Das Wichtigste zum Börsenstart

Overnight

Asien:

Die asiatischen Indizes notieren am Montag mehr oder weniger gehalten. Belastend wirkten das diplomatische Hickhack zwischen den USA und China und, etwa in Japan, festere einheimische Währungen.

Der Nikkei 225 (Nikkei 225 22843.96 0.41%) in Tokio verliert 0,2% auf 22’707,8. Der Hang Seng (Hang Seng 25244.02 1.42%) in Hongkong verliert 2% auf 24’683,7, während der Shanghai Composite fast unverändert auf 3199,7 notiert. In Australien kommt der ASX All Ordinaries (All Ordinaries 6257 -0.24%) Index auf 6165 voran.

USA:

Der Wochenschluss am Freitag wurde durch schlechte Nachrichten vom Chiphersteller Intel (INTC 49.19 2.08%) und den Spannungen zwischen den USA und China getrübt. Der Dow Jones Industrial sank 0,7% auf 26’470, was ungefähr dem Wochenverlust entsprach. Im Nasdaq 100, der in den Monaten zuvor kräftig zugelegt hatte, fiel der Rückgang stärker aus. Der technologielastige Index fiel 0,9% auf 10’483. Der breiter gefasste S&P 500 ging 0,6% auf 3216 zurück.

Unter den Einzeltiteln erwischte es Intel mit einem Einbruch von mehr als 16% am heftigsten. Der Halbleiterhersteller muss die Einführung einer neuen Chip-Generation wegen technischer Probleme weitere sechs Monate verschieben. Andere Chip-Aktien wie KLA, Applied Materials und Micron Technology wurden mitgerissen. Anders Advanced Micro Devices (+16,5%): Hier geht der Markt davon aus, dass AMD von der Schwäche Intels profitiert.

Gewinner im Dow waren Verizon (+1,8%). Umsatz und Gewinn des Telecomkonzerns waren im zweiten Quartal höher als erwartet.

10'278.7
+1.24%
3'363.2
+0.93%
13'058.6
+0.86%
27'976.8
+1.05%
11'012.2
+2.13%
22'844.0
+0.41%
1.0753
-0.09%
0.9117
-0.62%
1.1794
+0.5%
1'915.85
+0.19%
45.31
+1.77%
11'583.00
+1.71%

News Vorbörse Schweiz

Bobst: Der Hersteller von Kartonverpackungsmaschinen Bobst (BOBNN 59.6 0.17%) weist für das erste Halbjahr einen Verlust von 30 Mio. Fr. aus. Im Vorjahr waren noch 7,4 Mio. Fr. Gewinn erzielt worden. Auf Stufe Ebit resultierten 25,1 Mio. Fr. Verlust. Der Umsatz sank 29% auf 523,8 Mio. Fr. Wegen der Unsicherheiten dürften gemäss Mitteilung die Langfristziele angepasst werden müssen. Das Unternehmen passt die Organisation an. Die beiden Maschinengeschäftsbereiche werden zusammengelegt. Die neu gebildete Geschäftseinheit wird von Stephan März geleitet. Die Gruppenleitung wird von fünf auf vier Mitglieder verschlankt.

Baloise: Der Konzernbereich Asset Management des Versicherers Baloise (BALN 145.1 0.21%) hat einen Minderheitsanteil am Vermögensverwalter Tolomeo Capital aus Zürich erworben. Tolomeo Capital entstand gemäss Mitteilung 2011 als Spin-off eines institutionellen Family Offices. Sie konzentriert sich auf regelbasierte und quantitative Anlagestrategien.

HBM Healthcare: Die Beteiligungsgesellschaft HBM Healthcare (HBMN 290.5 -0.17%) erwartet vom Börsengang der Portfoliogesellschaft iTeos Therapeutics einen moderaten Einfluss auf den inneren Wert je HBM-Aktie von 0,5%. Das zuvor private Unternehmen hat über die Ausgabe von 10,6 Mio. Aktien 201 Mio. $ neues Kapital beschafft. Aktuell hält HBM Healthcare 1,54 Mio. Aktien im Wert von 29,3 Mio. $.

Clariant: Der Spezialchemiekonzern Clariant (CLN 18.465 1.12%) hat mit Eta Bio aus Bulgarien ein Lizenzabkommen für die Bio-Ethanol-Technologie Sunliquid geschlossen. Geplant ist der Bau einer Anlage in Toshevo mit einer jährlichen Kapazität von 50’000 Tonnen Ethanol.

