Das Wichtigste zum Börsenstart

Overnight

USA

Das Fed verkündete am Mittwoch, an der geldpolitischen Strategie auf absehbare Zeit festhalten zu wollen. Bis dahin würde die Notenbank alle Instrumente nutzen, um die Wirtschaft zu stützen. Die Aktienmärkte reagierten darauf mit Kursgewinnen, zumal die Geschäftszahlen einiger Unternehmen aus dem Technologiesektor positiv überraschten.

Der US-Leitindex Dow Jones Industrial schloss mit einem Plus von 0,61% bei 26’539,6 Punkten. Der S&P 500 legte um 1,24% auf 3258,4 Zähler zu. Der Nasdaq 100 kletterte ebenfalls um 1,24% nach oben auf knapp 10’663 Punkte.

Die Coronakrise bescherte dem Flugzeugbauer Boeing im abgelaufenen Quartal einen höheren Verlust als erwartet, so dass die Aktien mit minus 2,8% das Schlusslicht im Dow bildeten. Die Papiere von Apple gehörten mit einem Gewinn von 1,9% zu den Favoriten im Dow. Heute Donnerstag wird die Quartalsbilanz des Technologie-Herstellers veröffentlicht.

Die Aktien des Chip-Herstellers AMD sprangen um mehr als 12% nach oben und waren somit Spitzenwert im Nasdaq 100. Die Prognosen des Unternehmens zum laufenden Quartal überraschten positiv. Die Papiere des Online-Auktionshauses Ebay gaben trotz besser als erwartet ausgefallener Quartalszahlen um 3,2% nach.

Asien

Auch die Börsen in Asien profitierten von der Entscheidung des Fed, doch der Streit im US-Kongress um ein weiteres Hilfspaket trübte die Stimmung wieder ein. Das Bild ist somit uneinheitlich.

Die Märkte in Japan geben leicht nach. Der Nikkei 225 korrigiert 0,12%, der Topix liegt um 0,48% tiefer. Die Börse in Shanghai liegt 0,1% im Minus. Der Index der wichtigsten Unternehmen in Shanghai und Shenzhen, der CSI 300, verliert 0,2%.

In Südkorea erhielt der Kospi Rückenwind durch die Gewinnüberraschung bei Samsung. Der Index klettert 0,25% nach oben. In Hongkong legt der Hang Seng um 0,76% zu.

 

10'278.7
+1.24%
3'363.2
+0.93%
13'058.6
+0.86%
27'976.8
+1.05%
11'012.2
+2.13%
22'844.0
+0.41%
1.0753
-0.09%
0.9117
-0.62%
1.1794
+0.5%
1'915.85
+0.19%
45.31
+1.77%
11'583.00
+1.71%

News Vorbörse Schweiz

Credit Suisse: Die Bank Credit Suisse (CSGN 10.67 1.76%) konnte ihren Gewinn im zweiten Quartal um 24% auf 1,16 Mrd. Fr. steigern. Der Vorsteuergewinn stieg um 19% auf 1,55 Mrd. Fr. Der Ertrag stieg um 11% auf 6,19 Mrd. Fr. Es wurden Rückstellungen für Kreditrisiken von 296 Mio. Fr. gebildet. Die durchschnittlichen Prognosen wurden übertroffen. Gemäss Management sei ein Ausblick für den weiteren Geschäftsverlauf schwierig, die Bank sei dank ihrer starken Kapitalbasis aber gut aufgestellt. (Lesen Sie hier mehr.)

Credit Suisse: Mit verschiedenen Initiativen will CS ab 2022 jährlich 400 Mio. Fr. an Kosten sparen. So sollen die verschiedenen Einheiten im Investmentbanking wieder integriert werden. Die Funktion des Chief Risk Officer und des Compliance Office sollen zusammengelegt werden. Das Wachstum in der Vermögensverwaltung soll beschleunigt werden.(Lesen Sie hier mehr.)

Nestlé: Der Nahrungskonzern Nestlé (NESN 109.02 0.87%) meldet einen Umsatzrückgang von 9,5% auf 41,2 Mrd. Fr. im ersten Halbjahr. Das organische Umsatzwachstum betrug 2,8%. Die operative Marge im ersten Halbjahr stieg auf 17,4%, nach 17,1% im Vorjahreszeitraum. Dank Verkäufen kletterte der Gewinn um 18% auf 5,9 Mrd. Fr. Die Prognosen wurden übertroffen. Die Ziele für das Gesamtjahr werden reduziert. Das organische Wachstum werde wohl bei 2 bis 3% liegen. (Lesen Sie hier mehr.)

