Das Wichtigste zum Börsenstart

Overnight

USA

Die Wallstreet erholte sich am Montag trotz Anstieg der bestätigten Neuinfektionen, vor allem im Süden der USA. Die Verluste der vergangenen Woche wurden teilweise wettgemacht. Robuste US-Konjunkturdaten gaben Auftrieb.

Der Dow Jones, der einen Wochenverlust von mehr als 3% verzeichnet hatte, legte am Montag 2,32% auf 25’596 Punkte zu. Der breiter gefasste S&P 500 kletterte um knapp 1,47% auf 3053 Zähler. Für den technologielastigen Nasdaq 100 ging es nach anfänglichen Verlusten 1,14% aufwärts auf 9961 Punkte.

Unter den Einzelwerten stachen im Dow die Aktien von Boeing heraus, die um gut 14% in die Höhe schnellten. Das Startverbot für den Krisenflieger 737 Max könnte aufgehoben werden. Die Papiere von Southwest Airlines profitierten von einem positiven Analystenkommentar und legten fast 10% zu. Im S&P 500 zogen die Valoren von Coty um mehr als 13% an, nachdem bekannt geworden war, dass der Kosmetikkonzern mit Reality-TV-Star Kim Kardashian West zusammenspannen wird.

Asien

Die Händler in Asien lassen sich von der guten Laune an der Wallstreet anstecken. Damit dürfte das beste Quartal der asiatischen Börsen seit 2009 abgerundet werden.

Der 225 Werte umfassende Nikkei-Index liegt im Verlauf 1,8% höher, der breiter gefasste Topix steigt 1,3%. Der Shanghai Composite liegt 0,6% im Plus. Der Index der wichtigsten Unternehmen in Schanghai und Shenzhen, der CSI 300, klettert 1,1%. Der Hang Seng in Hongkong legt knapp 1% zu, und in Südkorea avanciert der Kospi um 1,8%.

10'147.4
-0.8%
3'255.6
+0.23%
12'613.0
-0.27%
26'674.6
+0.04%
10'923.4
+0.19%
22'573.7
+1.7%
1.0757
-0.31%
0.9169
-0.07%
1.1732
-0.24%
1'980.20
+0.17%
43.90
+0.43%
11'146.83
-0.74%

News Vorbörse Schweiz

Lonza: Wechsel beim Pharmazulieferer Lonza (LONN 566.6 -2.71%). COO und Chef des Segments Lonza Specialty Ingredients (SLI) Sven Abend verlässt das Unternehmen. Das LSI-Segment steht aktuell auf dem Prüfstand. Die organisatorische Abspaltung nähere sich ihrem Abschluss, erklärte Lonza. Zur Disposition stehen dann vier verschiedene Optionen für LSI: Lonza behält das Geschäft, verkauft es, spaltet es ab oder bringt es an die Börse. (Lesen Sie hier mehr.)

Roche: Der Pharmakonzern Roche (ROG 320.75 -1.13%) hat von der US-Gesundheitsbehörde FDA eine weitere Zulassung erhalten. Das Medikament Phesgo, eine Kombination von Perjeta und Herceptin in fester Dosierung, wurde zur Behandlung von HER2-positivem Brustkrebs zugelassen.

Basilea: Das Pharmaunternehmen Basilea (BSLN 44.04 -0.72%) hat einen Mietvertrag für Büro- und Laborräume im neuen Innovationspark Grid abgeschlossen, der zurzeit von der Senn Resources in Allschwil, Kanton Basel-Landschaft, gebaut wird. Basilea plant, Mitte 2022 an den neuen Unternehmenssitz im Grid umzuziehen.

Aryzta: Der Backwarenspezialist Aryzta (ARYN 0.562 -4.83%) erwartet eine holprige Umsatzerholung in den kommenden Monaten. Im Juni resultierte ein organisches Umsatzminus von 24%. Die liquiden Mittel belaufen sich per 25. Juni auf 370 Mio. €. (Lesen Sie hier mehr.)

Autoneum: Der Automobilzulieferer Autoneum hat mit Kreditgebern und Grossaktionären Anpassungen bei der Finanzierung vorgenommen. Die einzuhaltenden Finanzkennzahlen (Financial Covenants) für den bestehenden langfristigen Kreditvertrag in Höhe von 350 Mio. Fr. wurden angepasst. Die Laufzeit der im Dezember 2019 gewährten Darlehen in Höhe von je 20 Mio. Fr. der Grossaktionäre wird verlängert. (Lesen Sie hier mehr.)

TX Group: Das Medienunternehmen TX Group (TXGN 67.6 1.5%) macht mit der angekündigten Umstrukturierung vorwärts. Die zur Gruppe zählenden Firmen sollen mehr unternehmerische Unabhängigkeit erhalten. Zugleich werden Sachkosten eingespart und Personal abgebaut. TX Group will in den zentralen Diensten 20% der heutigen Kosten reduzieren und damit Einsparungen in der Höhe von 20 Mio. Fr. erzielen. Dabei sei auch der Abbau von rund vierzig Stellen vorgesehen.

