Das Wichtigste zum Börsenstart

Overnight

In Asien zeigen sich die Aktienmärkte unfreundlich. In Tokio fällt der Nikkei 225 um 2,3%, und der breiter gefasste Topix dreht 1,8% ins Minus. Auf dem chinesischen Festland verliert der CSI 300 0,9% und der Shanghai Composite 0,7%. Der Hang Seng fällt 1,6%, der koreanische Kospi gibt 2% nach.

In den USA ist die Angst vor einer zweiten Coronainfektionswelle zurückgekehrt. Zudem dämpften Konjunkturdaten die Stimmung am Freitag. Zwar erholten sich die Konsumausgaben in den USA im Mai kräftig, aber dennoch nicht ganz so deutlich wie erwartet. Auch enttäuschte das von der Universität Michigan erhobene Konsumklima für den Juni. Der Dow Jones Industrial verlor 2,8% auf 25’016 Punkte. Der marktbreite S&P 500 büsste 2,4% auf 3009 Punkte ein. Der Nasdaq 100 sank um 2,5% auf 9849 Punkte.

Unter den Branchen stand der Bankensektor im Fokus. Im Dow Jones (Dow Jones 27976.84 1.05%) waren die Aktien von Goldman Sachs das Schlusslicht, sie fielen 8,7%, die Titel von JPMorgan verloren 5,5%. Im S&P 100 büssten zudem die Papiere von Morgan Stanley, Bank of New York Mellon, Citigroup, Bank of America und Wells Fargo teilweise mehr als 7% ein.

Nach Quartalszahlen fielen die Aktien von Nike um 7,6%. Der Sportartikelhersteller hatte wegen der Coronapandemie einen Quartalsverlust von mehr als einer Dreiviertelmilliarde Dollar verbucht.

Unter den Technologieaktien fielen Twitter um 7,4%. Die Papiere von Facebook gaben 8,3% nach. Der Konsumgüterriese Unilever und der Autohersteller Honda gaben bekannt, in den USA vorerst keine Werbeanzeigen mehr bei Facebook (FB 259.89 1.47%) und der Tochter Instagram zu schalten.

10'274.9
-0.04%
3'355.5
-0.23%
13'038.6
-0.15%
27'976.8
+1.05%
11'012.2
+2.13%
23'249.6
+1.78%
1.0785
+0.28%
0.9103
-0.16%
1.1846
+0.44%
1'932.28
+0.86%
45.26
+0.04%
11'575.05
-0.07%

News Vorbörse Schweiz

Novartis: Der Pharmakonzern Novartis (NOVN 78.03 0.79%) hat den Zulassungsantrag für das Augenmittel Xiidra bei der europäischen Behörde EMA zurückgezogen. Novartis hatte das Mittel im Mai vergangenen Jahres für 3,4 Mrd. $ von der japanischen Takeda gekauft. Grund für den Rückzug: Bedenken der Behörde über die Wirksamkeit des Mittels konnten vom Konzern nicht ausreichend schnell beantwortet werden. (Lesen Sie hier mehr.)

Evolva: Das Biotech-Unternehmen Evolva (EVE 0.2805 -6.34%) hat eine Finanzierung über 12 Mio. Fr. von Nice & Green zur Ausgabe und Zeichnung von Wandelschuldverschreibungen (Convertible Notes) erhalten. Die Rückzahlung der Convertible Notes läuft entweder über Wandlung der Convertible Notes in Namenaktien oder in bar. (Lesen Sie hier mehr.)

SFS: Der VR des Komponentenherstellers SFS (SFSN 89.25 1.08%) schlägt die Zuwahl von Manuela Suter zu. Suter ist Finanzchefin und Mitglied der Konzernleitung von Bucher (BUCN 324.8 0.74%) Industries und soll der Generalversammlung vom 22. April 2021 vorgeschlagen werden. Für Bucher ist Suter seit 2011 tätig.

Pargesa: Das Tauschangebot der Familienaktionäre Frère und Desmarais für die Beteiligungsgesellschaft Pargesa (PARG 77.7 0.52%) hat in der Nachfrist weiteren Zuspruch gefunden. Gemäss dem provisorischen Endergebnis wurden Parjointco, der Gesellschaft der Familienaktionäre Frère und Desmarais, bis zum Ablauf der Nachfrist 94,3% der insgesamt 37,7 Mio. Inhaberaktien angedient. Die Familienaktionäre wollen Pargesa von der Börse nehmen, um die Struktur ihrer Vermögenswerte zu vereinfachen.

