Das Wichtigste zum Börsenstart

Overnight

USA

Die US-Börsen tendierten am Montag nach zwei Handelstagen mit Verlusten höher. Wieder avancierten die Technologiewerte besonders stark. Der Leitindex Dow Jones (+0,43%) stieg auf 26’584,77 Punkte, der S&P 500 (+0,74%) auf 3239,41 Punkte. Der Technologie-Index Nasdaq 100 (+1,67%) schloss auf 10’536,27 Punkten.

Stärkster Titel im Dow Jones war der iPhone-Hersteller Apple (+2,37%). Halbleiterspezialisten wie NVIDIA (+2,23%) stiegen, mit Ausnahme des Marktführers Intel (–2,02%), dessen neue Chipgeneration mit technischen Problemen zu kämpfen hat.

Der Elektroautobauer Tesla (+8,65%) führte den Nasdaq 100 an.

Anleger erhoffen sich vom Biotech-Unternehmen Moderna (+9,15%) einen baldigen Covid-19-Impfstoff. Die US-Regierung wird die Zusatzkosten einer grösseren Phase-3-Studie übernehmen.

Die Titel der Biotech-Firma Biogen (+5,09%) profitieren von einer Empfehlung durch Morgan Stanley.

Der Spielwarenhersteller Hasbro (–7,41%) meldete schlechte Zahlen für das zweite Quartal.

 

Asien

Am Dienstag tendieren die asiatischen Börsen mehrheitlich höher, der japanische Nikkei 225 (–0,1%) handelt jedoch kaum verändert. Der Hang Seng in Hongkong steht 0,3% höher, der Shanghai Composite avanciert 0,5%. Der Kospi in Korea legt gar 1,4% zu. Der australische S&P/ASX 200 (–0,1%) zeigt keine klare Richtung.

Auch in Asien sind Technologieaktien gefragt. So legen der koreanische Technologiekonzern Samsung Electronics (+4,7%) und der chinesische Internetriese Tencent (+4,2%) deutlich zu.

Der japanische Autohersteller Mitsubishi Motors (–12,3%) warnte Anleger vor einem grossen Verlust im laufenden Geschäftsjahr bis Ende März.

10'278.7
+1.24%
3'363.2
+0.93%
13'058.6
+0.86%
27'976.8
+1.05%
11'012.2
+2.13%
22'844.0
+0.41%
1.0753
-0.09%
0.9117
-0.62%
1.1794
+0.5%
1'915.85
+0.19%
45.31
+1.77%
11'583.00
+1.71%

News Vorbörse Schweiz

Autoneum: Der Autozulieferer Autoneum (AUTN 104.5 -1.69%) steckt tief in den roten Zahlen. Er erlitt im ersten Halbjahr 54,9 Mio. Fr Verlust, nach einem Minus von 6 Mio. Fr. vor einem Jahr. Operativ betrug der Verlust 31,8 Mio. Fr. Der Umsatz fiel 37%  auf 730,6 Mio. Fr. Analysten hatten ein Minus von 60 bis 80 Mio. Fr. erwartet. Für den Rest des Jahres erwartet Autoneum eine Umsatzentwicklung auf Marktniveau und damit klar unter dem Niveau des zweiten Halbjahrs 2019.

Forbo: Die Industriegruppe Forbo (FORN 1440 0.56%) hat im ersten Halbjahr 16,5% weniger umgesetzt (in Lokalwährungen –11,4% auf 542,3 Mio. Fr.). Der Betriebsgewinn (Ebit) sank um knapp die Hälfte auf 41,1 Mio. Fr. (Marge 7,6%). Der Gewinn fiel noch etwas deutlicher auf 31,7 Mio. Fr.  Klingt die Pandemie ab, erwartet das Unternehmen in der zweiten Jahreshälfte eine Steigerung von Umsatz und Gewinn.

SIG Combibloc: Der Verpackungshersteller SIG Combibloc (SIGN 16.7 0.18%) schrieb im ersten Halbjahr 7% mehr Umsatz (849,7 Mio. €). Das operative Ergebnis (Ebitda) stieg auf bereinigter Basis 5% auf 215,7 Mio. €. Unter dem Strich blieb ein bereinigter Gewinn von 79,6 Mio. €. Das Unternehmen senkt den Ausblick für den Rest des Jahres. So soll der Umsatz am unteren Ende einer Bandbreite von 4 bis 6% (bisher 6 bis 8%)  wachsen. Die Ebitda-Marge wird am unteren Ende einer Bandbreite von 27 bis 28% gesehen.