LafargeHolcim: Der Umsatz des Baustoffkonzerns LafargeHolcim (LHN 44.59 0.47%) ist im ersten Halbjahr auf 10,69 Mrd. Fr. (–18% ggü. Vorjahr) zurückgegangen, auf vergleichbarer Basis betrug der Rückgang 11%. Der Gewinn auf Stufe Ebit sank um 28,4% auf 11,9 Mrd. Fr., auf vergleichbarer Basis entsprach dies einem Rückgang von 22%. Die Prognosen wurden übertroffen. Der Konzerngewinn sank  auf 347 Mio. Fr. Die Nettofinanzschulden konnten um 2 Mrd. Fr. auf 10,7 Mrd. Fr. abgebaut werden. Das Management erwartet ein solides zweites Halbjahr mit einer Erholung der Nachfrage.(Lesen Sie hier mehr.)

Clariant: Der Spezialchemiekonzern Clariant (CLN 18.465 1.12%) meldet einen 13% niedrigeren Umsatz von 1,945 Mrd. Fr. Ohne Währungseffekte sank der Umsatz jedoch nur um 5%. Der Gewinn auf Stufe Ebitda ging um 13% auf 309 Mio. Fr. zurück. Der Konzerngewinn belief sich auf 90 Mio. Fr. Die Konsensschätzungen der Analysten wurden übertroffen. Jahresziele konnte das Management nicht ausgeben. Auch das Ergebnis im dritten Quartal werde unter den Folgen der Pandemie leiden.(Lesen Sie hier mehr.)

Cosmo: Der Umsatz des Pharmaunternehmens Cosmo (COPN 89.9 0%) ist im ersten Halbjahr auf 25,9 Mio. € gestiegen. Operativ hat Cosmo mit 2,7 Mio. € die Rückkehr in die Gewinnzone geschafft, im Vorjahreszeitraum betrug der operative Verlust noch 17,2 Mio. Fr. Der Verlust wurde von 20,8 auf 3 Mio. Fr. reduziert. Darin ist ein Verlust bei der Tochter Cassiopea (SKIN 40.8 0.74%) von 2,2 Mio. Fr enthalten. Die Ausgaben für Forschung und Entwicklung wie auch Vertrieb und allgemeine Verwaltung wurden 28 auf 16 Mio. € reduziert. Für das Gesamtjahr soll gemäss Management ein Umsatz zwischen 52 bis 56 Mio. € und ein Betriebsgewinn von 2 bis 8 Mio. € erreicht werden.(Lesen Sie hier mehr.)

APG: Der Aussenwerbungsspezialist APG vermeldet für das erste Halbjahr einen Umsatzrückgang von 29,2% auf 107,8 Mio. Fr. Auf Stufe Ebit ergab sich ein Ergebnis von –5,1 Mio. Fr, in der Vorjahresperiode lag der Ebit-Gewinn noch bei 19,4 Mio. Fr. Statt einem Nettogewinn von 19,4 Mio. Fr im Vorjahr ergab sich nun ein Nettoverlust von 5,1 Mio. Fr. Das Management sieht zwar eine Belebung des Geschäfts in den vergangenen Wochen, aber eine Prognose für das zweite Halbjahr lasse sich nicht zuverlässig machen.

Bellevue: Die Finanzgruppe Bellevue (BBN 22.5 -2.6%) meldet im Vergleich zum Vorjahr einen 4,3% höheren Geschäftsertrag von 48,6 Mio. Fr. Das operative Ergebnis stieg um 14,6% auf 17,5 Mio. Fr. Die Cost-Income-Ratio verbesserte sich von 67 auf 64%. Auch wegen Wertberichtigungen sank der Reingewinn um über 60% auf 5,5 Mio. Fr. Für die weitergeführten Geschäftsbereiche ergab sich eine Senkung des Reingewinns um 35% auf 6,2 Mio. Fr.(Lesen Sie hier mehr.)

Komax: Der Autozuliefer Komax (KOMN 145.9 1.25%) teilt mit, am 18. August für das erste Halbjahr auf Stufe Ebit einen Betriebsverlust im mittleren einstelligen Millionenbereich zu publizieren. Im Vorjahreszeitraum lag der Ebit-Gewinn noch bei 16,4 Mio. Fr. Der Auftragseingang reduzierte sich um 30,4% auf 143,8 Mio. Fr., der Umsatz sank um 29% auf 145 Mio. Fr.(Lesen Sie hier mehr.)

