Das Wichtigste zum Börsenstart

Overnight

USA

In den Vereinigten Staaten lasteten zu Wochenbeginn steigende Corona-Neuinfektionen, überraschend schwache Daten zum US-Häusermarkt und die schwindende Hoffnung auf weitere Wirtschaftshilfen vor der Präsidentenwahl auf den Aktienmärkten. In New York gab am Montag der Leitindex Dow Jones 2,3% auf 27’685 Punkte nach. Der breite S&P 500 verlor 1,9% auf 34’001 Zähler. Und der technologielastige Nasdaq schloss 1,6% schwächer bei 11’504 Punkten.

Wegen einer Waffenlieferung nach Taiwan kündigte China weitere Sanktionen gegen die USA an, was auf die Aktien der Rüstungskonzerne Boeing (–3,9%), Lockheed Martin (–1,5%) und Raytheon Technologies (–2,8%) drückte. Einzig die Zahlen von Apple schlossen im Leitindex unverändert. Der Technologiekonzern soll am Donnerstag ordentliche Quartalszahlen präsentieren. Mit schlechter als erwartet ausgefallenen Quartalszahlen waren die Titel des Spielzeugherstellers Hasbro Schlusslicht im Nasdaq.

Asien

Die steigenden Neuinfektionen und die schwachen Vorgaben aus den USA drücken auch auf die Börsen Asiens. In Tokio verliert der Nikkei 0,1%, der breite Topix gibt 0,2% nach.

In China gibt der Shanghai Composite 0,04% nach. In Hongkong verliert der Hang Seng 0,7%. In Südkorea handelt der Kospi mit einem Abschlag von 0,6%.

10'470.3
+0.06%
3'499.0
+1.04%
13'248.7
+0.93%
29'591.3
+1.12%
11'880.6
+0.22%
26'165.6
+2.5%
1.0811
+0.05%
0.9101
-0.24%
1.1877
+0.29%
1'825.16
-0.78%
46.38
+1.27%
18'996.00
+3.79%

News Vorbörse Schweiz

Novartis: Beim Pharmakonzern Novartis (NOVN 80.20 +0.75%) hat die Covid-19-Pandemie im dritten Quartal für Licht und Schatten in der Geschäftsentwicklung gesorgt. Insgesamt habe sich die Marktsituation erholt, bestimmte Therapiegebiete seien aber weiterhin von dem veränderten Patientenverhalten belastet gewesen. Zwischen Juli und September betrug der Umsatz  12,3 Mrd. $ (+1%). Zu konstanten Wechselkursen verharrte der Umsatz auf Vorjahresniveau. Den grössten Umsatzbeitrag lieferte wie gewohnt die Pharmasparte Innovative Medicines (+2%). Unter dem Strich blieb ein Konzerngewinn von 1,9 Mrd. $ übrig (–5%). Ein höherer Steuersatz habe sich negativ ausgewirkt. (Lesen Sie hier mehr.)

Bucher: Der Industriekonzern Bucher (BUCN 392.80 -0.05%) hat wegen der Corona-Pandemie in den ersten neun Monaten weniger Umsatz erwirtschaftet. Im dritten Quartal hat sich die Nachfrage normalisiert und den  Abschwung gestoppt. Der Umsatz sank 15% auf 2 Mrd. Franken. Bereinigt um Währungs- und Akquisitionseffekte betrug das Minus 11%. (Lesen Sie hier mehr.)

SIG Combibloc: Die Verpackungsherstellerin SIG hat im dritten Quartal ihr Kernumsatzwachstum bei konstanten Wechselkursen 4,5% auf 438,6 Mio. €. gesteigert. Neue Kunden in der Region Amerika hätten das Wachstum angetrieben bei anhaltendem Wachstum in der Region EMEA. Der Betriebsgewinn stieg 7,9% auf 133,6 Mio. €. (Lesen Sie hier mehr.)

AMS: Beim Sensorenhersteller AMS (AMS 22.91 +4.09%) entwickeln sich die Geschäfte im laufenden vierten Quartal gut. Das Unternehmen erwartet ein Umsatz zwischen 650 und 690 Mio. $ (Vorjahr 655 Mio. $).
Auch bei der Profitabilität zeichnen sich Fortschritte ab. So soll die bereinigte EBIT-Marge zwischen 24 und 27% zu liegen kommen, nachdem sie im dritten Quartal bei 23% gelegen hatte. (Lesen Sie hier mehr.)

Datacolor: Die Farbmetrik-Spezialistin Datacolor (DCN 540.00 -16.92%) hat im per Ende September abgeschlossenen Geschäftsjahr 2019/20 den Einfluss der Corona-Pandemie zu spüren bekommen und rutschte in die roten Zahlen. Der Nettoumsatz sank 22,5% auf 61,0 Mio. $. (Lesen Sie hier mehr.)