Energiedienst: Die Pandemie hat dem Versorger Energiedienst (EDHN 29.7 -1%) einen Strich durch die Rechnung gemacht. Der Betriebsertrag stieg zwar im ersten Semester 10% auf 531,7 Mio. €. Das kompensierte aber die negativen Effekte aus dem Kapitalmarkt nicht. Das Betriebsergebnis (Ebit) sank 1,3 auf 12,2 Mio. €, der Gewinn von 13,4 auf 7,8 Mio. €. Das Ebit-Ziel (41 Mio. €) dürfte 2020 verpasst werden.

Achiko: Das IT-Unternehmen Achiko (ACHI 0.18 0%) darf seine Applikation zur Covid-19-Testerfassung und zum Contact Tracing an weiteren Orten einsetzen. Bereits vor einigen Wochen unterzeichnete Achiko eine entsprechende Absichtserklärung mit dem Bürgermeister von Pekanbaru City in Indonesien.

 

 
 

Vorbörsenkurse von Julius Bär

Hier erscheinen jeden Montag bis Freitag von 08:00 bis 09:00 Uhr die Vorbörsenkurse von Julius Bär.

Wichtige Ereignisse vom 27.07.2020

Wichtige Ereignisse
vom 27.07.2020

SCHWEIZ
06:15   Bobst: Ergebnis H1 (Conf. Call 10.30 Uhr)
08:30   BFS: Parahotellerie im Q1 2020
INTERNATIONAL
Termine Unternehmen
07:00 BEL UCB, Halbjahreszahlen
07:00 DEU SAP, Q2-Zahlen (detailliert) (Analysten-Call 14.00 h)
07:30 NLD KPN, Halbjahreszahlen
07:45 SWE Recipharm, Q2-Zahlen
08:00 IRL Ryanair, Q1-Zahlen
14:00 GBR Linde, Hauptversammlung (online)
17:45 FRA LVMH, Halbjahreszahlen
17:45 FRA Michelin, Halbjahreszahlen
- Ohne genaue Zeitangabe
FRA: Faurecia, Halbjahreszahlen
FRA: Edenred, Q2-Zahlen
FRA: Imerys, Halbjahreszahlen
USA: Hasbro, Q2-Zahlen
USA: NXP Semiconductors, Q2-Zahlen
Termine Konjunktur
07:00 JPN Frühindikatoren 05/20 (endgültig)
10:00 EUR Geldmenge M3 06/20
10:00 DEU Ifo-Geschäftsklima 07/20
14:30 USA Auftragseingang langlebiger Güter 06/20

(Quelle: AWP)

SMI-Markttechnik : Kurzfristiger Trend wird schwächer

Der Swiss Market Index bewegt sich zwar weiterhin in einem Aufwärtstrend, allerdings zeichnet sich dennoch eine kleine Pause ab. (Lesen Sie hier mehr.)

Ausblick – Die wichtigsten Makroindikatoren der Woche

In Europa macht Deutschland den Auftakt mit dem Ifo-Geschäftsklimaindex. Am Mittwoch folgen die deutschen Einfuhrpreise sowie das französische Verbrauchervertrauen. Die Flut an Veröffentlichungen steht am Donnerstag an: der EZB-Wirtschaftsbericht, der Economic Sentiment Index sowie Industrie-, Verbraucher- und Dienstleistervertrauen für den gesamten Wirtschaftsblock, die Arbeitslosenquote für Deutschland und die EU, die deutschen und die spanischen Verbraucherpreise sowie das deutsche, das belgische und das österreichische Bruttoinlandprodukt für das zweite Quartal. Am Freitag werden das Bruttoinlandprodukt sowie die Verbraucherpreise für die ganze EU nachgereicht. Zudem informiert Deutschland über den Einzelhandelsumsatz im Juni.

In der Schweiz wird am Mittwoch der CS-CFA-Index für den Juli publiziert. Am Donnerstag veröffentlicht die Kof das Konjunkturbarometer, und am Freitag folgt der Detailhandelsumsatz für den Juni.

In den USA stehen diese Woche folgende Makroindikatoren auf dem Programm: am Montag der Auftragseingang für Investitionsgüter, am Dienstag der Case-Shiller-Hauspreisindex sowie das Verbrauchervertrauen, am Mittwoch der Zinsentscheid der Notenbank, am Donnerstag die erste Veröffentlichung des Bruttoinlandprodukts für das zweite Quartal sowie die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe und am Freitag der Deflator des privaten Konsums, die persönlichen Einnahmen, die privaten Konsumausgaben, der Konsumklimaindex der Universität Michigan sowie der Einkaufsmanagerindex aus Chicago.

Am Freitag erscheinen in China die Einkaufsmanagerindizes für das verarbeitende Gewerbe und den Dienstleistungssektor und in Japan die Arbeitslosenquote sowie die Zahlen zur Industrieproduktion.