Stadler Rail: Der Schienenfahrzeughersteller Stadler Rail (SRAIL 36.6 0.11%) hat von der Arriva Netherlands einen Auftrag zur Nachrüstung von 36 Zügen erhalten. Finanzielle Angaben zum Vertragsabschluss wurden keine gemacht.

Starrag: Beim Industrieunternehmen Starrag (STGN 37.8 0.53%) gibt Gerold Brütsch nach zwanzig Jahren seine Position als Finanzchef am 31. August ab. Nachfolger wird Thomas Erne. Er tritt am 10. August bei Starrag ein. Zuletzt war Erne Regional CFO Europe bei DMG Mori Europe in Winterthur.

Also: Der IT-Logistiker Also (ALSN 236 -2.48%) nimmt eine interne Reorganisation vor. Dazu werden die Bereiche Supply, Solutions und Service mit Managern aus den eigenen Reihen neu besetzt. Ziel der per 1. Juli gültigen Änderungen ist die Entwicklung der Geschäftsmodelle im Rahmen der More-Strategie.

Kühne + Nagel: Der Logistikspezialist Kühne + Nagel (KNIN 159.05 -0.84%) und Huel vertiefen ihre Geschäftsbeziehungen. Der Logistiker wird für den britischen Riegelhersteller in seinem Distributionszentrum bei Warschau dessen Produkte entgegennehmen und Lagerung, Kommissionierung sowie Verpackung der Waren für die weitere Haus-zu-Haus-Verteilung in zwölf europäischen Ländern übernehmen.

Glarner Kantonalbank: Die Glarner Kantonalbank (GLKBN 29.6 -1.33%) teilt mit, dass der am 22. April publizierte Abschluss für das erste Quartal 2020 aufgrund einer Falschbewertung in den Finanzanlagen netto um 688’000 Fr. zu hoch ausfiel. (Lesen Sie hier mehr.)

Leonteq: Der Finanzdienstleister Leonteq (LEON 37.6 1.76%) geht mit BlackRock (BLK 570.52 -1.63%) eine strategische Partnerschaft für die Herstellung und den Vertrieb von Derivaten, die an das Fondsuniversum von BlackRock gebunden sind, ein. (Lesen Sie hier mehr.)

Feintool: Das Industrieunternehmen Feintool (FTON 46.35 1.98%) verschafft sich mehr finanziellen Spielraum. Die Industriegruppe hat den Kreditvertrag mit ihren sechs Hausbanken aus der Schweiz und Deutschland erhöht und verlängert. Der am 29. Juni unterschriebene Vertrag läuft bis Sommer 2023 und soll die operative Flexibilität sichern.

Titlis: Der Bergbahnenbetreiber Titlis-Bahnen (TIBN 46.2 -1.49%) erwartet einen Umsatz- und Gewinneinbruch in der Sommersaison. Im ersten Halbjahr hat er einen Verlust von 3 Mio. Fr. erwirtschaftet. Der Betriebsverlust auf Stufe Ebit belief sich auf 2,8 Mio. Fr. Der Umsatz betrug 27,6 Mio. Fr. (Lesen Sie hier mehr.)

Intershop: Das Immobilienunternehmen Intershop (ISN 545 -0.55%) hat einen Teil seiner Landparzelle in Winterthur zum Preis von 12,2 Mio. Fr. verkauft.

Poenina: Der Baudienstleister Poenina (PNHO 46.3 -0.43%) hat seine Fusion mit dem Branchennachbarn Caleira mit dem Handelsregistereintrag am Montag vollzogen. Die neuen Aktien werden heute Dienstag erstmals an der Schweizer Börse SIX gehandelt.

 
 

Vorbörsenkurse von Julius Bär

Hier erscheinen jeden Montag bis Freitag von 08:00 bis 09:00 Uhr die Vorbörsenkurse von Julius Bär.