Vontobel: Die Finanzgruppe Vontobel (VONN 67.65 -0.29%) hat den Vorsteuergewinn im ersten Halbjahr 4% auf 156,1 Mio. Fr. verbessert, während der Gewinn 1% auf 129,2 Mio. Fr. abnahm. Der Betriebsertrag ging von 625,6 auf 623 Mio. Fr. zurück. Der Netto-Neugeldzufluss lag mit 7,4 Mrd. Fr. und einem annualisierten Wachstum von 7,5%  über dem Zielkorridor von 4 bis 6%. Die betreuten Kundenvermögen nahmen pandemiebedingt von 226,1 auf 218,6 Mrd. Fr. ab.

Lonza: Der Pharmazulieferer Lonza (LONN 558.2 2.08%) arbeitet mit dem Biopharmaunternehmen Kodiak Sciences im Bereich der Behandlung von Netzhauterkrankungen, die das Sehvermögen bedrohen, zusammen. Dazu wurde ein langfristiger Vertrag unterschrieben über die Herstellung des Antikörper-Biopolymer-Konjugats KSI-301 (ABC).

Polyphor: Das Pharmaunternehmen Polyphor (POLN 6.7 1.98%) hat sich eine aktiengebundene Finanzierung bis zu 19,3 Mio. Fr. gesichert. Partner ist das französische Unternehmen IRIS.

Barry Callebaut: Der Schokoladehersteller Barry Callebaut (BARN 1901 0.42%) hat sein zweites Schuldscheindarlehen innerhalb von zwei Jahren platziert. Das Unternehmen nahm dadurch 450 Mio. Fr. (430 Mio. in Euro und 20 Mio. in Franken) auf. Die gewichtete durchschnittliche Laufzeit beträgt 6,9 Jahre,  der gewichtete mittlere Zinssatz 1,68%.

Asmallworld: Das Social-Media-Unternehmen Asmallworld (ASWN 1.97 -1.5%) muss eine Busse zahlen wegen Verletzung der Vorschriften zu Management-Transaktionen. Die Höhe der Busse beträgt 20’000 Fr. Dem Unternehmen wird laut Börsenaufsicht SER vorgeworfen, nicht alle Vorkehrungen getroffen zu haben, um einen Verstoss gegen die Vorschriften zu verhindern. Dies habe zumindest in zwei Fällen zu einer verspäteten Publikation geführt.

Zwahlen & Mayr: Der Metallbauer Zwahlen & Mayr (ZWM 185 0.54%) hat im ersten Halbjahr deutlich weniger Umsatz erzielt als in der Vorjahresperiode. Er ging 30% auf 23,4 Mio. Fr. zurück. Der operative Gewinn vor Abschreibungen (Ebitda) werde leicht negativ ausfallen. Die umfassenden Halbjahreszahlen werden am 25. September vorgelegt.

 
 

Vorbörsenkurse von Julius Bär

Hier erscheinen jeden Montag bis Freitag von 08:00 bis 09:00 Uhr die Vorbörsenkurse von Julius Bär.

