Das Wichtigste zum Börsenstart

Overnight

USA

Die politische Uneinigkeit in Washington über ein billionenschweres Konjunkturpaket gegen die Coronakrise hat am Montag die Aktienkurse erneut belastet. Das Konjunkturpaket erhielt bei der Abstimmung im Senat noch nicht die nötige Mehrheit. Anleger reagierten mit Enttäuschung. Der Dow Jones Industrial verlor 3,04% auf 18’591,93 und schloss auf dem tiefsten Stand seit November 2016. Der technologielastige Nasdaq 100 rettete dagegen ein Plus von 0,18% auf 7006,92 ins Ziel.

Die Papiere von Boeing zeigten sich nach dem jüngsten Kurseinbruch mit einem Plus von 11,2% stark. Die Investmentbank Goldman Sachs (GS 146.93 -2%) hatte sie zum Kauf empfohlen.

Der Mischkonzern 3M will die Produktion von Atemschutzmasken innerhalb eines Jahres verdoppeln. Das half dem Aktienkurs jedoch nicht, der 5,6% verlor.

Die Titel des Getränkekonzerns Constellation Brands brachen fast 12% ein. Ein Referendum im Norden Mexikos entschied gegen den Bau einer milliardenteuren Grossbrauerei des Unternehmens. Der Chef des Spieleherstellers Hasbro, Brian Goldner, sprach in einem TV-Interview von einer zuletzt starken Nachfrage, was die Aktien 12,5% nach oben schnellen liess.

Asien

Die asiatischen Börsen haben am Dienstag fester eröffnet, als die US-Futures nach dem schwachen Börsenvortag Boden gutmachten. In Tokio gewann der Topix 3,2%. Der Nikkei 225 notierte sogar 7,2% höher. An der Spitze lagen Softbank (Softbank 17.1 -1.78%) (+19,5%) und Screen Holdings (+18,6%).

Auch in Hongkong startete der Aktienmarkt zuversichtlich. Der Leitindex Hang Seng rückte im Handelsverlauf 3,8% vor. China Unicom (+11%) und WH Group (+9,2%) führten die Gewinnerliste an.

Gemächlicher entwickelte sich der Handel in China. Der Shanghai Composite begnügte sich mit einem Plus von 1%. In Shenzhen lag der Indexzuwachs unter 1%.

Noch deutlicher nach oben als in Japan ging es in Korea, wo der Kospi 8,3% zulegte.

9'242.4
-0.31%
2'663.0
-0.95%
9'525.8
-0.47%
21'052.5
-1.69%
7'528.1
-1.41%
17'820.2
+0.01%
1.0553
+0%
0.9762
+0.18%
1.0812
-0.3%
1'617.05
+0.31%
34.89
+17.55%
6'739.20
-0.99%

News Vorbörse Schweiz

Aryzta: Der Grossbäcker kippt wegen der Coronakrise die Prognose für das Geschäftsjahr 2019/2020. Covid-19 werde einen wesentlichen Einfluss auf das Ergebnis haben. Das Geschäft in den Segmenten Europa, Nordamerika und Rest der Welt sei deutlich getroffen. Es würden Massnahmen ergriffen, um die Liquidität auf bisherigem Niveau zu halten, teilte Aryzta (ARYN 0.3178 0.76%) weiter mit. (Lesen Sie hier mehr.)

Santhera: Das Biotech-Unternehmen Santhera (SANN 7.28 0.97%) braucht neue finanzielle Mittel. Man evaluiere verschiedene Optionen, teilte es mit den Jahreszahlen mit. Bei einem Umsatzrückgang von 32 auf 28 Mio. Fr. resultierten unter dem Strich 19 Mio. Fr. Verlust, nach –54 Mio. Fr. im Vorjahr. (Lesen Sie hier mehr.)

Roche: Der Pharmakonzern Roche (ROG 322.7 0%) startet eine zulassungsrelevante Studie für Actemra. Darin untersucht er den potenziellen Nutzen des Mittels bei Patienten mit einer schweren Coronavirus-Lungenentzündung. Erst am Vortag hatte die US-Gesundheitsbehörde FDA grünes Licht gegeben für das geplante Phase-III-Programm.

Nestlé: Der Nahrungsmittelkonzern Nestlé (NESN 102.36 1.27%) will die Generalversammlung am 23. April durchführen. Die GV werde ohne Aktionärspräsenz durchgeführt aufgrund der Coronapandemie, teilte er weiter mit. Aktionäre können ihre Stimmrechte über einen unabhängigen Stimmrechtsberater ausüben.

BFW: Die Immobiliengesellschaft hat von zwei institutionellen Investoren deren Aktien von BFW Liegenschaften (BLIN 43.2 -4%) erworben. Somit hält BFW Holding nun 95,61% der Stimmrechte und 89,79% des Aktienkapitals der BFW Liegenschaften. Damit habe die BFW Holding als Hauptaktionärin der BFW Liegenschaften einen weiteren massgeblichen Schritt in Richtung Privatisierung der BFW Liegenschaften sowie Dekotierung der Gesellschaft von der SIX Swiss Exchange vollzogen, heisst es weiter.

Schweiter: Die Generalversammlung vom 8. April von Schweiter (SWTQ 883 -3.6%) Technologies wird ohne persönliche Teilnahme von Aktionärinnen und Aktionären durchgeführt. Die Teilnahme sei ausschliesslich per schriftliche oder elektronische Stimmabgabe und Vollmachtserteilung an den unabhängigen Stimmrechtsvertreter möglich, teilte das Industrieunternehmen mit.