Kardex: Der Lagerlogistiker Kardex (KARN 174.2 2.47%) meldet einen Umsatzrückgang von 9,5% auf 207,8 Mio. Fr. Der Gewinn auf Stufe Ebit sank von 28,4 auf 24 Mio. Fr. Der Reingewinn reduzierte sich von 20,2 auf 17,1 Mio. Fr. Der Analysten-Konsens wurde damit übertroffen. Für das zweite Halbjahr gab das Management keine Prognose bekannt, die mittelfristigen Finanzziele würden aber nicht verändert.(Lesen Sie hier mehr.)

Leonteq: Der Finanzdienstleister Leonteq (LEON 36.7 -0.54%) kooperiert mit der Banque Internationale à Luxembourg (BIL) zur Herstellung und dem Vertrieb strukturierter Produkte. BIL werde die Technologieplattform von Leonteq verwenden, Leonteq-Kunden bekämen Zugang zu einem umfassenden Sortiment von strukturierten Produkten.

Bucher Industries: Beim Maschinenbauer Bucher (BUCN 322.4 0.75%) Industries sank der Umsatz im ersten Halbjahr um 18% auf 1,36 Mrd. Fr., die Aufträge gingen um 20% auf 1,15 Mrd. Fr. zurück. Der Betriebsgewinn auf Stufe Ebit reduzierte sich um 39% auf 94 Mio. Fr. Der Gewinn stürzte um 44% auf 68 Mio. Fr. ab. Die Prognosen der Analysten konnten beim Gewinn geschlagen werden. Für das zweite Halbjahr wird eine graduelle Erholung erwartet.(Lesen sie hier mehr.)

Roche: Der Pharmakonzern Roche (ROG 317.4 1.44%) erhielt von der US-Gesundheitsbehörde FDA eine Zulassung für den Test Ventana für HER2-Brustkrebs.

Carlo Gavazzi: Lorenzo Trezzini, Finanzchef des Elektrotechnikunternehmens Carlo Gavazzi (GAV 151 0%), wechselt bis spätestens Februar 2021 zum Energieversorger Repower.

Peach Property: Die Immobiliengesellschaft Peach Property (PEAN 38.5 -0.26%) hat einen Kaufvertrag für den Erwerb von 5450 Wohnungen in Deutschland unterzeichnet, die meisten davon im Bundesland Nordrhein-Westfalen. Das Portfolio der Gesellschaft wird so um 42% erweitert. Die Transaktion soll bis Ende Jahr abgeschlossen sein.(Lesen Sie hier mehr.)

Aduno: Das Kartenzahlunternehmen Aduno teilt die Aufgaben des bisherigen Chief Operating Officer Daniel Anders auf, der das Unternehmen verlässt. Neu gibt es einen Chief Information Officer und einen Chief Customer Officer.

 
 

Vorbörsenkurse von Julius Bär

Hier erscheinen jeden Montag bis Freitag von 08:00 bis 09:00 Uhr die Vorbörsenkurse von Julius Bär.

