Das Wichtigste zum Börsenstart

Overnight

Asien

Die Aktienindizes in Asien bewegten sich am Montagmorgen nur wenig, nachdem sie letzte Woche noch von einer Korrektur an den US-Handelsplätzen gebeutelt worden waren. Auch morgen Dienstag werden grosse Impulse von jenseits des Pazifiks ausbleiben: Die US-Börsen bleiben am Montag wegen Labor Day geschlossen.

Nach einem deutlichen Rückgang am Freitag tendiert der japanische Leitindex Nikkei 225 am Montag erneut negativ und sinkt um 0,41% auf 23’106,6 Punkte. Der breiter gefasste Topix gibt mit 0,37% in einem ähnlichen Ausmass nach und notiert bei 1610,67 Punkten.

Der Hongkonger Leitindex Hang Seng ist kurz nach der Mittagspause nahezu unverändert bei 24’687,48 Punkten mit einem Minus von 0,06%. Der in Festlandchina dominante Shanghai Composite bewegt sich derweil im Gleichschritt mit der japanischen Börse und gibt 0,5% ab auf 3339,47.

Im Gegensatz dazu liegen die Börsen in Korea leicht über dem Schluss vom Freitag: Der Kospi notiert 0,42% im Plus auf 313,55 Punkten. In Australien tendiert der S&P/ASX 200 um den Eröffnungskus und liegt mit 0,08% knapp im positiven Bereich bei 5930,2 Punkten.

USA

Am Freitag gab der S&P 500 um 0,81% auf 3426,96 Punkte nach. Der technologielastige Auswahlindex Nasdaq 100 verlor 1,27% auf 11’622,13 Punkte, womit sich ein Wochenverlust von 3,1% ergibt. Bei beiden Indizes war es am Donnerstag erstmals seit langem wieder steil nach unten gegangen. Im bisherigen Jahresverlauf hat der Nasdaq 100 (Nasdaq 100 11080.951084 -1.48%) dennoch ein Drittel an Wert gewonnen. Für den S&P 500 (SP500 3357.01 -0.84%) ergibt sich ein Plus von 6%. Beide zählen zu den wenigen Indizes weltweit, die angesichts der Coronaviruspandemie zulegen konnten.

Die Lage am US-Arbeitsmarkt hatte sich im August trotz der Coronapandemie stärker als erwartet aufgehellt, wie dortige Behörden am Freitag meldeten. Nicht nur die Arbeitslosenquote fiel überraschend deutlich, sondern zugleich legte auch die Beschäftigtenzahl etwas stärker als erwartet zu, und auch die Stundenlöhne stiegen stärker als prognostiziert.

Aktien der IT-Branche, die nach Rekordhochs besonders kräftig nachgegeben hatten, wurden aufs Wochenende etwas weniger stark verkauft. Nachdem die Anteilsscheine von Apple im Handelsverlauf erneut verloren hatten, avancierten sie am Ende leicht, um knapp 0,1%. Microsoft erholten sich ebenfalls etwas und schlossen 1,4% tiefer. Am Nasdaq fanden die Papiere des Elektroautobauers Tesla zurück in die Gewinnzone und stiegen an zweiter Stelle im Nasdaq 100 um 2,8%.

10'569.0
+0.47%
3'312.9
-0.11%
13'220.6
+0.09%
27'902.0
-0.47%
10'910.3
-1.27%
23'360.3
+0.18%
1.0770
+0.09%
0.9081
-0.01%
1.1859
+0.1%
1'955.38
+0.57%
43.34
+0.28%
11'001.00
+0.51%

News Vorbörse Schweiz

Burkhalter: Die Elektrotechnikgruppe hat im ersten Halbjahr weniger Umsatz und Gewinn erzielt. Der Umsatz verringerte sich in der Berichtsperiode um 2,4% auf 235,3 Mio. Fr. Das Betriebsergebnis (Ebit) fiel mit 2,7 Mio. Fr. 76,5% tiefer aus, das Konzernergebnis lag mit 1,6 Mio. Fr. gar 81,3% unter Vorjahr. Damit liegt der Gewinn unter den Erwartungen. Für das zweite Halbjahr strebt Burkhalter (BRKN 63.3 -1.25%) die in den Vorjahren übliche Ebit-Marge von 6% an. (Lesen Sie hier mehr.)

