TERMINE UNTERNEHMEN OHNE ZEITANGABE
ITA: Brunello Cucinelli, Q4 Umsatz
GBR: William Morrison, Q4 Trading Update
TERMINE KONJUNKTUR
08:00 DEU Öffentlicher Gesamthaushalt, 1. bis 3. Quartal 2019
11:00 EUR Einzelhandelsumsatz 11/19
11:00 EUR Verbraucherpreise 12/19
11:00 ITA Verbraucherpreise 12/19 (vorläufig)
14:30 USA Handelsbilanz 11/19
16:00 USA ISM-Index Dienstleistungen 12/19
16:00 USA Auftragseingang Industrie 11/19
16:00 USA ISM-Index Dienstleistungen 12/19
22:30 USA Api-Rohöllagerdaten (wöchentlich)
- Sonstige Termine
10:30 DEU Pk des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) zum
wirtschaftspolitischen Ausblick 2020, Berlin

(Quelle: AWP)

SMI-Markttechnik: Käufe schon bei kleinen Korrekturen

Der Swiss Market Index bleibt stabil auf hohem Niveau, ist aber zugleich auch nach oben limitiert. Lesen Sie hier mehr.»

Ausblick Rohstoffe

Brent über 70 $

Die Unsicherheit über die geopolitische Lage im Nahen Osten nach der Tötung des iranischen Generals Qasem Soleimani lässt den Ölpreis steigen. Am Montag kletterte der Preis für die Ölsorte Brent zeitweise über 70 $ je Fass. Das ist fast 6% höher als noch Anfang Jahr. Zuletzt kostete Brent im Mai 2019 so viel.

Analysten des Vermögensverwalters London Capital Group sehen die irakische Ölförderung nun direkt in Gefahr. So könnte der Iran als Vergeltungsschlag gegen die USA die Förderanlagen im Irak angreifen. Ein weiteres Szenario ist, dass der Irak erzwingen könnte, dass die USA ihre Truppen aus dem Land abziehen. Darauf könnte die US-Regierung mit Sanktionen antworten – die wohl auch irakisches Öl einschliessen würden.

Die Analysten der Commerzbank weisen auf die grosse Fördermenge aus dem Irak hin: «Sollte der Irak ins Chaos stürzen, könnten bis zu 4 Mio. Barrel pro Tag gefährdet sein.» Solch ein Ausfall könne auch von Saudi-Arabien nicht ausgeglichen werden.