Das Wichtigste zum Börsenstart

Overnight

USA

Hoffnungen auf einen Durchbruch in der Bekämpfung des Coronavirus haben die Indizes in den USA am Mittwoch erneut angetrieben. Der Dow Jones Industrial schloss mit einem Plus von 1,68% bei 29’290,85 Punkten. Der S&P 500 gewann 1,13% auf 3334,69 Zähler. Der Nasdaq 100 avancierte 0,36% auf 9367,48. Beim technologielastigen Index bremste der Kurseinbruch der Tesla-Aktien (–17,2%).

Ganz vorn im Dow lagen die Valoren des Krankenversicherers UnitedHealth (+5,3%). Händler führten dies auf Aussagen des US-Präsidenten Donald Trump zur Gesundheitspolitik in seiner Rede zur Lage der Nation zurück, die dem Konzern helfen könnten. Vom stark steigenden Ölpreis profitierten derweil ExxonMobil (+4,6%) und Chevron (+3,21%).

Nach Zahlen Abgaben zu verzeichnen hatten Merck & Co (–2,9%), Walt Disney (–2,3%) und Ford (–9,5%). Der Pharmakonzern Merck (MRK 80.56 -0.95%) (MRK 116.15 -1.57%) & Co habe nach mehreren starken Quartalen nun eher gemischte Zahlen ausgewiesen, sagte Experte Chris Schott von JPMorgan. Bei Walt Disney (DIS 129.25 -2.83%) hatten hohe Kosten für den Ausbau des Streaming-Angebots des Unterhaltungsriesen einen Gewinneinbruch zur Folge. Beim Autobauer Ford (F 10.01 1.62%) enttäuschte der Ausblick.

Asien

Nach den Abgaben am Montag und der leichten Erholung gegen Wochenmitte zeigen sich die asiatischen Aktienmärkte heute Donnerstag weiter auf Erholungskurs. Der Nikkei 225 legte 2,4% zu auf 23’873,59. Der Hang Seng in Hongkong avancierte 2,65% auf 27’497,11. Der Shanghai Composite notierte 1,4% höher. Der koreanische Kospi stieg 2,8%.

10'478.5
-2.19%
3'572.5
-2.07%
12'790.5
-1.88%
27'356.3
-2.16%
8'929.6
-1.65%
22'605.4
-3.34%
1.0611
-0.17%
0.9757
-0.42%
1.0875
+0.25%
1'645.69
-0.82%
55.15
-1.31%
9'367.14
-2.8%

News Vorbörse Schweiz

Swisscom: Das Telecomunternehmen Swisscom (SCMN 556.2 -2.18%) hat im vergangenen Jahr weniger umgesetzt, dank Sondereffekten aber mehr verdient. Bei beiden Messgrössen hat Swisscom die Analystenschätzungen übertroffen. Der Umsatz sank 2,2% auf 11,45 Mrd. Fr. Der Betriebsgewinn (Ebitda) stieg 3,4% auf 4,36 Mrd. Fr., was vor allem an anderen Rechnungslegungsgrundsätzen (IFRS 16) liegt. Der Gewinn stieg 9,7% auf 1,67 Mrd. Fr. Die Dividende bleibt unverändert bei 22 Fr. (Lesen Sie hier mehr.)

Dätwyler: Der Industriekonzern Dätwyler (DAE 161.8 -2.06%) hat mit 1,36 Mrd. Fr. einen Umsatz auf Vorjahresniveau erzielt, die Erwartungen von 1,38 Mrd. aber leicht verfehlt. Auch der operative Ertrag auf Stufe Ebit von 163,9 Mio. Fr. (erwartet: 168 Mio.) und der Verlust von 86,6 Mio. Fr. (erwartet: –62 Mio. Fr.) verfehlen den AWP-Konsens. Der Verlust ist auf den Verkauf der Teilbereiche Nedis und Distrelec zurückzuführen. Die Dividende bleibt stabil: 3 Fr. pro Inhaberaktie, 0.60 Fr. pro Namentitel. (Lesen Sie hier mehr.)

Glarner Kantonalbank: Die Glarner Kantonalbank (GLKBN 35.8 0%) hat 2019 den Betriebsertrag 10,2% auf 81 Mio. Fr. gesteigert. Der Gewinn kletterte 14,8% auf 25,2 Mio. Fr. Trotz niedriger Zinsen konnte der Erfolg im Zinsgeschäft, im Kernbereich der Bank, 2,9% auf 58,4 Mio. Fr. erhöht werden. (Lesen Sie hier mehr.)