Wichtige Ereignisse vom 30.07.2020

Wichtige Ereignisse
vom 30.07.2020

SCHWEIZ
06:00   Bucher: Ergebnis H1 (Conf. Call 10.00 Uhr)
06:00   Kardex: Ergebnis H1 (Conf. Call 14.00 Uhr)
06:30   APG SGA: Ergebnis H1
06:30   LafargeHolcim: Ergebnis Q2 (Conf. Call 09.00 Uhr)
07:00   Bellevue: Ergebnis H1
07:00   Clariant: Ergebnis Q2
07:00   Cosmo: Ergebnis H1 (Conf. Call 10.00 Uhr)
07:00   Credit Suisse: Ergebnis Q2 (Conf. Call 08.00/10.30 Uhr)
07:15   Nestlé: Ergebnis H1 (Conf. Call 14.00 Uhr)
09:00   KOF Konjunkturbarometer
18:00   Pargesa: Ergebnis Q2
INTERNATIONAL
Termine Unternehmen
01:45 KOR Samsung, Q2-Zahlem (detailliert)
06:15 GBR Standard Chartered, Halbjahreszahlen
06:30 FRA Airbus Group, Q2-Zahlen (Call 7.30 h)
06:50 ESP BBVA, Halbjahreszahlen
07:00 DEU FMC, Q2-Zahlen
07:00 DEU Fresenius, Q2-Zahlen, Bad Homburg
07:00 DEU HeidelbergCement, Q2-Zahlen (detailliert) (Call 10.00 h)
07:00 DEU Fuchs Petrolub, Halbjahreszahlen (detailliert) (Call 10.00 h)
07:00 DEU Rational, Q2-Zahlen
07:00 DEU Kion, Q2-Zahlen (detailliert)
07:00 DEU Siltronic, Q2-Zahlen
07:00 DEU Takkt, Q2-Zahlen
07:00 DEU Hamborner Reit, Halbjahreszahlen (Call 11.00 h)
07:00 DEU Grenke, Q2-Zahlen (detailliert) (Call 11.30 h)
07:00 BEL Anheuser-Busch InBev, Halbjahreszahlen
07:00 BEL Telenet, Halbjahreszahlen
07:00 LUX ArcelorMittal, Halbjahreszahlen
07:15 DEU Wacker Chemie, Q2-Zahlen
07:20 FRA Air Liquide, Halbjahreszahlen
07:30 DEU Volkswagen, Q2-Zahlen (Presse-Call 9.00 h)
07:30 DEU Comdirect, Q2-Zahlen
07:30 DEU Schaltbau Holding, Q2-Zahlen
07:30 DEU Vossloh, Halbjahreszahlen
07:30 FRA Total, Halbjahreszahlen
07:30 FRA Danone, Halbjahreszahlen
07:30 FRA Renault, Halbjahreszahlen
07:30 FRA Veolia Environnement, Halbjahreszahlen
07:30 FRA Orange, Halbjahreszahlen
07:30 ESP Telefonica, Halbjahreszahlen
07:30 ESP Siemens Gamesa, Q3-Zahlen
07:30 ITA Eni, Halbjahreszahlen
07:45 DEU Krones, Halbjahreszahlen
08:00 AUT Verbund, Q2-Zahlen
08:00 FRA EdF, Halbjahreszahlen
08:00 GBR Shell, Halbjahreszahlen
08:00 GBR National Express, Halbjahreszahlen
08:00 GBR Shell, Q3-Zahlen
08:00 GBR Anglo American, Halbjahreszahlen
08:00 GBR AstraZeneca, Halbjahreszahlen
08:00 GBR Lloyds Banking Group
08:00 GBR Schroders, Halbjahreszahlen
08:00 KOR LG Electronics, Q2-Zahlen (detailliert)
09:00 DEU EnBW, Q2-Zahlen (Call 10.00 h)
09:00 DEU Baader Bank, Halbjahreszahlen
10:00 DEU Covestro, Hauptversammlung (online)
10:00 DEU R. Stahl, Hauptversammlung (online)
11:00 DEU Deutsche Bahn, Halbjahres-Pk (per Call)
12:00 DEU Linde, Q2-Zahlen (Call 16.00 h)
12:00 USA Dupont de Nemours, Q2-Zahlen
12:00 USA UPS, Q2-Zahlen
12:30 USA Cigna, Q2-Zahlen
13:00 USA Procter & Gamble, Q4-Zahlen
13:30 USA Intercontinental Exchange, Q2-Zahlen
14:00 USA Kellog, Q2-Zahlen
14:00 DEU Deutsche Börse, Call Q2-Zahlen
14:30 DEU Dürr Call zu Halbjahreszahlen
17:35 FRA Lagardere, Halbjahreszahlen
17:50 FRA Saint-Gobain, Halbjahreszahlen
18:00 FRA L'Oréal, Halbjahresumsatz
18:00 FRA Vivendi, Halbjahreszahlen
22:02 USA Alphabet, Q2-Zahlen
22:05 USA Stryker, Q2-Zahlen
22:05 USA Ford Motor Co, Q2-Zahlen
22:05 USA Altice, Q2-Zahlen
22:01 USA Amazon.com, Q2-Zahlen
22:05 USA Facebook, Q2-Zahlen
22:30 USA Apple, Q3-Zahlen
- Ohne genaue Zeitangabe
AUS: Cimic Group, Halbjahreszahlen
DEU: Porsche, Q2-Zahlen
DEU: Diebold Nixdorf, Q2-Zahlen
ESP: Ferrovial, Halbjahres-Pk
ESP: Enagas, Halbjahreszahlen
ESP: EDP Renovaveis, Q2-Zahlen
FRA: Hermes, Halbjahreszahlen
FRA: Safran, Halbjahreszahlen
FRA: Korian, Halbjahreszahlen
FRA: Casino, Halbjahreszahlen
FRA: Suez, Halbjahreszahlen
GBR: BAE Systems, Halbjahreszahlen
GBR: Rentokil Initial, Halbjahreszahlen
GBR: RSA Insurance Group, Halbjahreszahlen
ITA: Assicurazioni Generali, Halbjahreszahlen
ITA: Autogrill, Halbjahreszahlen
ITA: De Longhi, Halbjahreszahlen
ITA: Leonardo, Halbjahreszahlen
ITA: Mediobanca, Jahreszahlen
PRT: EDP, Halbjahreszahlen
USA: Baxter International, Q2-Zahlen
USA: Eli Lilly, Q2-Zahlen
USA: Conoco Phillips, Q2-Zahlen
USA: Valero Energy, Q2-Zahlen
USA: Stanley Black & Decker, Q2-Zahlen
USA: International Paper, Q2-Zahlen
USA: Comcast, Q2-Zahlen
USA: Northrop Grumman, Q2-Zahlen
USA: The Kraft Heinz, Q2-Zahlen
USA: Electronic Arts, Q1-Zahlen
USA: Mastercard, Q2-Zahlen
USA: Moody's, Q2-Zahlen
USA: Expedia, Q2-Zahlen
Termine Konjunktur
01:50 JPN Einzelhandelsumsatz 06/20
08:00 DEU BIP Q2/20 (vorläufig)
08:45 FRA Erzeugerpreise 06/20
09:00 DEU Verbraucherpreise Sachsen 07/20
09:00 AUT BIP Q2/20 (vorläufig)
09:00 ESP BIP Q2/20 (vorläufig)
09:00 ESP Verbraucherpreise 07/20 (vorläufig)
09:55 DEU Arbeitslosenzahlen 07/20
10:00 DEU Verbraucherpreise Brandenburg, Hessen, Bayern 07/20
10:30 DEU Verbraucherpreise Nordrhein-Westfalen 07/20
11:00 EUR Wirtschaftsvertrauen 07/20
11:00 EUR Industrievertrauen 07/20
11:00 BEL BIP Q2/20 (vorläufig)
11:00 BEL Arbeitslosenquote 06/20
11:00 EUR Verbrauchervertrauen 07/20 (endgültig)
11:00 EUR Arbeitslosenquote 06/20
12:00 POL Industrieproduktion 06/20
14:00 DEU Verbraucherpreise 07/20 (vorläufig)
14:30 USA BIP Q2/20 (vorläufig)
14:30 USA Privater Konsum Q2/220 (vorläufig)
14:30 USA Erstanträge Arbeitslosenhilfe (Woche)