Medacta: Der Hersteller von Gelenkimplantaten Medacta (MOVE 86.5 1.17%) hat im ersten Semester weniger verdient. Der Reingewinn fiel von 11,3 Mio. € im Vorjahr auf 9,7 Mio. €. Bereits im Juli hatte Medacta bekannt gegeben, dass der Umsatz um 11% auf 134,8 Mio. € gefallen sei. Der Auftragsbestand im Juni, Juli und August sei nun aber gut, mit zweistelligen Wachstumsraten. Auf einen Ausblick verzichtet Medacta wegen der anhaltenden Unsicherheiten weiterhin. (Lesen Sie hier mehr.)

Credit Suisse: Bei der Grossbank Credit Suisse (CSGN 9.866 -1.68%) soll es erneut zu Beschattungen gekommen sein. Wie die «SonntagsZeitung» schreibt, sollen bei zwei Überwachungen, die in den USA und in Asien stattgefunden hätten, Personen observiert worden sein, die nicht aktiv in der Geschäftsleitung waren. Im Falle der USA handle es sich um den ehemaligen Co-Leiter des Investment Banking, Gaël de Boissard. Erst vergangene Woche hatte die Finanzmarktaufsicht wegen der Beschattungsaffäre rund um den früheren Vermögensverwaltungschef Iqbal Khan und den ehemaligen Personalchef Peter Goerke ein Enforcementverfahren eingeleitet. (Lesen Sie hier mehr.)

Novartis: Der Pharmakonzern hat positive Daten zum Produkt Enerzair Breezhalers präsentiert. Eine hohe Dosierung könne die Verschlechterung der Krankheit bei Asthmapatienten im Vergleich zu einer mittleren Dosierung weiter reduzieren, hielt Novartis (NOVN 83.53 1.49%) in der Analyse der Ergebnisse einer Phase-III-Studie fest.

Roche: Die Roche-Tochter Genentech hat in den USA für das Medikament Gavreto (Pralsetinib) die Zulassung erhalten. Der Wirkstoff darf bei Erwachsenen mit metastasierendem RET-fusion-positivem nicht kleinzelligem Lungenkrebs eingesetzt werden. Ausserdem hat die US-Zulassungsbehörde für den Wirkstoff ein priorisiertes Zulassungsverfahren für zwei Arten von Schilddrüsenkrebs erteilt.

MCH Group: Die Messebetreiberin hat die Frühjahrsmesse Habitat Jardin in Lausanne gestrichen. Die Messe finde künftig aufgrund des zunehmenden Besucher- und Ausstellerrückgangs in den vergangenen Jahren nicht mehr statt, meldete MCH Group (MCHN 14.3 0%) am Freitagabend.

Pargesa: Die ausserordentliche Generalversammlung der Beteiligungsgesellschaft Pargesa (PARG 77.95 -0.32%) hat die Fusion zwischen Pargesa und Parjointco genehmigt. Die Fusion soll in der zweiten Novemberhälfte rechtswirksam werden. Bis zu diesem Zeitpunkt werden die Aktien von Pargesa dekotiert.

Swisscom: Der Telecomkonzern Swisscom (SCMN 502.6 0.4%) bekommt eine neue Personalchefin. Klementina Pejic wird den Posten per 1. Februar 2021 von Hans Werner übernehmen. Pejic bekleidet derzeit beim Spezialchemiekonzern Clariant (CLN 19.13 -0.05%) die Position der Head of Group Human Resources.

Alpiq: Die ehemaligen Alpiq-Aktionäre Knight Vinke und Merion Capital haben gegen die Höhe der Ausgleichszahlung in der Abfindungsfusion, die von den Aktionären des Energiekonzerns im Juni genehmigt worden war, Klage eingereicht. Die verlangte Abfindung soll auf einem damaligen Wert der Alpiq-Aktien von mindestens 140 Fr. (Knight Vinke) beziehungsweise 130 Fr. (Merion) pro Aktie basieren. Für Alpiq (ALPH 70 0%) ergäbe das einen zusätzlichen Abfindungsbetrag zugunsten aller Minderheitsaktionäre von rund 195 Mio. Fr. (Lesen Sie hier mehr.)

