Das Wichtigste zum Börsenstart

Overnight

USA

An Wallstreet konnten die grossen Aktienindizes zu Wochenbeginn zulegen. Der Leitindex S&P 500 kletterte 0,7% auf 3352,09 und markierte damit ein neues Rekordhoch. Der Dow Jones Industrial avancierte 0,6% auf 29’276,82, während der technologielastige Nasdaq Composite 1,1% auf 9628,39 stieg. Zur gelösten Stimmung trugen unter anderem die soliden Quartalsergebnisse der Unternehmen bei. Die Angst vor einer weiteren Ausbreitung des Coronavirus rückte derweil in den Hintergrund.

Von den elf Sektoren im S&P 500 (SP500 3351.6 1.61%) beendeten praktisch alle den Handelstag mit Gewinnen. Am stärksten avancierten die Gesellschaften in den Branchen Technologie und zyklischer Konsum. Einzig die Energiebranche verlor an Terrain. Bei den Einzeltiteln konnten sich die Valoren von Advanced Micro Devices in Szene setzen: Das Chipunternehmen kletterte 5,1%. Spekulationen machten die Runde, wonach Apple (AAPL 114.161 -0.69%) künftig bei gewissen Computermodellen Intel- mit AMD-Chips ersetzen könnte.

Asien

Die guten Vorgaben aus New York beflügelten auch die asiatischen Börsen. Praktisch alle Aktienmärkte verzeichneten Gewinne. Positiv wirkte sich zudem aus, dass zahlreiche Betriebe in China nach der verlängerten Feiertagspause den Betrieb wieder aufgenommen haben. Auch betonte Chinas Staatspräsident Xi Jinping bei einem Fernsehauftritt, dass sich die Coronavirus-Epidemie nur kurzfristig auf die chinesische Wirtschaft auswirken sollte.

Der Hang Seng in Hongkong stieg 1,5%. Die beiden chinesischen Festlandindizes Shanghai Composite und Shenzhen Composite avancierten um 0,7 respektive 0,5%. Der südkoreanische Leitindex Kospi kletterte 1,1%. Die japanischen Börsen blieben wegen eines Feiertages geschlossen.

10'229.3
-0.77%
3'214.3
-0.28%
12'825.8
-0.35%
27'394.3
-0.69%
11'103.7
-0.12%
23'539.1
+0.12%
1.0799
+0.11%
0.9209
-0.33%
1.1727
+0.43%
1'894.83
+0.71%
40.63
-4.42%
10'704.88
-0.06%

News Vorbörse Schweiz

AMS: Der Chiphersteller konnte den Umsatz im vierten Quartal 38% ausbauen auf 655,3 Mio. $. Die Ebit-Marge legte 15 Prozentpunkte zu auf 28%. Das Ergebnis nach Steuern wuchs 1% auf 158,9 Mio. $. Die Zahlen liegen über den Erwartungen. Getragen wurde das Geschäft erneut vom Consumer-Markt. Hier liefert AMS (AMS 20.31 6.61%) Sensoren für Smartphones und Tablets, vor allem für Apple-Geräte. Für das laufende Quartal geht das Unternehmen von einem Umsatz zwischen 480 und 520 Mio. $ aus und einer «signifikant verbesserten Profitabilität» auf Stufe Ebit zwischen 19 und 21%. (Lesen Sie hier mehr.)

AMS: Der österreichische Chiphersteller strebt nach voller Kontrolle über die deutsche Osram (OSR 50.88 0.43%). Man wolle einen Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag abschliessen, hiess es. Dafür benötigt AMS eine 75%-Mehrheit auf einer ausserordentlichen Hauptversammlung von Osram. Bislang kontrolliert sie 60% von Osram. (Lesen Sie hier mehr.)

Novartis: Der Wirkstoff Capmatinib des Pharmakonzerns Novartis (NOVN 80.5 -0.36%) erhält von der US-Gesundheitsbehörde FDA ein beschleunigtes Zulassungsverfahren. Das Mittel gegen ein nicht kleinzelliges Lungenkarzinom könnte nunmehr innerhalb von sechs Monaten zugelassen werden. (Lesen Sie hier mehr.)

Peach Property: Die Gesellschaft mit deutschen Wohnimmobilien Peach Property (PEAN 43.2 1.65%) hat im vergangenen Jahr den Vorsteuergewinn 90% gesteigert auf 109 Mio. Fr. Der Marktwert des Immobilienportfolios betrage 1,1 Mrd. Fr., ein Plus von 50%. Die Ist-Mieteinnahmen wuchsen 31% auf 39 Mio. Fr. Im laufenden Jahr soll sich die Ist-Miete mindestens 40% auf 55 Mio. Fr. erhöhen. (Lesen Sie hier mehr.)