(Quelle: AWP)

SMI-Markttechnik: Wie lange hält der Trend noch?

Der Swiss Market Index bewegt sich in einem steigenden Kurskorridor, doch eine Pause zeichnet sich ab. (Lesen Sie hier mehr.)

Ausblick Zinsen und Devisen

In Europa wächst die Sorge vor einer zweiten Infektionswelle. Dies macht sich auch an den Märkten für Staatsanleihen bemerkbar, die stärker gefragt sind. Auffallend sind besonders Spanien und Belgien, wo die Zahl der Neuinfektionen rapide steigt. Das Sorgenkind Schweden schafft es dagegen mittlerweile, seine Infektionskurve erheblich abzuflachen. Die Schweiz gehört zu den Ländern, in denen die Zahl der täglichen Neuinfektionen im internationalen Vergleich noch immer relativ gering ist.

Allerdings zeigt auch der Trend in der Eidgenossenschaft schleichend nach oben: Allein am Mittwoch meldete das Bundesamt für Gesundheit BAG mit 193 neuen Fällen in den vergangenen Tagen eine so hohe Zahl wie seit Ende April nicht mehr. Auch in Deutschland mahnen die Behörden die Bevölkerung zu erhöhter Vorsicht: Dort könnte die Zahl der Neuansteckungen im 7-Tage-Durchschnitt diese Woche den Höchstwert vom Juni übertreffen, als Ausbrüche in Schlachthöfen zu viel Diskussion in der Öffentlichkeit geführt hatten.

Zehnjährige Bundesanleihen aus Deutschland wiesen am Mittwoch eine negative Verzinsung von –0,503% aus. Schweizer Bundesobligationen rentieren sogar wieder leicht niedriger bei –0,522%. Noch tiefer im Minus lag das Zinsniveau beider Länder zuletzt in der ersten Maihälfte. Der Euro profitiert dagegen gegenüber Franken und Dollar: Er kostete diese Woche bereits mehr als 1.08 Fr. und gegenüber der US-Devise pendelt der Kurs derzeit bei 1.1750 $. Zum Franken wertete die Gemeinschaftswährung seit Mitte Mai damit um 2,6% auf, zum Greenback um mehr als 9%.