Das Wichtigste zum Börsenstart

Overnight

USA

Die weitere Entspannung im Konflikt zwischen den USA und Iran hat die wichtigsten Indizes in den Staaten auf neue Höhen getrieben. Der Dow Jones Industrial schloss mit einem Plus von 0,7% bei 28’956 Punkten. Der S&P 500 gewann 0,7% auf 3274 Zähler. Der Nasdaq 100 schoss 0,9% nach oben auf 8989.

Nach Berichten, Apple habe den Absatz von iPhones in China deutlich ausgeweitet, zogen die Papiere des weltweit teuersten Tech-Konzerns 2% an auf ein Allzeithoch von 310 $. Boeing erholten sich mehr als 1%. Es gibt Meldungen, wonach der Absturz einer Boeing-Passagiermaschine kürzlich durch eine iranische Rakete verursacht worden sein soll. Die grössten Verlierer im Dow: die Titel der Drogeriekette Walgreens Boots Alliance mit einem Abschlag von 2% nach schlechten Quartalszahlen.

Asien

Die Deeskalation im Nahen Osten sorgte für gute Stimmung auch in Asien. Zudem reist kommende Woche ein Vertreter aus Peking nach Washington, um ein Teilabkommen im Handelskonflikt zu besiegeln. Auch dies ist positiv. Der Nikkei 225 legte 0,3% zu auf 23’820. Der Hang Seng in Hongkong stagnierte bei 28’564. Der Shanghai Composite notierte mit einem leichten Minus von 0,4%. Der koreanische Kospi avancierte 0,7%.

11'110.8
-0.39%
3'800.4
-0.59%
13'579.3
-0.62%
28'992.4
-0.78%
9'446.7
-1.88%
23'386.7
-0.39%
1.0609
+0.02%
0.9797
+0.15%
1.0825
-0.2%
1'643.32
+1.34%
58.44
-1.53%
9'718.89
+1.28%

News Vorbörse Schweiz

UBS: Die Verwaltungsräte David Sidwell und Isabelle Romy kandidieren an der Generalversammlung vom 29. April nicht mehr. An ihrer Stelle nominiert die Grossbank UBS (UBSG 12.685 -2.61%) Nathalie Rachou und Mark Hughes. (Lesen Sie hier mehr.)

Sonova: Auch beim Hörgerätehersteller Sonova (SOON 256 -0.16%) kommt es zu Veränderungen im Verwaltungsrat: Adrian Widmer, Sika-Finanzchef, soll Michael Jacobi ersetzen.

SGS: Der Warenprüfkonzern SGS (SGSN 2634 -0.38%) verkauft das Gebrauchtwagen-Inspektionsgeschäft in den USA mit rund 300 Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von rund 22 Mio. $ an die Ten Oaks Group.

Basilea: Das Basler Biotech-Unternehmen Basilea (BSLN 50.75 -2.96%) erwartet für 2019 einen Gesamtumsatz von 134 Mio. Fr. (+1% zum Vorjahr) und somit einen Wert über den eigenen Erwartungen. (Lesen Sie hier mehr.)

Idorsia: Das Biotech-Unternehmen Idorsia (IDIA 32.4 0.31%) könnte im Rahmen einer Lizenzvereinbarung von seinem US-Partner Neurocrine Biosciences eine Vorauszahlung von 45 Mio. $ erhalten. (Lesen Sie hier mehr.)

Cosmo: Das Biopharmaunternehmen hat die Rechte an der Vermarktung von Byfavo in den USA an Acacia Pharma vergeben. Zugleich beteiligt sich Cosmo (COPN 84.3 -0.59%) mit 14,1% an Acacia und gewährt Kredite. Dabei erhält Cosmo eine Vorabzahlung von 10 Mio. € in Aktien von Acacia und wird eine Investition von weiteren 10 Mio. in Anteilen des Unternehmens tätigen. (Lesen Sie hier mehr.)

BLKB: Bei der Basellandschaftlichen Kantonalbank kommt es zu einem Wechsel in der Geschäftsleitung. Manuel Kunzelmann, der seit 2017 bei der BLKB für den Bereich Strategie & Marktleistungen verantwortlich ist, gibt seinen Posten per 30. April ab. Die definitive Nachfolge ist noch nicht entschieden.