MCH Group: Die angeschlagene Messebetreiberin MCH Group (MCHN 15 -0.66%) sucht nach einem Investor. Wie FuW erfahren hat, zeigt offenbar die Familie Murdoch Interesse. Verhandlungsführend soll James Rupert Murdoch sein, Sohn des Besitzers des US-Fernsehsenders Fox News Rupert Murdoch. (Lesen Sie hier mehr.)

Straumann: Der Zahnimplantathersteller Straumann (STMN 907 -3.74%) erwartet ein gedrosseltes Wachstum. So werde der Umsatz im laufenden Jahr «wahrscheinlich» zurückgehen, sagte Finanzchef Peter Hackel in einem Interview mit dem Onlineportal «The Market». Die langfristigen Wachstumsaussichten seien aber weiterhin intakt. (Lesen Sie hier mehr.)

 
 

Vorbörsenkurse von Julius Bär

Hier erscheinen jeden Montag bis Freitag von 08:00 bis 09:00 Uhr die Vorbörsenkurse von Julius Bär.

Wichtige Ereignisse vom 29.06.2020

Wichtige Ereignisse
vom 29.06.2020

SCHWEIZ
09:00   SNB: Zahlungsbilanz Q1
Sonstige Termine
Clariant: GV
SF Urban: GV
INTERNATIONAL
Termine Unternehmen
USA: Micron Technology, Q3-Zahlen
Termine Konjunktur
01:50 JPN Einzelhandelsumsatz 05/20
09:00 DEU Verbraucherpreise Sachsen 06/20
09:00 ESP Verbraucherpreise 06/20 (vorläufig)
11:00 EUR Verbrauchervertrauen 06/20 (endgültig)
14:00 DEU Verbraucherpreise 06/20 (vorläufig)
16:00 USA Schwebende Hausverkäufe 05/20
16:30 USA Dallas Fed Verarbeitende Industrie 06/20
- Sonstige Termine
11:00 DEU Deutsches Wirtschaftsforum (online)
DEU: Treffen Bundeskanzlerin Angela Merkel mit dem französischen
Präsidenten Emmanuel Macron

(Quelle: AWP)

SMI-Markttechnik: Sommerloch ist keine Hilfe

 

 

 

 

 

 

 

 

3

 

 

 

 

Der Swiss Market Index schwankt nach wie vor zwischen einem kurzfristigen Aufwärtstrend und einer Seitwärtsbewegung. Lesen Sie hier mehr.»

Ausblick – Die wichtigsten Makroindikatoren der Woche

In Europa stehen diese Woche folgende Makroindikatoren auf dem Programm: am Montag das Unternehmens- und das Verbrauchervertrauen in der Eurozone, die britischen Hypothekendarlehen sowie die deutschen Verbraucherpreise, am Dienstag die endgültigen BIP-Zahlen für das erste Quartal in Grossbritannien und Spanien, die Verbraucherpreise und die Inflationsrate für die Eurozone sowie der britische Leistungsbilanzsaldo, am Mittwoch die Erwerbslosenquote und der Einzelhandelsumsatz in Deutschland sowie die EU-Markit-Einkaufsmanagerindizes für das verarbeitende Gewerbe, am Donnerstag die Arbeitslosenquote im Euroland und am Freitag die EU-Markit-Einkaufsmanagerindizes für den Dienstleistungssektor.

Die Schweizerische Nationalbank veröffentlicht am Montag ihre Zahlungsbilanz. Am Dienstag stehen der Einzelhandelsumsatz sowie das Kof-Konjunkturbarometer auf dem Programm. Der Einkaufsmanagerindex für Juni erscheint am Mittwoch, tags darauf folgt der Landesindex der Konsumentenpreise.

In den USA wird am Dienstag der Chicago-Einkaufsmanagerindex publiziert. Am Mittwoch folgen der Markit- sowie der ISM-PMI für das verarbeitende Gewerbe. Am selben Tag macht das Fed sein Protokoll der geldpolitischen Notenbanksitzung öffentlich. Am Donnerstag liegt der Fokus auf dem Handelsbilanzsaldo sowie den neu geschaffenen Stellen. Zudem werden wie jede Woche die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe kommuniziert.

Auch in China werden diese Woche Einkaufsmanagerindizes veröffentlicht: am Dienstag der NBS-PMI  und am Mittwoch der Caixin-PMI, beide für das verarbeitende Gewerbe.

In Japan werden am Dienstag die Arbeitslosenquote und die vorläufigen Zahlen zur Industrieproduktion publiziert. Am Mittwoch folgen der Tankan-Report für das verarbeitende Gewerbe im zweiten Quartal sowie das Verbrauchervertrauen.