Das Wichtigste zum Börsenstart

Overnight

USA

Am US-Aktienmarkt setzte sich trotz der anhaltenden Unsicherheit über den Ausgang der US-Präsidentschaftswahl der Erholungskurs fort. Denn auch zwei Tage nach der Wahl in den USA war nicht entschieden, wer die nächsten vier Jahre im Weissen Haus regiert. Leicht enttäuschende Konjunkturdaten zum dritten Quartal hatten ebenso kaum Einfluss wie die Ergebnisse der US-Notenbanksitzung. Die US-Notenbank Fed liess die Leitzinsen erwartungsgemäss unverändert. Der Dow Jones Industrial schloss mit einem Plus von 1,9% bei 28’390 Punkten. Der marktbreite S&P 500 gewann 1,9% auf 3511 Punkte. Der Nasdaq 100 rückte um 2,6% auf 12’078 Zähler vor.

Die Titel von Qualcomm legten dank starker Quartalszahlen um 12,8% zu. Der Chipkonzern profitierte im vergangenen Quartal stark vom aufkommenden Geschäft mit dem superschnellen 5G-Mobilfunk. Qualcomm ist unter anderem der wichtigste Anbieter von 5G-Funkmodems – und konnte sich einen Platz in Apples neuen iPhones sichern, obwohl die Firmen lange in einen Patentstreit verwickelt waren. Der Autobauer General Motors erholt sich dank boomender SUV- und Pick-up-Verkäufe schneller als erwartet vom Coronaschock. Das Unternehmen verdiente im dritten Quartal schon wieder glänzend. Die Aktien stiegen 5,4%. Merck & Co sanken als Schlusslicht im Dow um 0,2%. Der Pharmakonzern will sein Krebsgeschäft mit dem Kauf der nicht börsennotierten Biotech-Gesellschaft Velosbio für 2,75 Mrd. $ ausbauen.

Asien

In Asien zeigen sich die Aktienmärkte uneinheitlich. In Tokio steigt der Nikkei 225 um 1%, und der breiter gefasste Topix dreht 0,6% ins Plus. Auf dem chinesischen Festland verliert der CSI 300 gut 0,6%, und der Shanghai Composite fällt 0,6%. Der koreanische Kospi bleibt unverändert.

10'501.2
+0.03%
3'527.8
+0.48%
13'335.7
+0.37%
29'910.4
+0.13%
12'205.8
+0.92%
26'644.7
+0.4%
1.0823
+0.11%
0.9047
+0.03%
1.1963
+0.01%
1'788.49
-1.42%
48.24
+1.13%
17'156.00
-0.3%

News Vorbörse Schweiz

Richemont: Der Schmuck- und Uhrenkonzern Richemont (CFR 76.78 -0.29%) muss zwischen April und September einen Umsatzeinbruch von gut einem Viertel auf 5,48 Mrd. € verbuchen. Die tiefen Verkaufszahlen schlugen auch auf die Ergebnisseite durch. Der Betriebsgewinn (Ebit) lag bei 452 Mio. € (–61%), unter dem Strich resultierte ein Gewinn von 159 Mio. €, nach einem Plus von 869 Mio. im letzten Jahr. (Lesen Sie hier mehr.)

Richemont: Der Luxusgüterkonzern geht eine Partnerschaft mit dem E-Commerce-Unternehmen Farfetch (FTCH 53.61 +0.09%) sowie dem chinesischen Alibaba-Konzern ein. Richemont wird 300 Mio. $ in Farfetch investieren, Alibaba (BABA 276.48 -0.45%) ebenfalls. Ausserdem werden Alibaba und Richemont jeweils 250 Mio. $ in ein neu gegründetes Joint Venture mit Farfetch in China einbringen. (Lesen Sie hier mehr.)

UBS: Die Grossbank UBS (UBSG 13.16 +0.19%) wird einem Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg zufolge in China vom Geschäftsmann Guo Wengui verklagt. Er fordere 500 Mio. $, die er verloren habe, nachdem die Bank einen Margenkredit eingefordert habe. UBS dementierte die Vorwürfe. (Lesen Sie hier mehr.)