Aevis Victoria: Die Privatklinik- und Hotelgruppe Aevis (AEVS 13.75 -1.79%) Victoria kauft über ihre Tochter Swiss Medical Network für 27 Mio. Fr. einen Anteil von 35% am kantonalen Spitalunternehmen Hôpital du Jura bernois.

Vorbörsenkurse von Julius Bär

Hier erscheinen jeden Montag bis Freitag von 08:00 bis 09:00 Uhr die Vorbörsenkurse von Julius Bär.

Wichtige Ereignisse vom 10.01.2020

Wichtige Ereignisse
vom 10.01.2020

Schweiz
07:45   Seco: Arbeitsmarktdaten Dezember 2019
09:30   Seco: MK zu Arbeitslosenzahlen, Bern
Sonstige Termine
BFW: aoGV im Zshg. mit Dekotierung (10.00 Uhr), Frauenfeld
International
09:00 DEU BMW, Absatzzahlen 12/19 und Jahr 2019
- Ohne genaue Zeitangabe
USA: Fortsetzung Technik-Messe CES, Las Vegas
Termine Konjunktur
00:30 JPN Ausgaben privater Haushalte 11/19
08:00 DEU Bauhauptgewerbe (Umsatz und Beschäftigte) 10/19
08:00 DEU Insolvenzen 10/19
08:45 FRA Industrieproduktion 11/19
08:45 FRA Stimmungsindikator der Notenbank
09:00 SPA Industrieproduktion 11/19
10:00 ITA Industrieproduktion 11/19
10:30 GBR Industrieprodkution 11/19
14:30 USA Arbeitsmarktbericht 12/19
16:00 USA Lagerbestände Grosshandel 11/19 (endgültig)
EUR: Fitch, Ratingergebnis Malta

(Quelle: AWP)

SMI: Bremsen an der Schallmauer

Der Swiss Market Index erreicht markttechnische Grenzen. Dies wirkt sich auf sein Anstiegstempo aus. Lesen Sie hier mehr.»

Ausblick Unternehmen

In der kommenden Woche nimmt der Reigen der Umsatzmeldungen Fahrt auf. Den Beginn machen am Dienstag der Verbindungstechniker Bossard (BOSN 142.2 -0.42%) sowie der Schokoladeproduzent Lindt & Sprüngli (LISN 92800 -0.75%). Bossard hat Ende August die Umsatzprognose leicht reduziert, auf 860 bis 880 Mio. Fr. Die Guidance wurde im Oktober beibehalten. Die Analysten rechnen im Durchschnitt mit 879 Mio. Fr. Lindt & Sprüngli dürfte ein Umsatzwachstum von rund 5,5% erreicht haben, entsprechend einem Umsatz von gut 4,5 Mrd. Fr. Damit bewegt sich das Unternehmen am unteren Rand der Zielbandbreite von 5 bis 7%.

Am Donnerstag folgt der Sanitärtechniker Geberit. Er blickt auf ein gutes Geschäftsjahr zurück. Gemäss der im Herbst abgegebenen Guidance dürfte der Umsatz währungsbereinigt 3 bis 4% zugenommen haben, entsprechend rund 3,2 Mrd. Fr. Die Ebitda-Marge sollte den traumhaften Wert von rund 29% erreichen.

Einen Tag später publiziert der Luxusgüterkonzern Richemont ein Trading Update zum dritten Quartal (Geschäftsjahr per Ende März). Er dürfte mit dem Weihnachtsgeschäft allein erstmals mehr als 4 Mrd. € Umsatz generiert haben. Offen ist noch, ob Richemont (CFR 72.1 -0.17%) auch Neuigkeiten zu den laufenden digitalen Initiativen bekannt gibt.

Der Heizkörperhersteller Zehnder schliesslich – auch er legt die Umsatzzahlen am Freitag vor – dürfte die Verkäufe gemäss Schätzungen leicht gesteigert haben (Vorjahr: 601,8 Mio. Fr.). Dabei muss das Augenmerk vor allem dem Lüftungsbereich gelten, in den Heizkörpern ist nur mit einer Stagnation oder einem marginalen Wachstum zu rechnen. Wichtig ist, ob das Lüftungsgeschäft die Erwartungen, die von einem Wachstum von rund 5% ausgehen, erfüllt.