Wichtige Ereignisse vom 30.06.2020

Wichtige Ereignisse
vom 30.06.2020

Schweiz
07:00   Titlisbahnen: Ergebnis H1
08:30   BFS: Detailhandelsumsätze Mai 2020
09:00   KOF Konjunkturbarometer
Sonstige Termine
Hochdorf: GV
Landis+Gyr: GV
Leclanché: GV
LumX: GV
PEH: GV
SHL: aoGV u.a. zu Wahl Erez Nachtomy als CEO, Tel-Aviv
International
Termine Unternehmen
07:00 DEU Fraport, Verkehrszahlen 26. Kalenderwoche
08:00 GBR Easyjet, Halbjahreszahlen (detailliert)
10:00 DEU HelloFresh, Hauptversammlung (online)
10:00 DEU Wacker Neuson, Hauptversammlung (online)
10:00 DEU Knorr-Bremse, Hauptversammlung (online)
10:00 DEU Norma Group, Hauptversammlung (online)
10:00 DEU SNP Schneider-Neureither, Hauptversammlung (online)
10:00 DEU Vonovia, Hauptversammlung (online)
10:00 DEU Manz, Hauptversammlung (online)
11:00 DEU Deutsche Forfait, Hauptversammlung (online)
11:00 DEU Cancom, Hauptversammlung (online)
15:00 LUX RTL, Hauptversammlung
15:00 NLD Qiagen, Hauptversammlung (online)
22:00 USA FedEx, Q4-Zahlen
FIN: Ferratum Oyj, Hauptversammlung
FRA: L'Oreal, Hauptversammlung
FRA: LVMH, Hauptversammlung
NLD: Steinhoff, Jahreszahlen
Termine Konjunktur
DEU: DIW-Konjunkturbarometer
01:01 GBR GfK Verbrauchervertrauen 06/20
01:30 JPN Arbeitslosenquote 05/20
01:50 JPN Industrieproduktion 05/20 (vorläufig)
03:00 CHN PMI Verarbeitendes Gewerbe und Industrie 06/20
07:00 JPN Wohnungsbaubeginne 05/20
08:00 GBR BIP Q1/20 (endgültig)
08:00 DEU Vierteljährliche Schulden der öffentlichen Haushalte (Bund, Land,
Kommune), Q1/20
08:45 FRA Verbraucherpreise 06/20 (vorläufig)
08:45 FRA Erzeugepreise 06/20
09:00 ESP BIP Q1/20 (endgültig)
10:00 DEU Pk (online) des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung
(IMK) der Hans-Böckler- Stiftung zur Konjunkturprognose
10:00 POL Verbraucherpreise 06/20 (vorläufig)
10:30 PRT Verbraucherpreise 06/20 (vorläufig)
11:00 ITA Verbraucherpreise 06/20 (vorläufig)
11:00 EUR Verbraucherpreise 06/20 (vorläufig)
11:30 DEU Anleihe / Volumen: 3 Mrd EUR / Laufzeit: 7 Jahre
12:00 PRT Industrieproduktion 05/20
15:45 USA MNI Chicago PMI 06/20
16:00 USA Verbrauchervertrauen 06/20
18:30 USA Fed-Chef Jerome Powell, Anhörung im Finanzdienstleistungsausschuss
22:30 USA API Ölbericht (Woche)
- Sonstige Termine
12:00 DEU Zukunft des Bahnverkehrs in Deutschland - Bund und Branche
unterzeichnen "Schienenpakt" u.a. mit Bundesverkehrsminister Andreas
Scheuer (CSU), Bahnchef Richard Lutz, Vertretern von Bahnbranche und
Verbänden
12:30 DEU PK zum Beschluss der Mindestlohnkommission zur Anpassung der Höhe des
gesetzlichen Mindestlohns

(Quelle: AWP)

SMI: Schwung lässt nach

Ob der Swiss Market Index weiterhin in dem kurzfristigen Aufwärtstrend der Vorwochen verbleibt, ist aktuell zumindest fraglich. Lesen Sie hier mehr.»

Ausblick Rohstoffe

Risiken für Öl

Der grosse Rückschlag für den Ölpreis wird zwar weiterhin von Marktbeobachtern befürchtet, ist aber auch Anfang Woche ausgeblieben. Der Preis für die Ölsorte Brent (Brent 43.9 0.43%) hielt sich am Montag über 41 $ je Fass – auch dank des sich erholenden Risikoappetits an den Finanzmärkten. Seit gut zwei Wochen behauptet sich der Brent-Preis damit über 40 $.

Ole Hansen, Rohstoffanalyst bei Saxo Bank, kommentiert: «Manche Rohstoffe wie Öl und Benzinprodukte haben nun Notierungen erreicht, wo es bessere Fundamentaldaten braucht, damit die Preise noch steigen.» Dabei würden insbesondere die wachsenden Virusinfektionszahlen neue Ängste schüren, dass die Nachfrage begrenzt bleibt und die Preise nicht mehr viel steigen können. Hansen nimmt daher einen stagnierenden Preis an, Brent werde sich in nächster Zeit zwischen 35 und 45 $ je Fass bewegen.

Die Commerzbank (CBK 4.527 1.68%) glaubt, dass der Ölpreis sinken könnte, falls Sorgen um die Nachfrage aufkommen. Bisher habe ein Preisrückgang nicht stattgefunden, da die US-Ölproduzenten ihre Produktion nicht wie befürchtet ausgeweitet hätten. Mit einem gestiegenen Ölpreis sind mehr Bohrungen in den USA wieder rentabel geworden. Die Analysten der Commerzbank betonen: «Die Investitionen dürften angesichts gigantischer Schuldenberge und hoher finanzieller Risiken vorerst ausbleiben.» Diese finanziellen Risiken zeigen sich in der neuesten Nachricht aus der Schieferölindustrie: Am Sonntag hat mit Chesapeake Energy (Chesapeake Energy 7.34 -3.42%) einer der wichtigsten Förderer Insolvenz angemeldet.