Basellandschaftliche Kantonalbank: Bei der Basellandschaftlichen Kantonalbank hat der Bankrat Alexandra Lau in die Geschäftsleitung berufen. Sie übernimmt die Leitung des Geschäftsbereichs Strategie und Marktleistungen. Früher verantwortete sie das Ressort Legal & Compliance.

Molecular Partners: Das Biotech-Unternehmen Molecular Partners (MOLN 21.5 -4.02%) hat im abgelaufenen Geschäftsjahr den Umsatz auf 20,4 Mio. Fr. beinahe verdoppelt. Der Verlust von 37,2 Mio. Fr. war hingegen auf Vorjahresniveau. Die Finanzierungssituation ist dank Einmalzahlung des US-Konzerns Amgen (AMGN 212.765 -2.35%) von 50 Mio. $ gut. Die liquiden Mittel betrugen per Stichtag 95,1 Mio. Fr., nach 99 Mio. im Vorjahr. (Lesen Sie hier mehr.)

Idorsia: Das Biotech-Unternehmen Idorsia (IDIA 29.2 -1.75%) hat den operativen Verlust 2019 von 371 auf 482 Mio. Fr. ausgeweitet. Unter dem Strich lag der Verlust nach US-GAAP sogar bei 494 Mio. Fr., was knapp ein Drittel höher war als 2018. Die liquiden Mittel per Ende Jahr beziffert Idorsia auf 739 Mio. Fr., nachdem sie Ende September noch über 875 Mio. Fr. verfügte.

Schmolz + Bickenbach: Der Stahlproduzent Schmolz + Bickenbach (STLN 0.195 1.04%) will eine im April 2017 und im Juni 2018 emittierte Anleihe über 350 Mio. € mit Zins von 5,625% und Laufzeit bis 2022 zurückkaufen. Das ist ihm nach einem Kontrollwechsel der Gesellschaft laut den mit der Anleihe verknüpften Bedingungen erlaubt.

Vorbörsenkurse von Julius Bär

Hier erscheinen jeden Montag bis Freitag von 08:00 bis 09:00 Uhr die Vorbörsenkurse von Julius Bär.