Also: Der IT-Dienstleister Also (ALSN 243.5 1.67%) kooperiert im Bereich Cloud Gaming mit Mondia, einem auf mobile Technologien spezialisierten Anbieter.

Vorbörsenkurse von Julius Bär

Hier erscheinen jeden Montag bis Freitag von 08:00 bis 09:00 Uhr die Vorbörsenkurse von Julius Bär.

Wichtige Ereignisse vom 11.02.2020

Wichtige Ereignisse
vom 11.02.2020

Schweiz
07:15   AMS: Ergebnis 2019 (Conf. Call 08.30 Uhr)
08:00   EFV/SNB: Eidgenössische Anleihe - Ankündigung
10:30   AMS: BMK 2019, Zürich
International
Termine Unternehmen
07:00 DEU TUI, Q1-Zahlen (Call 7.15 h, Hauptversammlung 10.00 h)
07:00 NOR Aker BP, Jahreszahlen
07:00 FRA Air Liquide, Jahreszahlen
07:00 DEU Delivery Hero, Q4-Umsatz
07:15 NLD Randstad, Jahreszahlen
07:30 DEU Daimler, Jahreszahlen (endgültig) (Pk 11.30 h)
07:30 DEU Heidelberger Druckmaschinen, Q3-Zahlen (endgültig)
07:30 DEU Grenke, Jahreszahlen (endgültig) (10.30 h Pk)
08:00 DEU Home24, Trading Update Q4
08:15 DEU DMG Mori, Jahreszahlen
12:55 USA Under Armour, Q4-Zahlen
22:00 USA Western Union, Q4-Zahlen
22:30 USA Lyft, Q4-Zahlen
- Ohne genaue Zeitangabe
AUT: Telekom Austria, Q4-Zahlen
DEU: Hochtief, Jahreszahlen (endgültig)
ITA: Mediolanum, Jahreszahlen
USA: Hasbro, Q4-Zahlen
USA: Groupon, Q4-Zahlen
USA: Goodyear, Q4-Zahlen
Termine Konjunktur
10:30 GBR BIP Q4/19 (vorläufig)
10:30 GBR Industrieproduktion 12/19
10:30 GBR Handelsbilanz 12/19
12:00 USA Fed-Präsidentin von San Francisco, Mary Day, hält eine Rede
16:00 USA Fed-Chef Jerome Powell vor Finanzdienstleistungsausschuss des
Repräsentantenhauses
18:15 USA Fed-Gouveneur Randl Quarles hält eine Rede
19:30 USA Fed-Präsident von St. Louis, James Bullard, hält eine Rede
20:15 USA Fed-Präsident von Minneapolis, Neel Kashkari, hält eine Rede
22:30 USA API Ölbericht (Woche)
- Sonstige Termine
EUR: Europäisches Parlament debattiert über Freihandelsabkommen EU-Vietnam und
Brexit-Verhandlungen
- Hinweis
JPN: Feiertag, Börse geschlossen

(Quelle: AWP)

Ausblick Rohstoffe

Der Ölpreis bleibt unter Druck

Während sich trotz der Angst um eine Coronaviruspandemie die Aktienmärkte gut halten können, bleibt der Ölpreis unter Abwärtsdruck. Zum Wochenanfang notiert die Ölsorte Brent nur knapp über 54 $ je Fass – das sind etwa 0,5% weniger als am Freitag. Im Vergleich zu Anfang Jahr kostet Brent rund 18% weniger. Ole Hansen, Rohstoffanalyst bei Saxo Bank, kommentiert: «Wir sind besorgt, dass die wirtschaftliche Verlangsamung in China und anderen Ländern ausserhalb der Rohstoffe nicht richtig eingepreist ist.»

Die chinesische Nachfrage ist nach Marktbeobachtern um 3 Mio. Fass pro Tag eingebrochen. Als Antwort auf die Sorgen um eine einbrechende Ölnachfrage hat das Komitee des Ölkartells Opec vorgeschlagen, die Förderung um weitere 600’000 Fass pro Tag zu kürzen. Aber das nächste Ministertreffen, bei dem eine solche Kürzung umgesetzt werden könnte, ist erst für März angesetzt. Saudi-Arabien unterstützt eine solche Förderkürzung. Das Opec-Partnerland Russland scheint sich jedoch dagegen zu sträuben.