Walliser Kantonalbank: Die Walliser Kantonalbank (WKB 103.5 -0.48%) (WKB) möchte den kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) im Kanton, die von der Coronakrise betroffen sind, unter die Arme greifen. Man setze sämtliche Amortisationspflichten für KMU und Selbständigerwerbende während dieses Jahres aus, teilte die WKB am Montagabend mit. Der Schritt entspreche einer Summe in der Grössenordnung von 100 Mio. Fr., die der Walliser Wirtschaft daher zur Verfügung bleiben werde.

Eastern Property Holding: Die Immobilienbeteiligungsgesellschaft Eastern Property (EPH 28 -2.1%) Holding rechnet für 2019 mit einem Gewinn von 35 bis 45 Mio. $. Ferner hat sie sich finanzielle Mittel (204,7 Mio. €) durch die Ausgabe nachrangiger Schuldverschreibungen an die beiden grössten Aktionäre verschafft.

Vorbörsenkurse von Julius Bär

Hier erscheinen jeden Montag bis Freitag von 08:00 bis 09:00 Uhr die Vorbörsenkurse von Julius Bär.

Wichtige Ereignisse vom 24.03.2020

Wichtige Ereignisse
vom 24.03.2020

Schweiz
07:00   Santhera: Ergebnis 2019
09:00   CS: Schweizer Wirtschaft: Wie weiter? (Conf. Call)
09:00   KOF Consensus Forecast
10:00   Migros: Ergebnis 2019
11:15   Salt: BMK 2019 (online)
12:00   QuickLine: Ergebnis 2019
Sonstige Termine
Also: GV (14.30 Uhr), Luzern
Bellevue: GV (16.00 Uhr), Zürich
Implenia: GV (09.30 Uhr), Zürich
SGS: GV (14.00 Uhr), Genf
SPS: GV (16.00 Uhr), Olten
International
07:00 DEU Nordex, Jahreszahlen (detailliert)
07:00 DEU Rational, Jahreszahlen (detailliert) + 11.00 Online-Bilanz-Pk
07:00 LUX Corestate Capital, Jahreszahlen (detailliert)
07:25 DEU Rhön-Klinikum, Jahreszahlen (detailliert)
08:00 DEU LPKF, Jahreszahlen (detailliert)
08:00 DEU Bertelsmann, Jahreszahlen (Call 9.30 h)
08:00 DEU Singulus, Jahreszahlen (detailliert)
08:00 GBR Kingfisher, Jahreszahlen
09:40 DEU PSI Software, Jahreszahlen
11:00 DEU Nord/LB, Bilanz-Pk (Webcast)
21:15 USA Nike, Q3-Zahlen
- Ohne genaue Zeitangabe
DEU: Flughafen München, Jahreszahlen
DEU: Schaeffler, Capital Markets Day
DEU: VW-Dachgesellschaft Porsche SE, Geschäftsbericht
NLD: Altice, Jahreszahlen
Termine Konjunktur
09:15 FRA PMI Dienste und Verarbeitendes Gewerbe 03/20 (vorläufig)
09:30 DEU PMI Dienste und Verarbeitendes Gewerbe 03/20 (vorläufig)
10:00 EUR PMI Dienste und Verarbeitendes Gewerbe 03/20 (vorläufig)
10:30 GBR PMI Dienste und Verarbeitendes Gewerbe 03/20 (vorläufig)
14:00 HUN Zentralbank, Zinsentscheid
14:45 USA Markit PMI Dienste und Verarbeitendes Gewerbe 03/20 (vorläufig)
15:00 USA Neubauverkäufe 02/20
15:00 USA Richmond Fed Herstellerindex 03/20

(Quelle: AWP)

SMI-Markttechnik: Bärenmarktrally ist keine Bodenbildung

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Swiss Market Index könnte sich noch einmal kurzzeitig erholen, bevor es wieder abwärtsgeht. Lesen Sie hier mehr.

Ausblick Rohstoffe

Erholung des Ölpreises abgesagt

Zum Wochenanfang notiert Rohöl der Sorte Brent (Brent 34.89 17.55%) wieder um die 25 $ je Fass. Zeitweise handelte es unter 25 $ und damit in der Nähe des Siebzehnjahrestiefs. Vergangene Woche gab es noch Hoffnung auf eine Erholungsbewegung – immerhin konnte sich der Preis nach dem rapiden Absturz vor einer Woche wieder in Richtung 30 $ bewegen.

Die Erholung ist abgesagt: Der Preis ist im Vergleich zur Vorwoche um über 4% abgestürzt. Zur Erinnerung: Noch Anfang Januar kostete Brent 68 $ je Fass, Mitte Februar immerhin 58 $ und Anfang März noch über 50 $. Das niedrige Preisniveau könnte sich als neues Gleichgewicht etablieren, zumindest solange Russland und Saudi-Arabien sich nicht auf grosse Förderkürzungen einigen.

Nach Schätzungen von Experten beläuft sich das Überangebot am Ölmarkt angesichts des Nachfrageeinbruchs auf 5 bis 10 Mio. Fass pro Tag – das entspricht 6 bis 13% der gesamten Ölförderung. Der niedrige Ölpreis und die geringeren Käufe führen zu grossen Einnahmenverlusten für die Produzenten: Die Ölkonsumenten bezahlen 3,5 Mrd. $ pro Tag weniger für den Energierohstoff.