Wichtige Ereignisse vom 06.02.2020

Wichtige Ereignisse
vom 06.02.2020

SCHWEIZ
06:00   Dätwyler: Ergebnis 2019
07:00   Glarner KB: Ergebnis 2019
07:00   Idorsia: Ergebnis 2019 (Conf. Call 14.00 Uhr)
07:00   Molecular Partners: Ergebnis 2019 (Conf. Call 14.00 Uhr)
07:15   Swisscom: Ergebnis 2019
09:30   Swisscom: BMK 2019, Zürich
10:00   Dätwyler: BMK 2019, Zürich
10:00   Glarner KB: BMK 2019, Glarus
Sonstige Termine
Perrot Duval: aoGV (15.00 Uhr), Genf
INTERNATIONAL:  
06:45 FRA Societe Generale, Jahreszahlen
07:00 AUT OMV, Jahreszahlen
07:00 DEU Osram Licht, Q1-Zahlen
07:00 DEU Cewe Stiftung, Jahreszahlen
07:00 DEU Rational, Jahreszahlen
07:00 FIN Nokia, Jahreszahlen
07:00 NLD ING Groep, Jahreszahlen
07:00 ITA UniCredit, Jahreszahlen
07:00 LUX ArcelorMittal, Q4-Zahlen
07:30 AUT Raiffeisen International, Jahreszahlen
07:30 AUT Voestalpine, Q3-Zahlen (Call 10.00 h)
07:30 FRA Sanofi, Jahreszahlen
08:00 DEU Cancom, Jahreszahlen
08:00 FIN Metso, Jahreszahlen
08:00 FRA Total, Jahreszahlen
08:00 FIN Fortum, Jahreszahlen
10:00 DEU VDMA Auftragseingang Maschinenbau 12/19 und Jahr 2019
10:00 SWE Volvo Cars, Jahres-Pk, Brüssel (12.00 h Call)
11:00 DEU Villeroy & Boch, Bilanz-Pk, Frankfurt
11:00 GBR Easyjet, Hauptversammlung
12:45 GBR Fiat Chrysler Automobiles, Q4-Zahlen
13:00 SWE Securitas, Jahreszahlen
13:00 DEU ING-DiBa AG, Bilanz-Pk, Frankfurt
13:00 USA Twitter, Q4-Zahlen
13:00 USA Philip Morris International, Q4-Zahlen
14:00 USA Kellogg, Q4-Zahlen
16:00 DEU Pk Carl Zeiss AG zu aktuellen Informationen zum Standort Jena
17:45 FRA L'Oreal, Jahreszahlen
17:45 ITA Enel, Jahreszahlen
22:00 USA T-Mobile US, Q4-Zahlen
22:05 USA Verisign, Q4-Zahlen
- Ohne genaue Zeitangabe:
ESP: Mediobanca, Halbjahreszahlen
FRA: Dassault Systemes, Jahreszahlen
FRA: Klepierre, Jahreszahlen
ITA: Mediobanca, Halbjahreszahlen
JPN: Toyota, Q3-Zahlen
NOR: DNB ASA, Jahreszahlen
SWE: Nordea, Jahreszahlen
USA: Pinterest, Jahreszahlen
USA: Intercontinental Exchange, Q4-Zahlen
USA: Cigna, Q4-Zahlen
USA: Activision Blizzard, Q4-Zahlen
USA: News Corp, Q2-Zahlen
USA: Uber Technologies, Q4-Zahlen
USA: Baxter International, Q4-Zahlen
USA: Bristol Myers Squibb, Q4-Zahlen
USA: New York Times, Q4-Zahlen
Termine Konjunktur
08:00 DEU Auftragseingang Industrie 12/19
08:00 EUR Acea, Neuzulassungen von Fahrzeugen mit alternativen Antrieben Q4/19
10:00 DEU EZB Wirtschaftsbericht
14:30 USA Erstanträge Arbeitslosenhilfe (Woche)
- Sonstige Termine
09:00 EUR EZB-Präsident Lagarde spricht vor dem Wirtschafts- und
Währungsausschuss des Europäischen Parlaments in Brüssel
10:00 DEU Pressegespräch zur Konjunkturlage der Baumaschinen, Frankfurt/M.
10:00 DEU BGH verhandelt Datenschutz-Klage Verbraucherzentralen gegen Facebook
EUR: EU verhandelt über Haushaltskompromiss - Folgen für Deutschland, Brüssel

(Quelle: AWP)

SMI-Markttechnik: Turnaround schafft frisches Potenzial

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der 180-Grad-Richtungswechsel des Swiss Market Index rückt die nächsten Kursziele auf der Oberseite wieder in den Fokus. Lesen Sie hier mehr.»

Ausblick Zinsen und Devisen

An den Finanzmärkten schwinden die Befürchtungen, dass sich das Coronavirus explosionsartig ausbreitet. Das liegt auch daran, dass die tägliche Zuwachsrate der Erkrankungen von mehr als 50% vor einer Woche mittlerweile erheblich nachlässt. Die rückkehrende Zuversicht ist auch auf den Anleihenmärkten zu merken: Sank die zehnjährige Rendite amerikanischer «Treasuries» in den vergangenen Tagen in der Spitze bis auf 1,51%, waren es Mitte der Woche bereits wieder 1,63%.

Bei zehnjährigen Bundesanleihen aus Deutschland stieg die Verzinsung in dieser Woche vom Tief bei –0,45 auf –0,37%. Auch bei «Eidgenossen» mit gleicher Laufzeit ging es sprunghaft aufwärts, von –0,8 auf –0,74%. Der Franken hat bei mehr als 1.07 Fr./€ zugleich einen Boden gefunden, nachdem er zuvor wieder so stark geworden war, dass der Kurs unter diese Schwelle sank – was erneute Markteingriffe der Schweizerischen Nationalbank ausgelöst haben dürfte.

Allerdings könnte der Höhepunkt der Corona-Epidemie noch nicht erreicht sein, was auch die Renten- und die Devisenmärkte noch eine Weile anfällig macht für stärkere Schwankungen. Das Interesse der Anleger richtet sich gleichwohl Ende der Woche auf die Industrie- und Exportzahlen aus Deutschland sowie am Freitag auf den Arbeitsmarktbericht aus den USA. Eine umfassende Datenrevision dürfte einen weniger imposanten Anstieg der amerikanischen Jobzahlen zeigen als bisher bekannt.