Novartis: Der Pharmakonzern Novartis (NOVN 81.06 -0.25%) hat einen Rücksetzer in seinen Coronabemühungen verzeichnet. Die Ziele in der Can-Covid-Studie wurden nicht erreicht. (Lesen Sie hier mehr.)

Aryzta: Der Verwaltungsrat des Tiefkühlbäckers Aryzta (ARYN 0.69 +1.18%) schlägt die Wiederwahl von Luisa Delgado, Urs Jordi und Heiner Kamps vor. Der eben erst gewählte Armin Bieri tritt aus persönlichen Gründen per sofort zurück. An der ausserordentlichen Generalversammlung vom 15. Dezember sollen hingegen Mike Andres, Greg Flack, Jim Leighton, Tim Lodge and Alejandro Legarda Zaragüeta nicht wiedergewählt werden.

AMS: Der Chiphersteller AMS (AMS 23.62 +3.69%) hat im dritten Quartal nach der Übernahme des deutschen Traditionskonzerns Osram (OSR 52.08 +0.35%) zwar mit 1,43 Mrd. $ deutlich mehr Umsatz gemacht, aber operativ klar weniger verdient. Unter dem Strich rutschte er wegen Sonderkosten für die Übernahme in die roten Zahlen.

IVF Hartmann: Der Medizinalbedarfhersteller IVF Hartmann (VBSN 180.00 0%) profitiert weiterhin von der Coronapandemie und erhöht deshalb die Gewinnprognose für das Gesamtjahr 2020. Der Treiber für das Geschäft ist das Infektionsmanagement, also Desinfektionsmittel, Handschuhe oder OP-Bedarf. (Lesen Sie hier mehr.)

Comet: Der Technologiekonzern Comet (COTN 163.80 +0.74%) veräussert sein Ebeam-Lampen-Geschäft an Tetra Pak. Finanzielle Details werden keine genannt. Comet erwartet, dass der Verkauf die Ebitda-Marge des laufenden Jahres leicht erhöhen wird. Das Freiburger Unternehmen will sich nun auf sein Kerngeschäft Plasma Control und Röntgen konzentrieren.

Basilea: Das Biotech-Unternehmen Basilea (BSLN 54.50 +3.02%) hat in China die Zulassung für sein Antibiotikum Zevtera erhalten. Die chinesische Gesundheitsbehörde hat sie dem Lizenzpartner CR Gosun erteilt. Basilea erhält dafür eine Meilensteinzahlung in Höhe von 3 Mio. Fr.

Aluflexpack: Der Verpackungsspezialist Aluflexpack (AFP 31.50 +1.61%) hat den Umsatz nach neun Monaten um 14% auf 176,7 Mio. Fr. gesteigert. Der Ausblick für das Gesamtjahr wurde noch etwas zuversichtlicher als zuvor. (Lesen Sie hier mehr.)

Banque Profil de Gestion: Die Genfer Banque Profil (BPDG 2.30 -4.17%) de Gestion (BPDG) will die One Swiss Bank übernehmen und mit ihr fusionieren. Gleichzeitig hat die Privatbank Falcon entschieden, ihr Geschäft an die One Swiss Bank zu verkaufen. Falcon war in den milliardenschweren Korruptionsskandal rund um den malaysischen Staatsfonds 1MDB verwickelt.

Asmallworld: Das soziale Netzwerk Asmallworld (ASWN 1.50 -1.96%) wird im Geschäftsjahr 2020 voraussichtlich ein operatives Ergebnis (Ebitda) auf Vorjahresniveau erzielen. Das Management erwartet einen Wert von 1,3 bis 1,5 Mio. Fr. Der Umsatz soll bei 11,5 bis 12 Mio Fr. (Vorjahr 12,9 Mio.) zu liegen kommen.

SHL: Der israelische Telemedizinanbieter SHL Telemedicine (SHLTN 8.10 -1.22%) führt am 10. Dezember eine ausserordentliche Generalversammlung durch. Dabei sollen dem CEO Erez Nachtomy insgesamt 120’000 Optionen zugeteilt werden.