Implenia: Der Baukonzern Implenia (IMPN 23.18 +1.22%) will seine Strategie neu ausrichten und plant eine grundlegende Reorganisation. Unvermeidbare, schmerzhafte Massnahmen seien nötig, darunter Portfolioanpassungen, Restrukturierung einschliesslich Entlassungen und Wertberichtigungen. Bis 2023 seien bis zu zweitausend Vollzeitstellen betroffen. Das Unternehmen rechnet mit  siebenhundertfünfzig Entlassungen, davon rund zweihundertfünfzig in der Schweiz. Circa 1250 Vollzeitstellen sollen an andere Eigentümer übergehen. Mehr als 50 Mio. Fr. will Implenia jährlich einsparen und die Vermögenswerte um rund 20% senken. Die Restrukturierungskosten belaufen sich auf rund 60 Mio. Fr. (Lesen Sie hier mehr.)

Kühne + Nagel: Die Transportlogistikerin Kühne + Nagel (KNIN 196.85 +0.48%) meldet einen Auftrag aus Australien. Die Modemarke Afends setzt künftig für ihre Container-Vollladungen auf die CO2-neutralen Dienste von Kühne + Nagel. Finanzielle Angaben zum Auftrag wurden nicht gemacht.

Schweiter: Der Industriekonzern Schweiter (SWTQ 1'432.00 -0.83%) zeigt sich weitgehend pandemieresistent und verzeichnet einen «erfreulichen» Geschäftsverlauf. Besonders die Nachfrage nach transparenten Platten sei anhaltend stark. Diese kommen als Infektionsschutz bei Kassen, Arbeitsplätzen oder Schaltern zum Einsatz. Auch im Windenergiesektor liefen die Geschäfte unverändert gut. Daher liege der Umsatz im zweiten Semester auf Vorjahreshöhe und der Gewinn deutlich darüber. (Lesen Sie hier mehr.)

Idorsia: Das Biotech-Unternehmen Idorsia (IDIA 27.04 +1.73%) treibt die Entwicklung einer Reihe von Produktkandidaten voran. Um für die Zulassung und die mögliche Lancierung des aussichtsreichsten Kandidaten Daridorexant gerüstet zu sein, hat Idorsia zuletzt frische Mittel am Kapitalmarkt aufgenommen. In den ersten neun Monaten hat das Unternehmen Idorsia einen Verlust von 308 Mio. Fr. geschrieben nach einem Minus von 352 Mio. Fr. im Vorjahr. (Lesen Sie hier mehr.)

Tecan: Der Laborausrüster Tecan (TECKL 392.20 -2.92%) hat einen Auftrag der US-Regierung erhalten. Das Unternehmen wird die US-Produktion für Pipettenspitzen für Covid-19-Tests erweitern. Dafür investieren das US-Verteidigungsministerium und das US-Gesundheitsministerium 32,9 Mio. $. Die Finanzierung werde Tecan dabei unterstützen, mit einem beschleunigten Verfahren neue Produktionskapazitäten in den USA aufzubauen, die voraussichtlich im Herbst 2021 die Produktion aufnehmen. (Lesen Sie hier mehr.)

MCH:  Die Messebetreiberin MCH kann den Investor James Murdoch an Bord holen und sich damit dringend benötigtes Kapital beschaffen. Sie hat sich mit Aktionär Erhard Lee zu den Bedingungen der Kapitalerhöhung und dem Einstieg von Murdoch geeinigt. (Lesen Sie hier mehr.)

SFS: Die in der Komponentenfertigung und im Baubedarfshandel tätige SFS (SFSN 105.40 +0.67%) organisiert den Bereich Medizinaltechnik neu. Unter dem Markennamen Tegra Medical wird eine globale Fertigungsplattform aufgebaut. Neben den Kunden in Nordamerika sollen auch jene in Europa und Asien unter dieser Marke bedient werden.

Vorbörsenkurse von Julius Bär

Hier erscheinen jeden Montag bis Freitag von 08:00 bis 09:00 Uhr die Vorbörsenkurse von Julius Bär.