Wichtige Ereignisse vom 28.07.2020

Wichtige Ereignisse
vom 28.07.2020

SCHWEIZ
06:00   Forbo: Ergebnis H1
07:00   Autoneum: Ergebnis H1 (Conf. Call 09.00 Uhr)
07:00   SIG Combibloc: Ergebnis H1 (Conf Call 09.00 Uhr)
07:00   Vontobel: Ergebnis H1 (Conf. Call 10.00 Uhr)
17:45   BPDG: Ergebnis H1
Sonstige Termine
Carlo Gavazzi: GV
INTERNATIONAL
Termine Unternehmen
07:00 AUT Bawag Group, Q2-Zahlen
07:00 NLD BE Semiconductor, Halbjahreszahlen
07:00 DEU Delivery Hero, Q2-Zahlen (Call 8.00 h)
07:00 DEU Fraport, Verkehrszahlen 30. Kalenderwoche
07:00 DEU Voltabox, Q1-Zahlen und Geschäftsbericht 2019
07:30 FRA Rexel, Halbjahreszahlen
08:00 DEU Washtec, Halbjahreszahlen und Hauptversammlung (online 10.00 h)
08:00 GBR Reckitt Benckiser, Q2-Zahlen
08:00 FRA PSA, Halbjahreszahlen
10:00 DEU BayWa, Hauptversammlung (online)
10:30 DEU AdCapital, Hauptversammlung (online)
12:30 USA 3M, Q2-Zahlen
12:45 USA Pfizer, Q2-Zahlen
12:55 USA Raytheon Technologies, Q2-Zahlen
13:00 USA McDonald's, Q2-Zahlen
13:00 USA Altria Group, Q2-Zahlen
14:00 DEU PWO, Hauptversammlung (online)
17:45 FRA Kering, Q2-Zahlen
18:00 NLD ASM International, Q2-Zahlen
22:05 USA Mondelez, Q2-Zahlen
22:10 USA Ebay, Q2-Zahlen
22:15 USA Visa, Q3-Zahlen
22:15 USA Starbucks, Q3-Zahlen
22:25 USA AMD, Q2-Zahlen
- Ohne genaue Zeitangabe
CHE: SIG Combibloc, Halbjahreszahlen
DEU: PSI Software, Halbjahreszahlen
ESP: Endesa, Halbjahreszahlen
ESP: Enagas, Q2-Zahlen
FRA: Carrefour, Halbjahreszahlen
USA: Amgen, Q2-Zahlen
USA: Corning, Q2-Zahlen
USA: Edison, Q2-Zahlen
USA: JetBlue Airways, Q2-Zahlen
USA: Harley-Davidson, Q2-Zahlen
USA: Avis Budget, Q2-Zahlen
Termine Konjunktur
09:00 ESP Arbeitslosenquote Q2/20
16:00 USA Verbrauchervertrauen 07/20
16:00 USA Richmond Fed Herstellerindex 07/20
22:30 USA API Ölbericht (Woche)
- Sonstige Termine
09:00 DEU Bundesgerichtshof prüft in zwei Fällen Schadenersatz-Ansprüche von

(Quelle: AWP)

SMI-Markttechnik: Dynamik lässt leicht nach

Das Sommerloch an den Märkten kostet auch den Swiss Market Index erwartungsgemäss etwas von seinem Schwung, bisher aber ohne negative Folgen. (Lesen Sie hier mehr.)

Ausblick Rohstoffe

Zahl der aktiven US-Bohrungen sinkt weiter

Am Montag handelte Rohöl der Sorte Brent (Brent 45.31 1.77%) auf 43.50 $ je Fass – das ist leicht höher als am Freitag. Vergangene Woche handelte Brent aber zeitweise knapp 1 $ höher. Zuletzt lasteten die Spannungen zwischen den USA und China auf der Stimmung der Finanz- und Rohstoffmärkte. «Die Märkte scheinen besorgt, dass dies die beiden Volkswirtschaften belasten könnte», meinen Analysten von UBS (UBSG 11.455 0.7%).

Marktbeobachter sehen den Ölpreis begrenzt durch die Aussicht, dass bei einem stabilen Ölpreis auch die Förderung in den USA wieder steigen sollte. In der Gesamtstatistik ist davon bisher aber wenig zu sehen. In der zwanzigsten Woche in Folge ist die Zahl von aktiven Öl- und Gasbohrungen in den USA zurückgegangen. Ende vergangener Woche wurde eine Anzahl von 251 rapportiert – ein Allzeittief. Im Vergleich zum Vorjahr ist die Zahl um über 70% zurückgegangen.

Auch wenn man es der Gesamtzahl nicht ansieht – einige Bohrungen scheinen sich beim jetzigen Preis wieder zu lohnen. Im ertragreichsten Schieferölgebiet des Permianischen Beckens in Texas und New Mexico stieg die Zahl der Bohrungen um zwei. Im Eagle-Ford-Gebiet in Südtexas wurde eine neue Bohrung gemeldet.