Private Equity Holding: Die Beteiligungsgesellschaft Private Equity (PEHN 57.00 +5.56%) Holding ist im ersten Semester ihres Geschäftsjahres 2020/21 (per Ende September) in die roten Zahlen abgerutscht. Entsprechend hat sich auch der innere Wert der Aktie reduziert. Der Verlust belief sich auf 12,2 Mio. €.

Vorbörsenkurse von Julius Bär

Hier erscheinen jeden Montag bis Freitag von 08:00 bis 09:00 Uhr die Vorbörsenkurse von Julius Bär.

Wichtige Ereignisse vom 06.11.2020

Wichtige Ereignisse
vom 06.11.2020

Schweiz
07:00   Aluflexpack: Umsatz Q3
07:00   Richemont: Ergebnis H1 (Conf. Call 09.30 Uhr)
07:30   AMS: Ergebnis Q3 (Conf. Call 10.00 Uhr)
09:00   SNB: Devisenreserven Oktober 2020
18:00   PEH: Ergebnis H1
International
07:00 DEU Allianz, Q3-Zahlen (8.30 h Call)
07:00 DEU Rhön-Klinikum, Q3-Zahlen
07:00 DEU Osram Licht, Q4-Zahlen (9.00 h Call)
07:30 DEU Rheinmetall, Q3-Zahlen
- Ohne genaue Zeitangabe
ESP: Amadeus IT, 9Monatszahlen
JPN: Toyota Motor, Halbjahreszahlen
Termine Konjunktur
08:00 DEU Industrieproduktion 09/20
08:45 FRA Handelsbilanz 09/20
09:00 ESP Industrieproduktion 09/20
10:00 ITA Einzelhandelsumsatz 09/20
14:30 USA Arbeitsmarktbericht 10/20
16:00 USA Lagerbestände Grosshandel 09/20 (endgültig)
21:00 USA Konsumentenkredite 09/20
EUR: Fitch Ratingergebnis Deutschland, Slowakei
EUR: Moody's Ratingergebnis Italien, Griechenland
- Sonstige Termine
10:00 DEU Digitaler Luftverkehrsgipfel mit Bundesverkehrsminister Scheuer
12:30 DEU Pk Bundesagentur für Arbeit zum Haushalt 2021

(Quelle: AWP)

SMI-Markttechnik: Direkter Durchbruch ist unwahrscheinlich

Nach Gewinnen von rund 9% in den zurückliegenden fünf Handelstagen ist eine Atempause beim Swiss Market Index überfällig. Anschliessend könnten neue Signale der Stärke folgen. (Lesen Sie hier mehr.)

Ausblick Unternehmen

Am Montag stellt der Nahrungsmittelhersteller Orior die bis 2025 geltenden Finanzziele vor. Das Management hat angekündigt, aufzuzeigen, wie es mit weiter gehender Beachtung der Nachhaltigkeitskriterien zusätzlichen Erfolg erreichen will.  

Am Dienstag berichtet die Immobiliengruppe PSP über das Resultat der ersten neun Monate. Ein besonderes Interesse wird den Auswirkungen der Pandemie gelten, etwa bezüglich Leerstand von Ladenflächen.

Die auf Augenheilprodukte spezialisierte Alcon legt am Mittwoch die Drittquartalszahlen vor. Dabei wird wichtig sein, wie pandemiebedingte Operationsverschiebungen den Produktabsatz bremsten und wie gut Alcon den Marktanteil verteidigt hat. Gleichentags stellt der Schokoladenhersteller Barry Callebaut die per Ende August abgeschlossene Jahresrechnung 2019/20 vor. Da nach bisherigen Angaben das Absatzvolumen geschrumpft ist, interessiert, mit welchem Erfolg das Management die Gewinnmarge verteidigt hat. Auch am Mittwoch wird Swiss Steel die Geschäftszahlen für Juli bis September veröffentlichen.

Am Donnerstag ist die Reihe an den Versicherungsunternehmen Baloise und Zurich Insurance, die beide zwar Umsatzzahlen, aber lediglich einen Teil der Ergebnisgrössen publizieren. Erwartet werden Angaben dazu, ob die im ersten Semester verbuchten direkten Pandemielasten sich im dritten Quartal noch wesentlich erschwert haben.