Wichtige Ereignisse vom 27.10.2020

Wichtige Ereignisse
vom 27.10.2020

Schweiz
06:00   Bucher: Umsatz Q3
06:00   Datacolor: Ergebnis 2019/20
07:00   Idorsia: Ergebnis Q3
07:00   Novartis: Ergebnis Q3 (Conf. Call 14.00 Uhr)
07:00   SIG Combibloc: Ergebnis Q3 (Conf. Call 09.00 Uhr)
09:30   GastroSuisse: MK 'Dramatische Lage fürs Gastgewerbe', Zürich
10:00   KOF-Prognosen für den Schweizer Tourismus (mit MK)
International
05:00 GBR HSBC Holdings, Q3-Zahlen
06:50 ESP Banco Santander, Q3-Zahlen
07:00 DEU Covestro, Q3-Zahlen (detailliert)
07:00 DEU Rational, Q3-Zahlen
07:00 FRA Capgemini, Q3-Zahlen
08:00 DEU Washtec, 9Monatszahlen
08:00 SWE SKF, Q3-Zahlen
08:00 SWE Vattenfall, Q3-Zahlen
08:00 GBR BP, Q3-Zahlen
11:00 DEU Globus-Gruppe, Jahres-Pk, Saarbrücken
11:00 USA Caterpillar, Q3-Zahlen
11:30 USA Merck&Co, Q3-Zahlen
11:30 USA 3M, Q3-Zahlen
11:45 USA Pfizer, Q3-Zahlen
11:55 USA Raytheon Technologies, Q3-Zahlen
21:01 USA Microsoft, Q1-Zahlen
21:15 USA AMD, Q3-Zahlen
- Ohne genaue Zeitangabe
FRA: Valeo, Q3-Zahlen
USA: Edison International, Q3-Zahlen
USA: Eli Lilly, Q3-Zahlen
USA: Stanley Black & Decker, Q3-Zahlen
USA: Corning, Q3-Zahlen
USA: Harley-Davidson, Q3-Zahlen
Termine Konjunktur
08:45 FRA Erzeugerpreise 09/20
09:00 ESP Arbeitslosenquote Q3/20
10:00 EUR Geldmenge M3 09/20
13:30 USA Auftragseingang langlebige Güter 09/20 (vorab)
14:00 USA FHFA-Index 08/20
15:00 USA Verbrauchervertrauen 10/20
21:30 USA API Ölbericht (Woche)
- Sonstige Termine
09:00 DEU Online: Deutsch-Französischer Wirtschaftstag, u.a. zu den
wirtschaftspolitischen Prioritäten der EU
09:30 LUX EuGH-Gutachten zu staatlichen Beihilfen - Flughafen Frankfurt-Hahn
10:00 DEU Verhandlung im Kapitalanleger-Musterverfahren gegen VW und Porsche
vor dem Oberlandesgericht Braunschweig
13:30 DEU Voraussichtlicher Verkündungstermin von zwei Berufungsverfahren zur
Klarnamenpflicht bei Facebook beim OLG München
18:00 ISL Online-Treffen von UN-Chef Guterres und skandinavischen
Regierungschefs.

(Quelle: AWP)

SMI-Markttechnik: Erholung in Sicht?

Nach den deutlichen Verlusten der vergangenen Tagen zeigt der Swiss Market Index erste Anzeichen einer Stabilisierung. Doch die Lage bleibt kritisch. (Lesen Sie hier mehr.)

Ausblick Rohstoffe

Ölpreis auf Dreiwochentief

Mit einem Preis von unter 40,50 $ je Fass ist der Preis für Brent-Öl am Montag auf ein Dreiwochentief gefallen. Der Rückgang von über 2% gegenüber Freitag geht mit Sorgen um die wirtschaftliche Erholung einher – die Infektionszahlen mit Covid-19 steigen in vielen Ländern stark, es drohen weitere Massnahmen zur Bewegungseinschränkung.

Ole Hansen, Rohstoffanalyst bei Saxo Bank, sieht vor der Wahl «eine begrenzte Wahrscheinlichkeit», dass der Ölpreis vor der US-Wahl am 3. November aus der Handelsbandbreite knapp über 40 $ ausscheren wird. Als Preis zu Ende Jahr sei eine Bandbreite von 38 bis 48 $ zu erwarten.

Neben der Wahl und dem Infektionsgeschehen sieht Hansen ein Ereignis am 1. Dezember als sehr wichtig für den Ölmarkt bis Ende Jahr an. Dann treffen sich das Ölkartell Opec und seine Partnerländer (Opec+). Dann müssen die Förderländer entscheiden, ob sie immer noch an der für den Januar vereinbarten Fördererhöhung von 1,9 Mio. Fass pro Tag festhalten wollen. Die jetzige Situation habe der Gruppe eine schwere Entscheidung aufgebürdet, beobachtet Hansen: Eine Impfung sei noch Monate entfernt, die Nachfrage nach Treibstoff erhole sich nur langsam und im Bürgerkriegsland Libyen wird die Produktion weiter erhöht.