New Value: Die Aktionäre der Beteiligungsgesellschaft New Value (NEWN 0.472 -3.67%) haben am Freitag an der ordentlichen Generalversammlung allen Anträgen zugestimmt. Dazu gehört die Schaffung von genehmigtem Aktienkapital im Nennbetrag von 164’361.60 Fr.

Vorbörsenkurse von Julius Bär

Hier erscheinen jeden Montag bis Freitag von 08:00 bis 09:00 Uhr die Vorbörsenkurse von Julius Bär.

Wichtige Ereignisse vom 07.09.2020

Wichtige Ereignisse
vom 07.09.2020

SCHWEIZ
07:00   Burkhalter: Ergebnis H1 (Conf. Call 09.15 Uhr)
07:00   Medacta: Ergebnis H1 (Conf. Call 15.00 Uhr)
09:00   SNB: Devisenreserven August 2020
18:30   Alpine Select: Ergebnis H1
INTERNATIONAL
Termine Unternehmen
08:00 GBR Associated British Food, Pre-close Trading Update
14:00 DEU Munich Re - Online Media Conference. Veranstaltung anstelle von Rendez-Vous De Septembre.
DEU: Pressetermin von Continental "Commercial Vehicle Days" (online). Keynote: Herausforderungen und Chancen - wo steht die Nutzfahrzeugindustrie aktuell und was bedeutet die Corona-Krise?
Termine Konjunktur
CHN: Handelsbilanz 08/20
08:00 DEU Industrieproduktion 07/20
10:30 EUR Sentix Investorvertrauen 09/20
- Sonstige Termine
14:30 DEU Wettbewerbspolitische Konferenz im Rahmen der deutschen EU-Ratspräsidentschaft (bis 8.9.20)
GBR: Neue Verhandlungsrunde über ein EU-Handelsabkommen mit Grossbritannien nach dem Brexit
GBR: Fortsetzung der Anhörung zu einem Auslieferungsantrag der US-Justiz für Wikileaks-Gründer Julian Assange
- Hinweis
USA: Feiertag, Börse geschlossen
(Quelle: AWP)

(Quelle: AWP)

SMI-Markttechnik: Schwungverlust bislang folgenlos

Der Swiss Market Index ist erneut von stärkeren Gewinnmitnahmen betroffen, bleibt aber vorerst dennoch oberhalb wichtiger Preisschwellen. (Lesen Sie hier mehr.)

Ausblick – Die wichtigsten Makroindikatoren der Woche

In der Eurozone erscheint am Montag der Sentix-Konjunkturindex, und in Deutschland werden die Details zur Produktion im produzierenden Gewerbe für den Juli publiziert. Am Dienstag steht die dritte Veröffentlichung des EU-BIP an, ebenso wie die Zahl der Erwerbstätigen. In Deutschland werden am selben Tag der Arbeitskostenindex sowie der Leistungsbilanzsaldo und die Warenbewegungen publiziert. Mit Spannung erwartet wird der Zinsentscheid der EZB am Donnerstag. Denn nach ihrer Sitzung werden die Währungshüter auch neue makroökonomische Projektionen vorlegen. Ebenfalls am Donnerstag informieren Frankreich und Italien über ihre Industrieproduktionszahlen. Den Wochenabschluss am Freitag machen die deutschen Verbraucherpreise sowie die britische Industrieproduktion.

In der Schweiz publiziert die SNB (SNBN 4860 -0.61%) am Montag ihre aktuellen Devisenreserven. Die Arbeitsmarktdaten für den August erscheinen am Freitag.

In den USA stehen diese Woche nur wenige Makroindikatoren auf dem Programm: am Dienstag die Konsumentenkredite, am Donnerstag die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe und die Erzeugerpreise sowie am Freitag die Verbraucherpreise.

Am Montag erfahren wir mehr über den Handelsbilanzsaldo sowie die Devisenreserven in China.

In Japan stehen am Dienstag die zweite Veröffentlichung des BIP sowie der Leistungsbilanzsaldo an. Der Auftragseingang Maschinen erscheint am Donnerstag.